Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Borderline-Symptome – Ursachen und Diagnose dieser Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Störung ist kein seltenes Phänomen in einer modernen Gesellschaft. Sie tritt vor allem bei Menschen auf, die unter starken Persönlichkeitsdefiziten leiden und den Stress ihres Alltags nicht bewältigen können. Die Erkrankung ist nicht ungefährlich, da die Betroffenen keinerlei Bezug zu Graustufen haben und alles nur Weiss oder Schwarz sehen. Das verursacht starke Stimmungsschwankungen, die sich nicht kompensieren lassen. Borderline verläuft häufig sehr schleichend und unbemerkt. Angst und Wut richten sich dann auch gegen den eigenen Körper.

Was ist Borderline?

Borderline ist eine psychische Störung, die in der Psychotherapie zu den Persönlichkeitsstörungen zählt und durch verschiedene Störungsbilder begleitet wird. Sie drückt sich durch eine Instabilität der Emotionen und durch Stimmungsschwankungen und Impulsivität aus. Der eigene Körper wird genauso gehasst wie das emotionale Ich. Borderline heisst „Grenzlinie“, weil die Störung innerhalb der Psychotherapie einen Übergangsbereich zwischen psychotischen und neurotischen Störungen darstellt. Die Betroffenen sind emotional instabil, haben gestörte Beziehungen, leiden unter Minderwertigkeitskomplexen und versuchen, den emotionalen Stress durch Verletzung des eigenen Körper zu kompensieren. Schwierigkeiten, den normalen Alltag zu bewältigen, gehören genauso dazu wie Störungen der Emotionen. Borderline tritt häufig in Kombination mit anderen Krankheiten und Persönlichkeitsstörungen auf.

Wie wird in der Psychotherapie erkannt, dass ich Borderline habe?

Krankheiten dieser Art führen oft zu einer inneren Unruhe und Anspannung, die den Patienten unerträglich erscheinen. Sie versuchen, diese Gefühle loszuwerden, und entwickeln dabei auch selbst schädigende Verhaltensweisen, um den einen Schmerz durch einen anderen zu ersetzen. Selbstverletzungen sind ein häufiges Merkmal dieser Erkrankung. Das geschieht durch Schnitte in die Haut und andere Massnahmen, die Schmerz verursachen und den geistigen Stress lahmlegen sollen. Die eigene Körperwahrnehmung ist gestört und die Selbstverletzungen werden zur Sucht. In der Psychotherapie gehen die Therapeuten den fehlgeleiteten Emotionen auf den Grund. Die Therapie wird dabei auf den Patienten individuell zugeschnitten.

Welche Ursachen gibt es für die Persönlichkeitsstörung?

Es gar nicht so einfach, bei Borderline die Ursachen von den Auswirkungen abzugrenzen. In den letzten Jahren hat sich das Erscheinungsbild stark erweitert. Es kommen sowohl eine genetische Veranlagung als auch traumatische Erfahrungen und eine unglückliche Kindheit infrage. Das betrifft unter anderem den kindlichen Missbrauch, diverse Misshandlungen, emotionale Vernachlässigung durch die Eltern oder erfahrene Demütigungen.

Welche Borderline-Symptome treten bei Betroffenen auf?

Typische Symptome für die Borderline-Störung können nicht auf nur ein Krankheitsbild festgelegt werden. Oft kämpfen Betroffene mit

  • Depressionen
  • einem Gefühl der Leere
  • Erschöpfung
  • Angst- und Panikattacken
  • Bindungsängsten
  • Impulsivität
  • Aggression und Wut
  • Minderwertigkeitskomplexe
  • Hass auf den eigenen Körper
  • starken Stimmungsschwankungen, sowohl positiven als auch negativen Gefühlen
  • einer gestörten Ich-Identifizierung
  • selbstzerstörerischem Verhalten
  • Paranoia

Wie wirkt sich die Erkrankung auf die Gefühle aus?

Borderline als Persönlichkeitsstörung beeinflusst deine Gefühle sehr stark und meist im negativen Sinne. Du nimmst dich selbst nicht nur verzerrt wahr, sondern entwickelst auch Schuldgefühle, Wut und Angst. Dein Selbstbild erzeugt in dir Hassgefühle und du neigst gleichzeitig dazu, deine Mitmenschen zu idealisieren. Umso grösser ist dann die Enttäuschung, wenn das Bild nicht zutreffend ist.

Häufig sind auch Gefühle wie Langweile und Leere Teil der Krankheit. Vieles empfindest du intensiver als andere, selbst wenn du eine gute Phase hast. Sie halten jedoch in ihrer positiven Ausprägen nie lange an und ändern sich von einem Augenblick zum nächsten. Auch entwickelt sich mit der Zeit eine Psychose, die du allein nicht bewältigen kannst.

Warum haben Patienten mit Borderline Probleme in ihren Beziehungen?

Borderline-Symptome beeinflussen das ganze Leben. Liegt eine Störung vor, führen Betroffene oft unangemessene, selbstquälerische und intensive Beziehungen, die jedoch nie lange halten. Eine starke Angst, verlassen zu werden, selbst wenn dafür gar kein Anlass besteht, ist ein deutlicher Hinweis auf Borderline. Diese Angst macht die Beziehungen meistens bereits von vornherein kaputt. Trennungen werden allgemein schwer ertragen und in der Partnerschaft muss sich häufig alles um den Borderliner und seine Gefühle drehen. Er schwankt ständig zwischen Abwertung und Idealisierung seiner selbst und des Partners. Dazu entwickelt er gleichzeitig eine starke Abhängigkeit, die in Beziehungen eine starke Belastung und Einengung bewirkt. Um Liebe zu erhalten, scheuen sich die Patienten nicht, sich hilflos und schwach zu zeigen, ihren Zorn am Anderen auszulassen oder mit Selbstmord zu drohen.

Warum sind Selbstverletzungen keine Seltenheit bei Borderline?

Körperliche Selbstverletzungen stellen bei Borderline-Patienten einen Schutz vor den geistigen und emotionalen Schmerzen und Belastungen dar. Typisch sind Stichwunden, Verbrennungen und Schnittverletzungen an den Gliedmassen, am Rumpf und sogar an den Genitalien. Das Verletzen wird zur Sucht und ist gleichzeitig ein Mittel, um andere Menschen emotional zu erpressen oder sich selbst zu bestrafen. Das Verhalten ist allgemein stark impulsiv und selbstzerstörerisch. Das Einschneiden der Haut wirkt wie ein Ventil und ist für den Borderliner wohltuend. Er neigt zu Wutausbrüchen und Frustration und möchte seine gestörten Gefühle betäuben.

Das könnte dich auch interessieren

Psychosomatische Störungen: Beschwerden von Körper und Seele

Stress macht krank, Ängste schlagen auf den Magen, Aufregung ist nicht gut für ein krankes Herz: Die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele zeigt sich in vielen alltäglichen Weisheiten. Stimmt das Gleichgewicht unserer Work-Life-Balance nicht, zeigt sich das nicht selten mit psychosomatischen Beschwerden und Erkrankungen. Was genau die Medizin unter diesem Begriff versteht, wie die Erkrankungen von Körper und Seele behandelt werden und welcher Arzt dir zu einer Diagnose verhilft, erfährst du in unserem Artikel.

Manische Depressionen – erkennen und behandeln

Manische Depressionen – häufig auch als Bipolarität, bipolare Störung oder manisch affektive Störung bezeichnet – sind ein relativ häufiges Krankheitsbild. Über ein Prozent der Bevölkerung, je nach Land und Gesellschaft, entwickelt im Laufe ihres Lebens zumindest phasenweise diese Stimmungsstörung. Dabei ist Bipolarität sowohl für die Person selbst als auch für das Umfeld belastend. Depressionen und Manie wechseln sich ab und es kommt zu teils irrationalen Handlungen und Verhaltensweisen. Hieraus erwächst unter anderem ein Selbstschädigungspotenzial. Der Krankheitsverlauf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das rechtzeitige Erkennen dieser psychischen Störung ermöglicht allerdings gute Behandlungschancen.

Innere Unruhe bekämpfen und Lebensfreude neu wecken

Menschen, die mit innerer Unruhe kämpfen, fühlen sich ständig getrieben und sind von der starken Alltagsbelastung erdrückt, die sie weder entspannen noch schlafen lässt. Der Geist rattert, der Körper ist permanent angespannt. Stresssituationen werden nur schwer bewältigt. Solche Zustände kennt wahrscheinlich jeder. Wenn innere Unruhe jedoch länger anhält, hat das erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit.

Erektionsstörung: Gute Gründe, weder den Penis noch den Kopf hängenzulassen

Wenn es im Bett nicht mehr so recht klappt, ist das zwar beunruhigend, aber weder Grund zur Scham noch zum Zweifel an der eigenen Männlichkeit. Eine Erektionsstörung tritt häufiger auf, als du denkst, denn diese wichtige Funktion des Penis ist äusserst sensibel. So gibt es eine lange Liste möglicher Ursachen für Impotenz und mehrere Möglichkeiten zur Behandlung der Probleme. Kein Grund also, auch noch den Kopf hängen zu lassen. Lies unsere kompakte Übersicht und erfahre, worum es bei der Fachbezeichnung erektile Dysfunktion geht, was du selbst tun kannst und wer dir wie helfen kann.

Die Transaktionsanalyse als psychologisches Verfahren zur Verbesserung der Kommunikation

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil zwischenmenschlicher Beziehungen. Sie ermöglicht dir den Austausch mit anderen Menschen und hilft dir, Gedanken zu teilen, Gefühle auszudrücken und Wünsche zu äussern. Doch nicht immer verläuft Kommunikation erfolgreich. An diesem Punkt setzt die Transaktionsanalyse an. Das Verfahren deckt nicht nur Missverständnisse in der Kommunikation auf, es stärkt auch deine Autonomie, verbessert deine Wahrnehmung und hilft dir bei der Lösung von Konflikten. Die folgenden Abschnitte geben dir einen Einblick in das Konzept der Transaktionsanalyse und klären dich über Funktion, Ziele und Anwendungsbereiche des Verfahrens auf.

Mögliche ADHS-Ursachen: Gängige Theorien und häufige Fragen

Wenn Kinder unter ADHS leiden, wird das meist in der Schule festgestellt. Impulsivität, Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen sind Hinweise darauf, dass eine Aufmerksamkeitsstörung vorliegen könnte. Aber wie sieht es mit der Entstehung von ADHS aus? Sind bei ADHS Ursachen bekannt? Gibt es vielleicht Krankheiten, die als Risikofaktoren ADHS begünstigen? Tatsächlich sind bei ADHS die Ursachen noch nicht abschliessend geklärt. Das sind die häufigsten Fragen zu ADHS, Ursachen, Diagnostik und Symptomatik!