Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
ADS-Symptome: Wie erkennt man ADS-Symptome, welche Behandlung gibt es?

ADS-Symptome: Wie erkennt man ADS-Symptome, welche Behandlung gibt es?

Welche ADS-Symptome zeigen Kinder, wie sehen die Symptome bei Erwachsenen aus? Gibt es Unterschiede? Wer übernimmt die Diagnose? Ist eine Behandlung mit Medikamenten möglich und ist die Störung heilbar? Rund um ADS-Symptome bei Kindern und Erwachsenen, um Diagnose, Heilbarkeit, Behandlung und Folgen der Aufmerksamkeitsstörung hast du viele Fragen. Die Unsicherheit ist gross. Du solltest natürlich auf jeden Fall eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen und bei Anzeichen von ADS-Symptomen zuerst deinen Hausarzt kontaktieren. Aber die häufigsten Fragen haben wir zusammen mit den Antworten hier zusammengefasst.

Was sind ADS-Symptome bei Kindern?

Zu den Symptomen von ADS bei Kindern gehören:

  • Ablenkbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Arbeiten ohne Plan, To-do-Listen, Hausaufgabenheft und Prioritäten
  • Chaos im Kopf
  • Unruhe, vor allem innere Unruhe
  • emotionale Überreaktionen
  • schnelle Langeweile
  • fahrlässiges Handeln
  • Antriebslosigkeit
  • mangelnde Wahrnehmung der Gefühle, Stimmung und Bedürfnisse
  • Vergesslichkeit
  • häufiges Zuspätkommen, Vergessen von Terminen
  • Unordnung
  • Sammelwut

Welche ADS-Symptome gibt es bei Erwachsenen?

Die ADS-Symptome von Erwachsenen unterscheiden sich kaum von denen bei Kindern. Die Betroffenen leiden aber in einer etwas anderen Art und Weise unter ihren Symptomen: Impulsivität (Überreagieren und unüberlegtes Handeln) mag man Kindern noch eher verzeihen als Erwachsenen. Hyperaktivität kommt dagegen überhaupt nicht vor. Bei Erwachsenen machen sich folgende ADS-Symptome im Alltag noch unangenehm bis problematisch bemerkbar:

  • Prokrastinieren
  • fehlende Planung von Arbeitsschritten und Tagesabläufen
  • Gefühl der inneren Getriebenheit
  • heftige Reaktionen und sich schnell angegriffen fühlen
  • depressive Verstimmung
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Perspektivlosigkeit
  • unregelmässige Essenszeiten und Vergessen von Mahlzeiten
  • unüberlegte Einkäufe
  • Unordnung im Haushalt

Bei erwachsenen Betroffenen werden wie bei Kindern und Jugendlichen nur die Symptome behandelt, denn ADS ist nicht heilbar. Es geht also auch hier erst einmal darum, die Schwierigkeiten im Alltag zu meistern. Verhalten kann soweit verändert werden, dass sich die Probleme zumindest nicht weiter verschärfen.

Was tun bei ADS-Symptomen?

Stellst du bei dir selbst ADS-Symptome fest, solltest du zuerst mit deinem Hausarzt darüber sprechen. Eine ausführliche Anamnese wird ergeben, ob du zu einem Facharzt weitergeleitet wirst. Dein Arzt gibt dir alle nötigen Informationen, sodass du schnell Hilfe findest. Eine Fachklinik kann dann ausführliche Untersuchungen durchführen und eine Diagnose stellen. Von Selbsttests aus Zeitschriften oder im Internet solltest du absehen, denn sie sind weder besonders zuverlässig noch hilfreich. Wenn du ADS-Symptome bei dir beobachtest, wirst du nicht nur eine Diagnose wollen: Du suchst Hilfe. Und die bekommst du nur beim Arzt. ADS-Symptome können mit Medikamenten behandelt werden. Oft ist es aber auch zielführend, wenn die Betroffenen eine Therapie zur bewussten Veränderung von Verhalten machen. Was genau dir in deiner Situation hilft, sprichst du mit deinem behandelnden Arzt ab, nachdem du die Diagnose erhalten hast.

Wer stellt die Diagnose bei ADS?

ADS-Symptome sind nicht immer eindeutig. Es ist also gar nicht so einfach, die Diagnose zu stellen. Für die Diagnostik sind psychologische Fachkliniken zuständig, Kinder und Jugendliche haben Schulpsychologen als Anlaufstelle. Neben verschiedenen psychologischen Testverfahren werden aber auch die körperliche Gesundheit und neurologische Auffälligkeiten untersucht. Im Gespräch werden Parameter wie die Bewältigung des Alltags erfragt. Nicht nur du selbst sprichst mit dem Arzt, sondern auch Menschen aus deinem nächsten Umfeld tragen zur Aufklärung bei. Deine Eltern und Geschwister, dein Lebenspartner oder deine Lebenspartnerin sowie deine Kinder beantworten verschiedene Fragen. ADS-Symptome äussern sich im Alltag durch auffälliges oder problematisches Verhalten. Und das kann der Hausarzt nun einmal nicht über einen einfachen Bluttest feststellen.

Gehört Hyperaktivität zu den ADS-Symptomen?

Nein, Hyperaktivität gehört nicht dazu. Zeigst du ADS-Symptome und bist gleichzeitig hyperaktiv, deutet das eher auf die Störung ADHS hin. Ursache und Symptome sind bei ADHS und ADS oft gleich. Bei ADHS kommt aber eine körperliche Unruhe und Überaktivität hinzu, die behandelt werden sollte. Bei Kindern werden neben Verhaltenstherapien auch Ergotherapie und Medikation eingesetzt, um die Zappeligkeit etwas abzumildern. Die Unterscheidung ist also durchaus wichtig.

Welche Behandlung gibt es bei ADS?

ADS-Symptome können auf unterschiedliche Art und Weise behandelt werden. Die Behandlung hängt davon ab, ob Erwachsene, Kinder oder Jugendliche unter der Aufmerksamkeitsstörung leiden. Wichtig ist auch, ob im Mittelpunkt der Behandlung die Unaufmerksamkeit, die mangelnde Struktur oder ein anderes Symptom steht. Möglicherweise werden mehrere ADS-Symptome zugleich behandelt. Diese therapeutischen Massnahmen stehen zur Verfügung:

  • Verhaltenstherapie
  • Familientherapie
  • Elterntraining (bei Kindern und Jugendlichen)
  • Ergotherapie
  • Lerntherapie (besonders wenn LRS, Legasthenie oder Dyskalkulie die ADS-Symptome begleiten)
  • Logopädie
  • Medikation

Wer ist von ADS am meisten betroffen?

Man geht davon aus, dass in der Schweiz etwa drei bis fünf Prozent der Menschen von ADS oder ADHS betroffen sind. Die beiden Aufmerksamkeitsstörungen werden nicht klar getrennt. Bei etwa 60 Prozent der Betroffenen bestehen die Symptome auch im Erwachsenenalter noch. Das bedeutet nicht, dass die angesprochenen Therapien nicht wirken. Es bedeutet jedoch, dass ADS und ADHS nicht heilbar sind. Abgesehen davon ist die Diagnose nicht immer klar. Fachleute gehen davon aus, dass es öfters zu Fehldiagnosen kommt, dass aber viele ADS-/ADHS-Betroffenen nicht diagnostiziert werden. Die Symptome können auch auf geistige Behinderungen, Schlafmangel, Intelligenzmangel, Hochbegabung, Seh- und Hörstörungen, hohe emotionale Belastungen, Medikamenten- oder Drogenmissbrauch sowie andere Probleme deuten.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Co-Abhängigkeit – Wichtiges über den Umgang mit der Sucht des Partners

Man kann von einer Co-Abhängigkeit sprechen, wenn eine Person in die Süchte eines Angehörigen involviert ist. Die Sucht dieses Menschen rückt im Leben des Co-Abhängigen Tag für Tag mehr in den Vordergrund, während er selbst immer weniger präsent ist. Er entwickelt Vorgehensweisen im Umgang mit der Erkrankung des Betroffenen, die ihm erhebliche Nachteile im Alltag bringen. Co-Abhängigkeit ist auch der Sammelbegriff für Personen mit einer Beziehungsstörung, die zur Abhängigkeit vom Lebensgefährten neigen. In Selbsthilfegruppen lernen sie, sich weniger auf den Partner und mehr auf ihr eigenes Leben zu konzentrieren. Erfahre hier mehr zum Thema

Delegierte Psychotherapie – die wichtigsten Fragen und Antworten

Die delegierte Psychotherapie ist ein versicherungstechnisches Konzept, das in erster Linie dazu dient, nicht ärztliche Psychotherapie über die Krankenkassen abrechnen zu können. Das Konstrukt wurde zwar zunächst als Übergangslösung ins Leben gerufen, mittlerweile ist es jedoch fester Bestandteil der psychotherapeutischen und psychologischen Grundversorgung der Schweiz. Sowohl für Ärzte und Therapeuten als auch für Patienten bietet diese Art der Behandlung verschiedene Vor- und Nachteile. Was eine delegierte Psychotherapie kennzeichnet, wann sie eingesetzt wird und was für und was gegen sie spricht, erfährst du in diesem Artikel.

Trimipramin – alles Wissenswerte über das Antidepressivum im Überblick

Arzneimittel gegen Depressionen sind vielfältig – und das ist auch notwendig. Schliesslich ist fast jeder zehnte Schweizer depressiv und die Diagnose immer sehr individuell. Dabei leiden die Betroffenen nicht nur unter der depressiven Verstimmtheit, sondern auch unter Begleitsymptomen wie Angststörungen oder Schlafmangel. Ein Wirkstoff, der schon seit 1962 in der Schweiz erfolgreich gegen Depression und die Begleiterscheinungen eingesetzt wird, ist Trimipramin. Wie er wirkt und in welchen besonderen Fällen er heute noch eingesetzt wird, verrät dir dieser Artikel.

Generalisierte Angststörung – wenn Ängste das Leben bestimmen

Jeder Mensch kennt Ängste, und das ist auch gut so: Sie helfen uns, gefährliche Situationen zu erkennen und zu vermeiden. Bei einer generalisierten Angststörung ist dieser sinnvolle Schutzmechanismus jedoch aus dem Ruder gelaufen. Wer unter dieser Angsterkrankung leidet, fühlt sich von ständig wiederkehrenden Ängsten und Sorgen überfordert. Sie überschatten das Leben und sind kaum kontrollierbar. Wenn auch du den Verdacht hast, dass du unter einer generalisierten Angststörung leidest, solltest du dir Hilfe suchen. Es gibt eine ganze Reihe gut erforschter und wirksamer Behandlungsmethoden.

Transzendentale Meditation – Stress abbauen und den Körper regenerieren

Wie aktivierst du einfach und effektiv deine Selbstheilungskräfte? Wir können unserem Körper die nötige Kraft zur Bewältigung des Alltags geben und ihm helfen, in Einklang mit uns zu kommen, was in Zeiten von Stress und Belastung sehr wichtig ist. Eine der besten Möglichkeiten dazu ist die transzendentale Meditation (TM). Diese Technik, deren tiefgreifende Wirksamkeit in über 600 wissenschaftlichen Studien erwiesen wurde, nutzen weltweit Millionen von Menschen. Alles, was du für die Anwendung der TM brauchst, ist eine genaue Anleitung zum Erlernen der richtigen Technik.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.