Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Borderline-Symptome – Ursachen und Diagnose dieser Persönlichkeitsstörung

Borderline-Symptome – Ursachen und Diagnose dieser Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Störung ist kein seltenes Phänomen in einer modernen Gesellschaft. Sie tritt vor allem bei Menschen auf, die unter starken Persönlichkeitsdefiziten leiden und den Stress ihres Alltags nicht bewältigen können. Die Erkrankung ist nicht ungefährlich, da die Betroffenen keinerlei Bezug zu Graustufen haben und alles nur Weiss oder Schwarz sehen. Das verursacht starke Stimmungsschwankungen, die sich nicht kompensieren lassen. Borderline verläuft häufig sehr schleichend und unbemerkt. Angst und Wut richten sich dann auch gegen den eigenen Körper.

Was ist Borderline?

Borderline ist eine psychische Störung, die in der Psychotherapie zu den Persönlichkeitsstörungen zählt und durch verschiedene Störungsbilder begleitet wird. Sie drückt sich durch eine Instabilität der Emotionen und durch Stimmungsschwankungen und Impulsivität aus. Der eigene Körper wird genauso gehasst wie das emotionale Ich. Borderline heisst „Grenzlinie“, weil die Störung innerhalb der Psychotherapie einen Übergangsbereich zwischen psychotischen und neurotischen Störungen darstellt. Die Betroffenen sind emotional instabil, haben gestörte Beziehungen, leiden unter Minderwertigkeitskomplexen und versuchen, den emotionalen Stress durch Verletzung des eigenen Körper zu kompensieren. Schwierigkeiten, den normalen Alltag zu bewältigen, gehören genauso dazu wie Störungen der Emotionen. Borderline tritt häufig in Kombination mit anderen Krankheiten und Persönlichkeitsstörungen auf.

Wie wird in der Psychotherapie erkannt, dass ich Borderline habe?

Krankheiten dieser Art führen oft zu einer inneren Unruhe und Anspannung, die den Patienten unerträglich erscheinen. Sie versuchen, diese Gefühle loszuwerden, und entwickeln dabei auch selbst schädigende Verhaltensweisen, um den einen Schmerz durch einen anderen zu ersetzen. Selbstverletzungen sind ein häufiges Merkmal dieser Erkrankung. Das geschieht durch Schnitte in die Haut und andere Massnahmen, die Schmerz verursachen und den geistigen Stress lahmlegen sollen. Die eigene Körperwahrnehmung ist gestört und die Selbstverletzungen werden zur Sucht. In der Psychotherapie gehen die Therapeuten den fehlgeleiteten Emotionen auf den Grund. Die Therapie wird dabei auf den Patienten individuell zugeschnitten.

Welche Ursachen gibt es für die Persönlichkeitsstörung?

Es gar nicht so einfach, bei Borderline die Ursachen von den Auswirkungen abzugrenzen. In den letzten Jahren hat sich das Erscheinungsbild stark erweitert. Es kommen sowohl eine genetische Veranlagung als auch traumatische Erfahrungen und eine unglückliche Kindheit infrage. Das betrifft unter anderem den kindlichen Missbrauch, diverse Misshandlungen, emotionale Vernachlässigung durch die Eltern oder erfahrene Demütigungen.

Welche Borderline-Symptome treten bei Betroffenen auf?

Typische Symptome für die Borderline-Störung können nicht auf nur ein Krankheitsbild festgelegt werden. Oft kämpfen Betroffene mit

  • Depressionen
  • einem Gefühl der Leere
  • Erschöpfung
  • Angst- und Panikattacken
  • Bindungsängsten
  • Impulsivität
  • Aggression und Wut
  • Minderwertigkeitskomplexe
  • Hass auf den eigenen Körper
  • starken Stimmungsschwankungen, sowohl positiven als auch negativen Gefühlen
  • einer gestörten Ich-Identifizierung
  • selbstzerstörerischem Verhalten
  • Paranoia

Wie wirkt sich die Erkrankung auf die Gefühle aus?

Borderline als Persönlichkeitsstörung beeinflusst deine Gefühle sehr stark und meist im negativen Sinne. Du nimmst dich selbst nicht nur verzerrt wahr, sondern entwickelst auch Schuldgefühle, Wut und Angst. Dein Selbstbild erzeugt in dir Hassgefühle und du neigst gleichzeitig dazu, deine Mitmenschen zu idealisieren. Umso grösser ist dann die Enttäuschung, wenn das Bild nicht zutreffend ist.

Häufig sind auch Gefühle wie Langweile und Leere Teil der Krankheit. Vieles empfindest du intensiver als andere, selbst wenn du eine gute Phase hast. Sie halten jedoch in ihrer positiven Ausprägen nie lange an und ändern sich von einem Augenblick zum nächsten. Auch entwickelt sich mit der Zeit eine Psychose, die du allein nicht bewältigen kannst.

Warum haben Patienten mit Borderline Probleme in ihren Beziehungen?

Borderline-Symptome beeinflussen das ganze Leben. Liegt eine Störung vor, führen Betroffene oft unangemessene, selbstquälerische und intensive Beziehungen, die jedoch nie lange halten. Eine starke Angst, verlassen zu werden, selbst wenn dafür gar kein Anlass besteht, ist ein deutlicher Hinweis auf Borderline. Diese Angst macht die Beziehungen meistens bereits von vornherein kaputt. Trennungen werden allgemein schwer ertragen und in der Partnerschaft muss sich häufig alles um den Borderliner und seine Gefühle drehen. Er schwankt ständig zwischen Abwertung und Idealisierung seiner selbst und des Partners. Dazu entwickelt er gleichzeitig eine starke Abhängigkeit, die in Beziehungen eine starke Belastung und Einengung bewirkt. Um Liebe zu erhalten, scheuen sich die Patienten nicht, sich hilflos und schwach zu zeigen, ihren Zorn am Anderen auszulassen oder mit Selbstmord zu drohen.

Warum sind Selbstverletzungen keine Seltenheit bei Borderline?

Körperliche Selbstverletzungen stellen bei Borderline-Patienten einen Schutz vor den geistigen und emotionalen Schmerzen und Belastungen dar. Typisch sind Stichwunden, Verbrennungen und Schnittverletzungen an den Gliedmassen, am Rumpf und sogar an den Genitalien. Das Verletzen wird zur Sucht und ist gleichzeitig ein Mittel, um andere Menschen emotional zu erpressen oder sich selbst zu bestrafen. Das Verhalten ist allgemein stark impulsiv und selbstzerstörerisch. Das Einschneiden der Haut wirkt wie ein Ventil und ist für den Borderliner wohltuend. Er neigt zu Wutausbrüchen und Frustration und möchte seine gestörten Gefühle betäuben.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Psychosomatik Klinik Schweiz – Hilfe und Unterstützung durch Tageskliniken

Erkrankt die Seele, wirkt sich das auf den ganzen Menschen aus. Psychosomatik Kliniken bieten in der Schweiz ein umfangreiches Angebot der Betreuung und Behandlung. Diese sind besonders bei Störungen notwendig, die durch einen Arzt nicht ausreichend therapiert werden können. Oft ist der Aufenthalt in einer Klinik dann die bessere Lösung, so wenn Essstörungen, Suchtprobleme oder Angststörungen vorliegen. Im Gegensatz zur Psychiatrie ist die psychosomatische Klinik kein geschlossener Bereich und die Aufenthaltsdauer der Patienten grundsätzlich begrenzt.

Sozialphobien: Ängste vor anderen Menschen sowie deren Symptome und Ursachen

Ängste macht der Mensch in seinem Leben häufiger durch. Es gibt harmlose Situationen, in denen Furcht entsteht, und spezifische Phobien, die auf bestimmte Ereignisse und Situationen gemünzt sind. Wenn die Phobie wächst und die eigene Handlungsfreiheit einschränkt, wenn sie die Gedanken bestimmt und den sozialen Rückzug verursacht, liegt eine Störung vor. Das hat mit der normalen Schüchternheit nichts mehr zu tun und sollte behandelt werden.

Psychoanalyse: was hinter den Handlungen der Menschen steckt

Die Psyche des Menschen ist ein komplexes Konstrukt, das nur schwer zu durchschauen ist. Das liegt daran, dass jeder Mensch individuelle Gedanken hat, die er oder sie nicht nach einem bestimmten Schema ausführt. Das macht es fast unmöglich, einen allgemeinen Standard dafür zu finden. Dadurch ist es für Wissenschaftler schwierig, das Phänomen der menschlichen Psyche präzise und systematisch zu fassen. Besonders die Psychoanalyse wird deshalb in vielen Bereichen kontrovers diskutiert. Um dich zu orientieren, geben wir dir in diesem FAQ einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Psychoanalyse.

Was ist eine Psychose? Definition und charakteristische Symptome

Was ist eine Psychose und wie äussert sie sich? Gibt es hier eine klare Abgrenzung? Diese und andere Fragen beschäftigen Psychotherapeuten, Psychiater und natürlich die Betroffenen seit jeher. Fest steht: Psychosen sind vielfältig und haben höchst unterschiedliche Ursachen. Die Veränderlichkeit der subjektiven Wahrnehmung gehört zu den herausforderndsten Aspekten der psychischen Gesundheit des Menschen und ist Gegenstand von Forschung und Therapie. Wenn das Ich die Welt anders zu begreifen beginnt, ist die richtige fachliche Hilfe wichtig – zum Wohle des Betroffenen und zum Wohle seines Umfeldes.

Einen guten Notfall Psychiater finden? Das ist zu tun

Der Tod des Familienmitglieds, unerwartete finanzielle Probleme oder der Verlust des Arbeitsplatzes sind nur einige Beispiele für Dinge, die unser Leben innerhalb von kürzester Zeit auf den Kopf stellen können. Wenn plötzlich nichts mehr so ist, wie es einmal war, fühlen sich viele Menschen einsam und manchmal auch von der eigenen Familie oder von den besten Freunden im Stich gelassen. Ein Notfall Psychiater ist der Ansprechpartner, der dir in dieser Situation weiterhilft. Er leistet Hilfestellung in akuten Fällen und unterstützt dich auch dabei, den Weg aus der Krise zu finden.

Vorgehen bei Trennung – eine Anleitung in sieben Schritten

So wunderschön eine Beziehung auch sein kann – manchmal ist der Zeitpunkt gekommen, sich zu trennen. Oft führen Umbrüche wie ein neuer Beruf, ein Ortswechsel oder eine anderer tiefgreifender Wandel der Lebensverhältnisse Menschen auf einen neuen Weg. Nicht immer sind Lebenspläne des Partners damit kompatibel. Wenn du bereits verheiratet bist, zusammen lebst und ihr gemeinsame Kinder habt, kann ein Beziehungsende viele Fragen aufwerfen. Wir nennen dir in unserem Ratgeber die sieben wichtigsten Punkte, die du bei einer Trennung beachten solltest.