Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Burnout Test – Wissenswertes über Nutzen und Grenzen

Burnout Test – Wissenswertes über Nutzen und Grenzen

Auf dem Schreibtisch stapeln sich die Unterlagen, nach Feierabend verlangt die Familie die volle Aufmerksamkeit, und auch die pflegebedürftigen Eltern wollen versorgt werden: Wer diese Situation kennt, hat sicher auch gelegentlich das Gefühl, nicht mehr allem und jedem gerecht zu werden. Stellt sich gelegentlich ein Gefühl von Überforderung ein, solltest du aufmerksam werden. Bekommst du die Situation von selbst wieder unter Kontrolle, ist alles in Ordnung. Fühlst du dich allerdings dauerhaft erschöpft, liegt die Frage nach einem drohenden Burnout auf der Hand. Ein Burnout Test kann Klarheit bringen und Handlungsbedarf aufzeigen.

Was versteht man unter einem Burnout Test?

Wohl jeder hat die Situation schon einmal erlebt: Am Arbeitsplatz geht es schon seit Wochen und Monaten hektisch zu. Vielleicht ist ein dringendes Projekt zu Ende zu bringen, vielleicht sind die Ziele der Geschäftsleitung hoch gesteckt, vielleicht ist sogar der Arbeitsplatz in Gefahr. Kommen dann noch finanzielle oder familiäre Schwierigkeiten hinzu, fühlen sich selbst belastbare Menschen irgendwann überfordert. Geht dieses Gefühl vorüber, weil du es schaffst, rechtzeitig und umfassend zu regenerieren, ist alles in Ordnung. Wenn du dich aber nur noch erschöpft fühlst und den Eindruck hast, ohne jede Energie und völlig ausgebrannt zu sein, ist ein Burnout Test angesagt. Er soll dir zeigen, ob du bereits einen Burnout hast oder ob du mindestens gefährdet bist.

Welche Symptome sind typisch für einen Burnout?

Ein Burnout ist durch unterschiedlichste Symptome gekennzeichnet. Nicht jede Situation mit hoher Belastung führt automatisch zu einem Gefühl der Leere und des "Ausgebranntseins". Ausserdem ist ein Burnout von einer Depression zu unterscheiden, obwohl es sich in beiden Fällen um eine psychische Erkrankung handelt. Die Behandlung kann jedoch unterschiedlich ausfallen. Ein häufiges Anzeichen für einen drohenden Burnout ist allerdings das Gefühl, sich bei der geringsten Kleinigkeit überlastet zu fühlen und den Alltag nicht mehr ohne fremde Hilfe regeln zu können. Ist das der Fall, ist es an der Zeit für einen Burnout Test.

Welche Anzeichen sollte ich kennen?

In erster Linie ist es an dir, achtsam mit dir selbst umzugehen und dir einzugestehen, dass du unter Stress und Überforderung leidest. Es gibt einige wichtige Anzeichen, an denen du erkennen kannst, dass du zumindest gefährdet bist und dich mit dem Thema Burnout beschäftigen solltest. Dazu gehören

  • Schlaflosigkeit
  • Magenprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Angstzustände
  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen
  • Panikattacken
  • Chronische Erschöpfung
  • Gereiztheit
  • Wutausbrüche

Du siehst, dass die Anzeichen sowohl körperlicher wie auch psychischer Natur sind. Gerade deshalb ist es sehr schwer, einen Burnout frühzeitig zu erkennen. Wenn du diese Symptome allerdings bei dir selbst feststellst und dich in einer längeren Phase der Belastung befindest, solltest du nicht zögern und einen Burnout Test durchführen.

Was bringt mir ein Selbsttest?

Ein Test, den du selbst durchführst, bringt dir natürlich nicht das zuverlässige Ergebnis, das du durch eine Beratung beim Arzt bekommst. Allerdings gibt dir ein Selbsttest durchaus gewisse Anhaltspunkte, ob dein Risiko für einen Burnout erhöht ist. Einen Burnout Test kannst du recht gut online durchführen, es gibt im Internet einige fundierte Fragebögen zu diesem Thema. Dazu beantwortest du lediglich einige Fragen offen und ehrlich und bekommst als Ergebnis eine erste Einschätzung, ob dir ein Burnout droht.

Wie sicher ist das Testergebnis?

Das Burnout Syndrom ist noch schwerer zu erkennen als eine Depression. Selbst für einen erfahrenen Therapeuten ist die Krankheit häufig nicht auf Anhieb zu diagnostizieren. Das liegt auch an den unterschiedlichen Symptomen. Deshalb solltest du im Hinterkopf behalten, dass dir ein Burnout Test zwar einen Anhaltspunkt liefern kann, dass es sich aber noch nicht um eine verbindliche Diagnose handelt. Sollte die Beantwortung des Fragebogens aber zeigen, dass eine Erkrankung droht, vereinbarst du am besten im nächsten Schritt einen Termin bei einem Psychotherapeuten.

Was mache ich mit dem Ergebnis aus einem Online-Test?

Du hast zwei Möglichkeiten, wie du mit dem Resultat aus dem Burnout Test umgehen kannst:

  1. Du versuchst zunächst, dir selbst zu helfen.
  2. Du vereinbarst einen Termin bei einem Arzt deines Vertrauens.

Welcher Weg für dich am besten geeignet ist, hängt ein wenig von deiner eigenen Einschätzung der Lage ab. Wichtig ist in erster Linie, dass du dir deinen Stress selbst eingestehst. Glaubst du, dass du mit gesunder Ernährung, mit regelmässigem Sport, mit viel Schlaf und mit guten Gesprächen mit Familie und Freunden alles wieder in den Griff bekommst, ist das in Ordnung. Hast du den Eindruck, dass das nicht möglich ist, solltest du dich um eine Psychotherapie oder wenigstens um Medikamente kümmern, die dir helfen, wieder ruhiger zu werden.

Wie kann ich einem Burnout vorbeugen?

Ein vorübergehendes Gefühl der Überforderung muss nicht zwangsläufig zu einer ärztlichen Therapie führen. Das solltest du dir immer vor Augen führen. Du selbst kannst dich schützen, indem du dich gesund ernährst, Sport treibst, ausreichend schläfst und gelegentlich "Nein" sagst, wenn deine Umwelt wieder einmal von dir verlangt, die Welt zu retten.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Mit einer Trennungsvereinbarung Kosten und Streitigkeiten verhindern – so geht es

Scheiden tut manchmal mehr weh als notwendig. Wenn sich zwei Ehegatten nicht mehr verstehen, ist es oft besser, getrennte Wege zu gehen. Dennoch kommt mit einer Scheidung einiges auf die Partner zu. Die Verteilung des Hausrats und die Versorgung der Kinder müssen geregelt werden. Um klare Verhältnisse zu schaffen, lohnt sich eine Trennungsvereinbarung.

Konzentrationsschwierigkeiten bei Kindern: Symptome, Ursachen und wie Eltern beim Lernen helfen

Konzentrationsschwierigkeiten bei Kindern machen sich auf vielfältige Weise bemerkbar: Wenn alles interessanter ist als das aufgeschlagene Heft mit den Hausaufgaben, wenn die Gedanken ständig abschweifen, Aufgaben einfach nicht fertig werden oder das Kind permanent zappelt, kommen Lehrkräfte schnell zu dem Schluss, dass das Kind möglicherweise an ADHS leidet. Tatsächlich haben Konzentrationsprobleme aber verschiedene Ursachen. Und nicht nur in der Schule stört die mangelnde Konzentrationsfähigkeit. Was tust du, wenn du Konzentrationsschwierigkeiten bei deinen Kindern feststellst?

Borderline-Symptome – Ursachen und Diagnose dieser Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Störung ist kein seltenes Phänomen in einer modernen Gesellschaft. Sie tritt vor allem bei Menschen auf, die unter starken Persönlichkeitsdefiziten leiden und den Stress ihres Alltags nicht bewältigen können. Die Erkrankung ist nicht ungefährlich, da die Betroffenen keinerlei Bezug zu Graustufen haben und alles nur Weiss oder Schwarz sehen. Das verursacht starke Stimmungsschwankungen, die sich nicht kompensieren lassen. Borderline verläuft häufig sehr schleichend und unbemerkt. Angst und Wut richten sich dann auch gegen den eigenen Körper.

Paranoide Schizophrenie: Symptome und Anzeichen, um sie zu erkennen

Wenn ein Mensch auf einmal beginnt, die Welt und alles um sich herum als Bedrohung zu empfinden, kann das ein Frühwarnzeichen für eine Schizophrenie sein. Die erlebte Vorahnung verwirklicht sich nicht, beeinflusst jedoch das gesamte Denken und die Emotionen. Das führt soweit, dass die Wahnstimmung Halluzinationen auslöst, die weitere bedrohliche Elemente entfalten. Besonders häufig ist die paranoide Schizophrenie, die als Ich-Störung nicht mehr möglich macht, zwischen dem Selbst-Erleben und der Umwelt zu unterscheiden.

Temesta Entzug: Tipps und Infos zum Absetzen des Schlaf- und Beruhigungsmittels

Ein Sterbefall in der Familie, ein Jobverlust oder eine schwere Erkrankung: Es gibt viele Situationen, in denen das Leben nicht mehr in geordneten Bahnen verläuft und Menschen von grosser Unruhe, Angstzuständen und Schlaflosigkeit geplagt werden. Zur kurzfristigen Behandlung der Symptome hilft ein Schlaf- und Beruhigungsmittel wie Temesta. Wie schwer es fällt, von dem Arzneimittel wieder loszukommen, merken viele Betroffene oftmals erst, wenn sie bereits abhängig sind. Was du über die Wirkung und das Absetzen von Temesta wissen solltest, mit welchen Entzugserscheinungen zu rechnen ist und wie sie möglichst milde ausfallen, erklären wir ausführlich in unserem Ratgeber zum Temesta Entzug.

Vorgehen bei Trennung – eine Anleitung in sieben Schritten

So wunderschön eine Beziehung auch sein kann – manchmal ist der Zeitpunkt gekommen, sich zu trennen. Oft führen Umbrüche wie ein neuer Beruf, ein Ortswechsel oder eine anderer tiefgreifender Wandel der Lebensverhältnisse Menschen auf einen neuen Weg. Nicht immer sind Lebenspläne des Partners damit kompatibel. Wenn du bereits verheiratet bist, zusammen lebst und ihr gemeinsame Kinder habt, kann ein Beziehungsende viele Fragen aufwerfen. Wir nennen dir in unserem Ratgeber die sieben wichtigsten Punkte, die du bei einer Trennung beachten solltest.