Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Die Midlife Crisis bei Männern: Definition und Anzeichen

Die Midlife Crisis bei Männern: Definition und Anzeichen

Jeder hat den Begriff Midlife Crisis schon einmal gehört. Doch wie erkennt Mann, dass er selbst betroffen ist? Und was kann er dagegen tun? Sobald du dich der Mitte deines Lebens näherst, wirst du automatisch einige Veränderungen an dir feststellen. Die ersten Falten werden im Spiegel sichtbar, dein Chef ist vielleicht jünger als du und du warst eventuell auch schon leistungsfähiger. Wenn dich diese Punkte belasten und du aus dem Grübeln kaum noch herauskommst, ist das ein Zeichen für eine Midlife Crisis. Wir haben die wichtigsten Fakten und Tipps für dich zusammengestellt.

In welchem Alter tritt eine Midlife Crisis meistens auf?

Da die Midlife Crisis nur ungefähr in der Mitte des Lebens auftritt, kann man kein ganz genaues Alter festlegen. Es wird daher nur ein allgemeiner Zeitraum definiert, in dem die Krise sich bei den meisten Betroffenen zeigt. Eine Midlife Crisis tritt für den Einzelnen oft unerwartet und plötzlich auf, in der Regel zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr. In Einzelfällen geschieht dies auch einige Jahre früher oder später. Auch bei Männern gibt es in dieser Phase des Lebens viele hormonelle Umstellungen, die nicht unbemerkt vorüber gehen. Einschneidende persönliche Erlebnisse, erste schmerzhafte Verluste oder Trennungen begünstigen die Entstehung einer Midlife Crisis ebenfalls.

Wie erkenne ich, ob ich mich in einer Krise befinde?

Das Schwierige an der Midlife Crisis ist, zu erkennen, ob man sich schon mitten drin befindet. Die ersten Anzeichen können sehr unterschiedlich sein.

  • Müdigkeit,
  • Abgeschlagenheit,
  • Aktionismus

können alle für eine Midlife Crisis sprechen. Probleme mit dem Partner oder in der Beziehung sind oft Auslöser oder verstärken die Krise. Wenn du das Gefühl hast, dass ein oder mehrere der genannten Faktoren auf dein Leben zutreffen, spricht das dafür, dass du dich in einer Midlife Crisis befindest.

Können Frauen auch eine Krise in der Lebensmitte haben?

Frauen haben beim Erreichen der Lebensmitte ebenfalls oft mit den Symptomen einer Midlife Crisis zu kämpfen. Für sie ist diese Phase des Lebens meist durch den Auszug der Kinder geprägt, der eine innere Leere hinterlässt. Kommen dann noch Probleme in der Partnerschaft oder berufliche Schwierigkeiten hinzu, können sie schwerwiegende Krisen natürlich auch bei Frauen auslösen. Auch die einschneidende Hormonumstellung in der Mitte des Lebens macht sich bei Frauen stark bemerkbar. Verletzende Trennungen und Todesfälle können das Krankheitsbild zusätzlich erschweren.

Welche Symptome können konkret auftreten?

Neben den allgemeinen Anzeichen für eine Krise entstehen durch Hormonausschüttungen und seelische Belastung körperliche Symptome. Wenn diese deine Gesundheit negativ beeinflussen, ist ärztliche Unterstützung angesagt. Besonders Bluthochdruck bis hin zu Herzrhythmusstörungen, Migräne und Essstörungen sind medizinische Erscheinungsbilder einer Krise in der Lebensmitte. Auch Übergewicht oder Magersucht können auftreten und entwickeln sich oft schleichend und vom Betroffenen unbemerkt.

Was kann ich tun, um schnell aus der Krise herauszukommen?

Am effektivsten ist die Suche nach professioneller Hilfe. Eine kompetente psychotherapeutische Behandlung erhöht die Chancen auf Heilung deutlich. Du kannst natürlich auch eine Menge tun, um bald wieder normal zu leben. Verschiedene Entspannungstechniken, wie Meditation oder Yoga verhelfen dir zu innerer Ausgeglichenheit. Viel Bewegung an der frischen Luft tut nicht nur deinem Körper, sondern auch deiner Seele gut. Eine gesunde Ernährung, die reich an Vitaminen und Nährstoffen ist, unterstützt ebenfalls dein seelisches Gleichgewicht. Eine ausreichende Zufuhr von Mineralstoffen ist für einen gut funktionierenden Organismus grundlegend.

Sollte ich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen?

Wenn du einige dieser allgemeinen Tipps umgesetzt hast und trotzdem weiter unter Traurigkeit und körperlichen Symptomen leidest, solltest du unbedingt einen Spezialisten aufsuchen. Mit ihm kannst du über alle Fragen sprechen, die dich beschäftigen. Durch seinen grossen Erfahrungsschatz begleitet dich ein ausgebildeter Psychotherapeut optimal durch die Krise. Dabei gibt er dir ein sicheres Gefühl und betreut dich intensiv. Auch im Falle einer medikamentösen Therapie bist du bei einem Fachmann in den besten Händen. In keinem Fall brauchst du dich zu schämen. Es zeugt von Verantwortungsbewusstsein und Stärke, sich seine Probleme und Schwächen einzugestehen und sich die richtige Hilfe zu holen.

Wie kann ich einer (erneuten) Krise vorbeugen?

Vorbeugung ist natürlich die beste Therapie. Um einen stabilen körperlichen und seelischen Zustand zu erreichen, ist eine ausgewogenen Ernährung, moderater Sport und ein gesunder Lebenswandel sehr wichtig. Verzichte konsequent auf Alkohol, Tabak und Drogen. Versuche, dich auch geistig zu fordern, indem du regelmässig liest und anregende Gespräche mit dir wichtigen Menschen führst. Lerne ausserdem, Nein zu sagen und Prioritäten zu setzen. Auch eine Frau in deinem Leben oder eine neue Liebe beflügeln dein Wohlbefinden. Wichtig ist aber vor allem, dass du mit dir selbst zufrieden bist. Auch das kannst du durch psychotherapeutische Sitzungen erlernen. Zur Vorbeugung und Nachsorge einer Midlife Crisis gehören also:

  • gesunde Ernährung
  • Sport
  • geistiger Anspruch
  • psychotherapeutische Begleitung
  • Entspannungsübungen

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Produktion von Glückshormonen – die besten Tipps für ein Leben im Glück

Glückshormone sorgen beim Menschen für ein allgemeines Wohlergehen. Und erfreulicherweise gilt: Es ist sehr einfach, den Serotoninspiegel auf ein normales Niveau zu heben und Lebensfreude zu verspüren. Neben ausreichend Schlaf sorgt ein möglichst stressfreier Alltag für ein Wohlbefinden ohne Sorgenfalten. Wie bringst du deine Glückshormone auf Vordermann? Neben dem sozialen Halt durch andere Menschen gibt es eine Reihe von Dingen, die du ganz allein bewerkstelligen kannst, um deinen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir sagen dir, welche.

Histrionische Persönlichkeitsstörung – Informationen und Fakten im Überblick

Menschen mit einer histrionischen Persönlichkeitsstörung (HPS) haben starke Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl. Sie machen sich von der Aufmerksamkeit und Bestätigung abhängig, die sie von ihren Mitmenschen bekommen. Sehr typisch ist auch ein theatralisches und dramatisches Auftreten, das sie an den Tag legen, um von anderen beachtet zu werden. Histrioniker vermitteln anderen Personen oftmals das Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen, und sind sehr verletzlich, wenn ihre Bedürfnisse nicht befriedigt werden. Selbstbezogenheit ist ebenfalls ein charakteristisches Merkmal von Menschen, die unter einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leiden. Andererseits können sie verführerisch oder provokant auftreten, um ihre Wünsche durchzusetzen. Erfahre hier mehr zum Thema.

Depressionen Selbsttest: Bin ich depressiv?

Jeder Mensch erlebt in seinem Leben negative Phasen und verletzende Situationen. Meist sind sie temporär und vergehen wieder. In einigen Fällen verfestigen sich jedoch Erfahrungen oder Einstellungen so, dass sie einen normalen Alltag unmöglich machen. Oft kommt es dann zu negativen Gedanken oder Antriebslosigkeit. In solchen Fällen kann von Depressionen die Rede sein. Aufgrund der hohen Fallzahlen fragst du dich vielleicht selbst manchmal, ob du zu der Erkrankung neigst. Für einen ersten Hinweis kannst du Selbsttests zum Thema „Bin ich depressiv?“ durchführen. Alles darüber, wie dich bei Depressionen Selbsttests unterstützen können, erfährst du hier.

Erektionsstörung: Gute Gründe, weder den Penis noch den Kopf hängenzulassen

Wenn es im Bett nicht mehr so recht klappt, ist das zwar beunruhigend, aber weder Grund zur Scham noch zum Zweifel an der eigenen Männlichkeit. Eine Erektionsstörung tritt häufiger auf, als du denkst, denn diese wichtige Funktion des Penis ist äusserst sensibel. So gibt es eine lange Liste möglicher Ursachen für Impotenz und mehrere Möglichkeiten zur Behandlung der Probleme. Kein Grund also, auch noch den Kopf hängen zu lassen. Lies unsere kompakte Übersicht und erfahre, worum es bei der Fachbezeichnung erektile Dysfunktion geht, was du selbst tun kannst und wer dir wie helfen kann.

Trizyklische Antidepressiva: Medikamente zur Behandlung von Depressionen und ihre Nebenwirkungen

Trizyklische Antidepressiva waren lange Zeit bewährte Begleiter in der Psychotherapie und halfen Patienten dabei, ihre Depressionen zu überwinden. Doch dann kamen neue Psychopharmaka auf den Markt. Die bewährten Wirkstoffe gerieten zunehmend in den Hintergrund und wurden durch die neuen Medikamente ersetzt. Wieso trizyklische Antidepressiva heute nur noch bedingt zum Einsatz kommen und in welchen Fällen diese Substanzen noch sinnvoll sind, erfährst du hier.

Autismus Definition und typische Verhaltensweisen

Autismus ist eine frühkindliche Störung, die sehr komplex ausfällt und das zentrale Nervensystem betrifft. Autisten dulden keine Nähe, leben zurückgezogen und introvertiert, können nicht kommunizieren oder sich binden und zeigen im Bereich der Intelligenz häufig erstaunliche Teilleistungen. Diese liegen besonders in mathematischen und technischen Disziplinen oder im Bereich der Musik. Die Krankheit kommt verhältnismässig selten vor, tritt etwa bei 5 von 10.000 Menschen auf. Jungen sind dabei häufiger betroffen als Mädchen.