Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Dopamin – die sieben meistgestellten Fragen über das Glückshormon

Dopamin – die sieben meistgestellten Fragen über das Glückshormon

Wenn wir gefragt werden, was uns glücklich macht, suchen wir die Antwort meist ausserhalb. Mögliche Antworten sind dann: Sicherheit, Schokolade oder Sonnenschein. Wer aber wirklich wissen will, was Glücksgefühle auslöst, der findet die Antwort in seinem Gehirn. Dort bilden fein austarierte Neurotransmitter das Fundament für unsere Gefühle. Einer der wichtigsten Neurotransmitter ist Dopamin. Was Dopamin ist, welche Aufgaben der Botenstoff übernimmt und welche Folgen ein Dopaminmangel hat, erfährst du in diesem Artikel.

Was sind Neurotransmitter?

Neurotransmitter, wie Dopamin, steuern die Kommunikation zwischen Nervenzellen. Sie sind eine besondere Form der Botenstoffe. Nervenzellen kommunizieren über elektrische Impulse. Gelangt ein elektrischer Impuls zu einer Synapse, dem Ende einer Nervenzelle, muss das Signal zur nächsten Synapse springen, damit die Information weitergeleitet wird. Das Problem: Zwischen den Synapsen befindet sich eine Lücke. Diese Lücke, in der Fachsprache synaptischer Spalt genannt, wird mittels Neurotransmittern überwunden. Dopamin spielt eine essentielle Rolle bei der Weiterleitung von Nervenimpulsen.

Doch obwohl Dopamin ein Neurotransmitter ist, ist es vor allem für seine Wirkung auf das Gefühlsleben bekannt. Es zählt zu den „Glückshormonen“. Neben anderen Neurotransmittern wie Serotonin, Noradrenalin und Oxytocin beeinflusst es das Wohlbefinden, die Motivation und die psychische Antriebskraft.

Wie äussert sich ein Dopaminmangel?

Die meisten der Nervenzellen, die den Botenstoff bilden, befinden sich in der Substantia nigra, einem Teil des Mittelhirns. Die Substantia nigra spielt eine entscheidende Rolle bei der Planung und Ausführung von Bewegungen. Wird dort zu wenig Dopamin gebildet, können Bewegungsimpulse nicht richtig weitergeleitet werden. Typische Symptome eines Dopaminmangels sind:

  • Zittern (Tremor)
  • Startschwierigkeiten und verlangsamte Bewegungen (Bradykinese)
  • unsicherer Gang oder Stand
  • Muskelstarre (Rigor)

Diese Symptome sind beispielsweise typisch für Morbus Parkinson, bei welchem das Gehirn zu wenig Dopamin bildet.

Daneben befinden sich auch in anderen Gehirnarealen Dopaminrezeptoren. Werden dieses Rezeptoren nicht stimuliert, leiden die kognitive Leistungsfähigkeit und das Gefühlsleben. Zudem reguliert das Dopamin die Durchblutung der Verdauungsorgane. Weitere typische Symptome eines Mangels sind daher:

  • Antriebslosigkeit
  • depressive Verstimmtheit
  • Schlafstörungen
  • vermindertes Erinnerungsvermögen
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Verstopfung (Obstipation)

Wie äussert sich ein Dopaminüberschuss?

Werden die Dopaminrezeptoren natürlicherweise oder durch Drogen stark stimuliert, kann das neben der gewünschten Wirkung auch starke Nebenwirkungen nach sich ziehen. Kognitive Funktionen und das emotionale Befinden werden verzerrt. Einige Drogen erhöhen den Dopaminlevel extrem. Es kommt zu einem euphorischen Stimmungshoch. Bei einer sehr starken oder zeitlich längeren Überstimulierung der Dopaminrezeptoren können Wahnvorstellungen oder Manien entstehen. Experten gehen zudem davon aus, dass Personen mit Schizophrenie zu viel Dopamin bilden.

Welche Rolle spielt Dopamin bei Suchterkrankungen?

Das Glückshormon spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung und Manifestierung von stofflichen und nichtstofflichen Süchten. Bei stofflichen Suchterkrankungen (beispielsweise Alkohol und Drogen) wird die Ausschüttung direkt erhöht. Der Körper verbindet die Überstimulierung mit einer Belohnung. Das Gehirn stellt so eine Verbindung zwischen dem Konsum und den Glücksgefühlen her. In extremen Fällen entsteht dann eine Abhängigkeit. Bei nichtstofflichen Süchten belohnt Dopamin den Körper für Erfolgsmomente. Bei einer Kaufsucht schüttet der Körper den Stoff bei jedem neuen Kauf aus. Es kommt zu einer zwanghaften Wiederholung des Verhaltens.

Warum produzieren meine Neuronen zu wenig Dopamin?

Die Ursachen für kognitive Leistungseinbussen, Depression oder Antriebslosigkeit liegen oft in der Neurochemie. Entsteht ein Ungleichgewicht zwischen den Neurotransmittern im Gehirn, leidet die Psyche. Mögliche Ursachen für einen Dopaminmangel sind:

  • Absterben der dopaminergen Nervenzellen
  • Drogen überstimulieren die Dopaminrezeptoren kurzfristig, wodurch deren Sensibilität abnimmt (relativer Mangel)
  • vermehrter Dopaminverbrauch (beispielsweise durch Stress, Schlafmangel oder starke körperliche Belastung)
  • werden zu wenig Aminosäuren (insbesondere Tyrosin) über die Ernährung aufgenommen, ist die Dopaminsynthese eingeschränkt
  • eine stark zucker- sowie fetthaltige Ernährung kann die Dopaminausschüttung hemmen

Wie kann ich meinen Dopamin- und Noradrenalinlevel erhöhen?

Die Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin gehören zur Gruppe der Katecholamine. Die Grundlage für die Synthese der drei Katecholamine bildet die Aminosäure Tyrosin. Tyrosin wird durch Tyrosinhydroxylase zu Levodopa umgebaut. Dabei handelt es sich um eine Vorstufe von Dopamin, welche die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Im Gehirn wird diese Vorstufe dann zu Dopamin umgewandelt. Dieser Stoff ist wiederum die Vorstufe für Noradrenalin, aus dem später Adrenalin wird. Die drei Stoffe Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin hängen also eng miteinander zusammen. So kannst du dein Dopaminlevel erhöhen:

  1. Ernährung: Wird mehr Tyrosin oder Phenylalanin (Aminosäure, die im Körper zu Tyrosin umgewandelt wird) über die Ernährung aufgenommen, synthetisieren die Neuronen mehr Dopamin. Die Aminosäuren befinden sich beispielsweise in Eiern, Milchprodukten und Rindfleisch.
  2. Bewegung: In Studien konnte insbesondere Yoga überzeugen. Dabei hat Yoga zwei Vorteile: Yoga fordert dich körperlich und hilft dir dabei, Stress abzubauen.
  3. Schlaf: Geregeltes Aufstehen und Einschlafen hilft, den Dopamin-Rhythmus zu regulieren.
  4. Meditation: Durch Meditation kannst du dich nicht nur entspannen und Stress abbauen, sondern bei regelmässiger Übung auch deinen Dopaminspiegel erhöhen.
  5. Massagen: Lass dich verwöhnen. Eine Massage senkt den Dopaminlevel um etwa 30 Prozent. Stresshormone werden dabei abgebaut.

Welche Medikamente beeinflussen den Dopaminspiegel im Gehirn?

Bei einem Dopaminmangel wird der Botenstoff nicht direkt verabreicht, da der Neurotransmitter auf diesem Weg die Neuronen des Gehirns nicht erreicht. Die Blut-Hirn-Schranke bildet eine unüberwindbare Barriere für das Glückshormon. Um das Level des Neurotransmitters im Nervensystem dennoch zu erhöhen, bedienen sich Mediziner eines Tricks. Sie verabreichen Medikamente mit der Vorstufe Levodopa. Daneben kann der Dopaminspiegel über die Gabe von Medikamenten aus der Gruppe der Dopamin-Agonisten sowie der Dopamin-Antagonisten verändert werden.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Endogene Depressionen – wenn die Neurotransmitter verrücktspielen

Depression ist noch immer ein Tabuthema in der Gesellschaft. Dabei sind die Zahlen alarmierend: Laut dem schweizerischen Bundesamt für Statistik ist fast jeder zehnte Schweizer betroffen. Die häufigste Depressionsform ist die endogene Depression. Was eine endogene Depression ist, welche Symptome das Krankheitsbild kennzeichnen und wie gut die Behandlungsaussichten sind, verrät dieser Artikel.

Wirtschaftspsychologie studieren – welche Hochschulen bieten das Studium an?

Wirtschaftspsychologie verbindet Psychologie und Wirtschaft auf sinnvolle Art und Weise. Möchtest du gerne in den Bereichen Unternehmensberatung oder Personalmanagement arbeiten, ist der Studiengang interessant für dich. Das Studium wird mit dem Abschluss Bachelor angeboten, darauf aufbauend gibt es den Master. Allerdings bieten einige Hochschulen auch ein MBA-Studium an, das sich an Berufstätige richtet und in Teilzeit absolviert wird. Zwei Hochschulen in der Schweiz haben das Studium in ihrem Angebot: Die Kalaidos Fachhochschule Schweiz in Zürich und die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Aber welche Berufe sind mit diesem Studiengang verbunden? Wie überschneiden sich die Inhalte mit der Wirtschaftspädagogik oder der Werbepsychologie?

Narzissmus und Partnerschaft – ein Teufelskreis für den Partner des Betroffenen

Die Partnerschaft mit einem Narzissten gestaltet sich als On-Off-Beziehung, die sich wiederholende Trennungen und Versöhnungen mit sich bringt. Dabei könnte der Anfang nicht schöner sein: Du glaubst, dass du dein passendes Gegenstück gefunden hast und möchtest jede freie Minute mit deinem Partner verbringen. Du hast das Gefühl, dass du endlich angekommen bist. Es fühlt sich alles richtig an. So eine tiefe Nähe, Bindung und Leidenschaft hast du noch niemals zuvor erlebt. Doch sobald der erste Liebesrausch verflogen ist, kommt es zu Spannungen, die sich im Laufe der Zeit häufen.

Cyber-Mobbing – virtuelle Schikane vor unüberschaubar grossem Publikum

Cyber-Mobbing ist die digitale Version des herkömmlichen Mobbings. Typische Handlungen wie Schikane und Verleumdung sind vergleichbar, doch die genutzte Technik ist eine andere. Insbesondere junge Menschen sind von der Problematik betroffen, denn ihr Umgang mit dem Internet und der Veröffentlichung von persönlichen Informationen ist oft leichtfertig. Zudem ist vielen nicht bewusst, dass Cyber-Mobbing schnell Straftatbestände erfüllt. Da verleumdende Inhalte zum Beispiel durch Fotomontagen gefälscht werden können, kann es prinzipiell jeden Menschen treffen. Durch einen bewussten Umgang mit persönlichen Daten in der digitalen Welt ist es aber möglich, die Angriffsfläche und damit das Risiko von Cyber-Mobbing zu reduzieren.

Erektionsstörung: Gute Gründe, weder den Penis noch den Kopf hängenzulassen

Wenn es im Bett nicht mehr so recht klappt, ist das zwar beunruhigend, aber weder Grund zur Scham noch zum Zweifel an der eigenen Männlichkeit. Eine Erektionsstörung tritt häufiger auf, als du denkst, denn diese wichtige Funktion des Penis ist äusserst sensibel. So gibt es eine lange Liste möglicher Ursachen für Impotenz und mehrere Möglichkeiten zur Behandlung der Probleme. Kein Grund also, auch noch den Kopf hängen zu lassen. Lies unsere kompakte Übersicht und erfahre, worum es bei der Fachbezeichnung erektile Dysfunktion geht, was du selbst tun kannst und wer dir wie helfen kann.

Autismus-Test: Weisen meine Symptome auf eine Autismus-Diagnose hin?

Ein Selbsttest ist zwar noch lange nicht mit einer Diagnose durch einen Fachpsychologen gleichzusetzen, dennoch kann er einen ersten Aufschluss darüber geben, ob eine bestimmte Symptomatik vorliegt. Häufig gibt es bereits erste Anzeichen, die den Fragenden dazu veranlassen, einen Onlinetest durchzuführen. Du möchtest wissen, ob du dich möglicherweise auf dem autistischen Spektrum befindest? In unserer FAQ beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Autismus-Selbsttest. Bedenke jedoch, dass du eine offizielle Diagnose nur durch geschultes Fachpersonal erhältst. Eine Anlaufstelle dafür bilden entsprechend ausgebildete Psychologen und Autismus-Zentren.