Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
ADS bei Kindern: Symptome, Anzeichen und Umgang im Alltag

ADS bei Kindern: Symptome, Anzeichen und Umgang im Alltag

Wenn Jugendliche untereinander reden, kommt es hin und wieder zu dem Spruch: „Hast du ADS oder was?" Gemeint ist, dass ein Mensch die Aufmerksamkeit eines anderen Menschen unter allen Umständen auf sich ziehen möchte. Was spassig gemeint ist, kann jedoch verletzen, vor allem, wenn ein Kind wirklich von ADS betroffen ist. Jeder Mensch hat seine Eigenheiten, sodass die Umwelt sich diesen anpassen muss. ADS bei Kindern ist eine nicht seltene Eigenheit. Knapp sieben Prozent aller Kinder erhalten bis zum sechsten Lebensjahr die Diagnose ADS. Darum ist es wichtig, sich mit ihren Eigenschaften auseinanderzusetzen.

Was ist ADS bei Kindern?

ADS steht für das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom und gehört neben dem Aufmerksamkeitshyperaktivitätssyndrom (ADHS) zu einem Krankheitsblock, der neurologische Ursachen hat. Während ADHS vor allem mit einer Hyperaktivität einhergeht, gibt es bei ADS Probleme mit der Konzentration und der inneren Ruhe. Im Allgemeinen ist ADS bei Kindern mit dauerhafter Unruhe und einem Unvermögen der Aufmerksamkeit für eine längere Zeit zu beschreiben.

Welche Symptome weisen auf eine Hyperaktivität bei Kindern hin?

Kinder, die diagnostiziert an ADS erkrankt sind, sind nicht gleich hyperaktiv. Symptome für ein hyperaktives Verhalten sind jedoch ähnlich zu denen, die Kinder mit ADS haben:

  • Probleme mit der Aufmerksamkeit, schnelle Ablenkung, keine oder kaum Konzentrationsfähigkeit
  • Impulsivität und stark veränderte Selbstregulation
  • körperliche Unruhe, dauerhaft „auf Achse“
  • problematischer Umgang mit Regeln, Verboten und Strafen
  • Übersprungshandlungen, wenige Gedanken über Konsequenzen

Die Symptome für ADS sind alle, die sich nicht auf ein hyperaktives Verhalten beziehen. Betroffenen fällt es schwer, sich in Lernumgebungen zu konzentrieren. Sie zeigen abgelenktes Verhalten, in einigen Fällen können sie dadurch beispielsweise den Unterricht massiv stören. Auch in Themengebieten, in denen sich die Betroffenen wohlfühlen, hält die Konzentration nicht lange an. Nicht selten entstehen dadurch erhebliche Schwierigkeiten im Lernumfeld.

Wie können Eltern mit betroffenen Kindern umgehen?

Wenn ein Kind ADS oder ADHS hat, ist der Umgang im Alltag nicht immer einfach. Vor allem wenn es zu Übersprungshandlungen und emotionalen Ausbrüchen kommt, neigen betroffene Eltern nicht selten dazu, dem Kind die Schuld in die Schuhe zu schieben. In der Tat ist es jedoch wichtig, dass du dich gut über die Krankheit informierst. Oft ist es so, dass Kinder mit ADS ein Nein als persönlichen Angriff sehen, weil du ihnen einen Sachverhalt nicht erklärst. Die Durchsetzung des eigenen Willens wird zum Konfliktpunkt, sodass du dir diesbezüglich ein dickes Fell zulegen musst. Eine offene Haltung gegenüber deinem Kind zur Krankheit und zu den Besonderheiten des Alltags sind daher sehr wichtig. Nur wer offen darüber spricht, kann Problemen auf Dauer aus dem Weg gehen.

Welche Schule ist für Kinder mit ADS geeignet?

Es gibt unterschiedliche Ausprägungsgrade für ADS bei Kindern. Dahingehend solltest du als involvierte Person gemeinsam mit Ärzten und der potenziellen Schule über die Gegebenheiten sprechen. In der Regel gibt auch der Kindergarten schon eine erste Empfehlung ab. Kinder mit ADS sind oft sehr sozial, können aber wegen ihrer Impulsivität und ihrem „lauteren“ Charakter zum Aussenseiter der Klasse werden. Von Vorteil ist deshalb eine Schule, die Erfahrung im Umgang mit Kindern mit ADS hat. Normalerweise kann jedoch jedes Kind seine Wunschschule besuchen. Gut geeignet ist eine Schule, in der die Zeit für Hausaufgaben nur beschränkt ist, wo die Unterrichtsinhalte also zu grössten Teilen im Unterricht erledigt werden. Aufgrund der Aufmerksamkeitsstörung erfordert jegliche Konzentration von nur wenigen Minuten bereits eine grosse Anstrengung, sodass eine langsame Hinführung zum Arbeiten ideal ist.

Wie wird ADS diagnostiziert?

ADS bei Kindern lässt sich in erster Linie durch Beobachtung und Auswertung des Verhaltens diagnostizieren. Die Diagnose selbst erfolgt mithilfe des ICD-10, einer kategorisierten Übersicht aller bekannten Krankheiten. Dafür muss dein Kind bereits seit sechs Monaten oder länger die typischen Symptome aufweisen. Es muss eine prägnante Störung oder Problematik für die Bewältigung des Alltags feststehen. Daher solltest du oder dein Kind unbedingt schon früh bei Therapeuten und Arztpraxen anfragen. Idealerweise wird die Hyperaktivität bis zum sechsten Lebensjahr festgestellt. Zu diesem Zeitpunkt lässt es sich noch sehr gut auf natürliche Weise in eine Richtung lenken. Eine Diagnose zu einem späteren Zeitpunkt kann für Kinder oft zur Qual werden, weil dadurch nicht nur Fehlentscheidungen zum Verhalten von den Elternteilen, sondern auch von den Lehrkräften in der Schule getroffen werden können.

Wie sieht die Behandlung von Kindern mit ADS aus?

Die Behandlung von ADS bei Kindern ist individuell und nach Grad des Bedürfnisses geregelt. Liegen schwerwiegende Besonderheiten vor – insbesondere in der Hyperaktivität und der Konzentrationsfähigkeit –, können betroffene Kinder Medikamente bekommen, wodurch sie ruhiger werden. Diese Medikamente rufen jedoch oft auch Müdigkeit hervor und können zu depressiven Phasen führen, weshalb du diesen Punkt gut überdenken solltest. Alternativ gibt es Verhaltenstherapien, die sich speziell auf hyperkinetische Störungen wie ADS konzentrieren. Dabei geht es um das Erlenen des Umgangs miteinander und vor allem um den Umgang mit Situationen, die zu Übersprungshandlungen führen könnten.

Worauf sollten Lehrkräfte bei Kindern mit ADS achten?

Als Lehrkraft ist es wichtig, dass du dich über die Besonderheiten deines Schülers informierst. Es gibt einige leichte Methoden, mit denen du Konflikten aus dem Weg gehen kannst. Präventive Handlungen sind von Vorteil, weil dadurch emotionale Handlungen vermieden werden und du eine bessere Schüler-Lehrkraft-Beziehung schaffst. Zudem solltest du Unaufmerksamkeit des Betroffenen nicht bestrafen, sondern lernen, wie mit ihr umgegangen werden kann. Eine Anpassung des Unterrichts sollte daher unter allen Umständen erfolgen.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Was ist eine Psychose? Definition und charakteristische Symptome

Was ist eine Psychose und wie äussert sie sich? Gibt es hier eine klare Abgrenzung? Diese und andere Fragen beschäftigen Psychotherapeuten, Psychiater und natürlich die Betroffenen seit jeher. Fest steht: Psychosen sind vielfältig und haben höchst unterschiedliche Ursachen. Die Veränderlichkeit der subjektiven Wahrnehmung gehört zu den herausforderndsten Aspekten der psychischen Gesundheit des Menschen und ist Gegenstand von Forschung und Therapie. Wenn das Ich die Welt anders zu begreifen beginnt, ist die richtige fachliche Hilfe wichtig – zum Wohle des Betroffenen und zum Wohle seines Umfeldes.

Unterstützende Kommunikation: Lernen, sich ohne Sprache auszudrücken

Der gesunde Mensch kann sich in der Regel sehr gut ausdrücken und verständlich machen. Anders sieht das aus, wenn angeborene oder auch erworbene Sprach- und Ausdrucksbeeinträchtigungen die Kommunikation erschweren. Es gibt aber Fachgebiete, die sich mit einer Bereitstellung von Hilfsmitteln und Kommunikationsformen beschäftigen, um auch diesen Personen die Verständigung mit ihrer Umwelt zu vereinfachen. Einen wichtigen Beitrag leistet die unterstützende Kommunikation. Diese dient besonders als unterstützende und ergänzende Möglichkeit, den Alltag besser zu bewältigen.

Was tun bei Burnout und Erschöpfungsdepression?

Was tun bei Burnout – diese Frage stellen sich viele Menschen, die täglich unter immensem Stress leiden. Sowohl die Symptome als auch die Behandlung sind zwar individuell ganz unterschiedlich. Dennoch gibt es mehrere Gemeinsamkeiten, deren Verständnis ein erster Schritt zur Linderung der Beschwerden ist. Lerne in unserem FAQ die wichtigsten Ansätze zu einer psychotherapeutischen Lösung kennen. Hier erhältst du zahlreiche Tipps und wissenswerte Informationen, die dir helfen, der Entstehung einer Erschöpfungsdepressionen und eines Burnouts vorzubeugen. Mit deren richtiger Umsetzung und einigen einfachen Veränderungen deiner Lebensweise verhinderst du vielleicht, dass aus einem Burnout eine richtige Depression wird.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.

Paar sucht Mann: Warum manche Paare nach einem Dritten suchen

Paar sucht Mann: So lauten oft die Überschriften von Inseraten, die zeigt, dass manche Paare sich ein aufregendes Abenteuer mit einem fremden Mann vorstellen. Es ist ein spannendes Thema für Singles und Pärchen, die einen erotischen Kick der besonderen Art suchen, sich sexuell ausleben und etwas Neues ausprobieren wollen. Bist du ebenfalls neugierig oder hast offene Fragen zum Thema „Paar sucht Mann“, findest du in diesem Beitrag die wichtigsten Antworten.

EMDR Therapie – durch Augenbewegungen zur Auflösung seelischer Traumata

Die EMDR Therapie ist eine moderne und innovativ erscheinende Form der Traumatherapie. Mittels gezielter Augenbewegungen verarbeitet der Patient wiederkehrende negative Emotionen, die bei der Erinnerung an belastende Geschehnisse auftreten. Traumata beeinträchtigen bei zahlreichen Menschen Alltag, Beziehungen und Gesundheit. Umso erstaunlicher ist die gute Wirksamkeit der EMDR Therapie, die noch dazu tendenziell weniger Zeit in Anspruch nimmt als andere Formen der psychotherapeutischen Behandlung. Wie die EMDR Therapie wirkt, ist noch nicht abschliessend erforscht. Ein Ansatzpunkt ist: Die Bewegungen der Augen im Rahmen der Therapie ähneln jedoch denen in der REM-Schlafphase, in der Personen in Träumen Erlebtes verarbeiten.