Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Empathie – eine durchweg positive Kompetenz, eine Tugend geradezu?

Empathie – eine durchweg positive Kompetenz, eine Tugend geradezu?

Ein einfühlsamer Mensch ist erfolgreich im Beruf, in der Partnerschaft, hat eine intakte Familie und pflegt viele Freundschaften. Von jedem, der eine funktionierende Rolle in der Gesellschaft oder im Unternehmen spielen soll, wird heute als Soft Skill Empathie erwartet. Doch was steckt eigentlich dahinter und woher kommt Empathie? Sieben Antworten auf die häufigsten Fragen.

Wie lautet die offizielle Definition von Empathie?

Das griechische „empatheia“ für „Einfühlung“ ist der Ursprung des Begriffs. Er kommt von „pathein“ (fühlen, leiden) und der Vorsilbe „em“ für „mit“, hat allerdings bereits mehrere Bedeutungswechsel durchgemacht. Erst die englischsprachige Fachliteratur des vorigen Jahrhunderts brachte uns die Bezeichnung „empathy“: als Übersetzung des deutschen Wortes Einfühlung.

Psychologen wie Neurowissenschaftler kennen keine einheitliche Begriffsbestimmung, es herrscht jedoch weitestgehend Einigkeit über folgendes Bedeutungsverständnis: Empathie ist eine Bereitschaft und Fähigkeit, das Erleben und bewusst gewordene Emotionen von anderen wahrzunehmen, zu erkennen und darauf zu reagieren.

Was ist Empathie und welche Arten gibt es?

Die einfache Definition: Empathisch bist du, wenn du fähig bist, dich in die Gefühle eines anderen hineinzuversetzen. Fühlst du seine Emotionen gleich mit, handelt es sich um emotionale oder gar affektive Empathie. Bei letzterer kannst du gar nicht anders.

Vollziehst du Gefühle bewusst nach, erkennst und verstehst sie ohne dich anstecken zu lassen, bist du kognitiv empathisch. Selbst Soziopathen beherrschen oft die kognitive Empathie und nutzen sie bisweilen zur Manipulation. Sie ist grösstenteils erlernbar, beispielsweise durch Meditation.

Soziale Empathie ist, wenn du mithilfe deines Einfühlungsvermögens anderen und letztlich deiner Beziehung zu ihnen Nutzen bringen kannst. Sie ist Teil der sozialen Intelligenz. Soziale Empathen stellen sich auf andere ein – und nehmen sie mit.

Alle Formen kommen nebeneinander vor, gehen ineinander über und gehören zusammen. Jeder Mensch besitzt sie, doch sind sie unterschiedlich stark ausgeprägt.

Welche Bedeutung hat Empathie?

Empathiefähigkeit ist die gefühlsmässige Brücke zwischen Menschen. Sie ist im Alltag Voraussetzung dafür, Rücksicht zu nehmen, andere Sichtweisen und Meinungen zu verstehen. Ohne sie wäre jeder ein reiner Egozentriker und nur darauf bedacht, für sein eigenes Wohl zu sorgen. Das distanzierte Interesse an Mitmenschen bliebe darauf reduziert, Eigennutzen zu gewinnen. Ohne Empathie keine Motivation für soziales Miteinander, Kommunikation, Zusammenarbeit, Hilfsbereitschaft oder Moral, ja: keine Liebe. Doch Vorsicht: Auch das Erkennen, Bewerten und Lernen der eigenen Gefühlswelt ist eine unerlässliche Teilkompetenz von Empathie.

Was ist nicht mit der Definition für empathisches Verhalten gemeint? Was ist Mitgefühl oder Mitleid?

Nicht empathisch ist zum Beispiel, einem offensichtlich traurigen, besorgten oder verletzten Gegenüber seine eigene Sicht der Dinge mitzuteilen, ungefragt Ratschläge zu geben, ihn vermeintlich aufzubauen mit „Kopf hoch, wird schon wieder!“ oder komplett darüber hinwegzugehen. Das Gleiche gilt übrigens auch gegenüber Glücklichen oder übermütig Fröhlichen. Der Andere spürt in diesen Situationen nicht die gewünschte Resonanz oder Spiegelung – und wendet sich ab. Wir unterstellen allzu leicht Ähnlichkeit mit unserer eigenen Erfahrungswelt. Dagegen hilft nur interessiertes Nachfragen und Kennenlernen, ohne Wertung.

Übereinstimmung ist auch Basis für Sympathie, die spontane emotionale Zuneigung zu einem Gleichgesinnten. Sie hat primär keinen Anlass zum Perspektivwechsel.

Für Psychologen gibt es Unterschiede zwischen Empathie und Mitgefühl oder Mitleid. Das weniger stark involvierte Mitgefühl entspricht eher einer positiven und zugewandten (Für-)Sorge, dem englischen „compassion“ und setzt keine eigenen Erfahrungen voraus.

Wo im Gehirn findet Empathie statt?

Emotionale oder affektive Empathie ist im funktionellen MRT sichtbar. Beobachtet ein Mensch, wie einem anderen Schmerzen zugefügt werden, sind auch seine schmerzassoziierten Hirnbereiche aktiv. Am Entstehen der Einfühlung sind gleich mehrere Teile des limbischen Systems beteiligt. Der sogenannte Mandelkern (Amygdala) erkennt, was Gesichtsausdrücke bedeuten und verarbeitet diese Gefühle mit. Die eigenen Gefühle wiederum vermittelt die Inselrinde. Hormone wie das Bindungshormon Oxytocin begünstigen die Fähigkeit zur Empathie offenbar ebenfalls.

Wann und wie entwickeln Kinder Einfühlungsvermögen?

Etwa bis Mitte oder Ende des zweiten Lebensjahres lernt ein Kind, sich seiner selbst bewusst zu werden, sich im Spiegel zu erkennen, die Bedeutung des Ich. Danach beginnt es, seine emotionale Aufmerksamkeit auch auf sein Umfeld zu richten, Emotionen in Gesichtern zu erkennen und zu bewerten. Die Vorphase war ein unverzichtbarer Schritt dorthin, denn erst mit dem Bewusstwerden der eigenen Gefühlswelt kann es Übereinstimmungen mit anderen entdecken. Zunächst entwickelt es eine gleichsetzende, ich-bezogene Empathie: Was für mich gilt, gilt auch für dich. Das relativierende Einfühlen beherrschen Kinder im Alter von vier Jahren. Sie sorgen sich, möchten, dass es ihren Mitmenschen gut geht und leiden bei Schmerzen mit.

Welche Schattenseiten hat ein Zuviel an Empathie?

Es existiert tatsächlich ein Hyperempathie-Syndrom, eine krankhaft überzogene Empathie. Vor lauter Empfangen von Gefühlssignalen, Hilfsbereitschaft und Antizipation, was der Andere jetzt braucht, verlieren Überempathen ihre eigene Persönlichkeit. Derart überbordende Einfühlsamkeit schränkt sowohl die Betroffenen ein als auch diejenigen, auf die sich die Empathie bezieht. Denn nicht selten artet das Verhalten in Überidentifikation, Selbstdefinition über den anderen und Abhängigkeit aus.

Andere Spielarten führen dazu, dass der Hyperempath sich mit Schuldgefühlen für das Unglück anderer plagt, sein Gegenüber vollkommen unkritisch verteidigt oder aber ihn überbehütet und entmündigt. Zugleich erlebt er seine Aufopferung durchaus und macht sie zum Vorwurf, sieht sie nicht gewürdigt und entwickelt psychiatrische Symptome.

Das könnte dich auch interessieren

Co-Abhängigkeit – Wichtiges über den Umgang mit der Sucht des Partners

Man kann von einer Co-Abhängigkeit sprechen, wenn eine Person in die Süchte eines Angehörigen involviert ist. Die Sucht dieses Menschen rückt im Leben des Co-Abhängigen Tag für Tag mehr in den Vordergrund, während er selbst immer weniger präsent ist. Er entwickelt Vorgehensweisen im Umgang mit der Erkrankung des Betroffenen, die ihm erhebliche Nachteile im Alltag bringen. Co-Abhängigkeit ist auch der Sammelbegriff für Personen mit einer Beziehungsstörung, die zur Abhängigkeit vom Lebensgefährten neigen. In Selbsthilfegruppen lernen sie, sich weniger auf den Partner und mehr auf ihr eigenes Leben zu konzentrieren. Erfahre hier mehr zum Thema

Borderline-Symptome – Ursachen und Diagnose dieser Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Störung ist kein seltenes Phänomen in einer modernen Gesellschaft. Sie tritt vor allem bei Menschen auf, die unter starken Persönlichkeitsdefiziten leiden und den Stress ihres Alltags nicht bewältigen können. Die Erkrankung ist nicht ungefährlich, da die Betroffenen keinerlei Bezug zu Graustufen haben und alles nur Weiss oder Schwarz sehen. Das verursacht starke Stimmungsschwankungen, die sich nicht kompensieren lassen. Borderline verläuft häufig sehr schleichend und unbemerkt. Angst und Wut richten sich dann auch gegen den eigenen Körper.

Was tun bei Burnout und Erschöpfungsdepression?

Was tun bei Burnout – diese Frage stellen sich viele Menschen, die täglich unter immensem Stress leiden. Sowohl die Symptome als auch die Behandlung sind zwar individuell ganz unterschiedlich. Dennoch gibt es mehrere Gemeinsamkeiten, deren Verständnis ein erster Schritt zur Linderung der Beschwerden ist. Lerne in unserem FAQ die wichtigsten Ansätze zu einer psychotherapeutischen Lösung kennen. Hier erhältst du zahlreiche Tipps und wissenswerte Informationen, die dir helfen, der Entstehung einer Erschöpfungsdepressionen und eines Burnouts vorzubeugen. Mit deren richtiger Umsetzung und einigen einfachen Veränderungen deiner Lebensweise verhinderst du vielleicht, dass aus einem Burnout eine richtige Depression wird.

Posttraumatische Belastungsstörung: Symptome und Anzeichen, um sie zu erkennen

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung, die nach traumatischen Ereignissen auftritt. Sie kann nach einem Schock erscheinen, entweder kurzzeitig oder mit einer Zeitverzögerung. Es ist eine Überlebensstrategie des Organismus, um ein traumatisches, manchmal lebensbedrohliches Erlebnis zu bewältigen. Besonders schwere Formen von PTBS sind auch das sogenannte KZ-Syndrom bei Holocaust-Überlebenden und das Post-Vietnam-Syndrom (PVS), das vor allem im englischsprachigen Raum bekannt ist.

Persönlichkeitsstörungen – Krankheitsbilder, Diagnose und Behandlung

Bei manifestierten gestörten Verhaltensmustern sprechen Mediziner und Psychotherapeuten von einer Persönlichkeitsstörung. Darunter fällt eine Vielzahl von Krankheitsbildern, die alle eine etwas unterschiedliche Symptomatik aufweisen. Welche es gibt, woran man sie erkennt und wie deren Behandlung aussieht, erfährst du hier.

Mögliche ADHS-Ursachen: Gängige Theorien und häufige Fragen

Wenn Kinder unter ADHS leiden, wird das meist in der Schule festgestellt. Impulsivität, Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen sind Hinweise darauf, dass eine Aufmerksamkeitsstörung vorliegen könnte. Aber wie sieht es mit der Entstehung von ADHS aus? Sind bei ADHS Ursachen bekannt? Gibt es vielleicht Krankheiten, die als Risikofaktoren ADHS begünstigen? Tatsächlich sind bei ADHS die Ursachen noch nicht abschliessend geklärt. Das sind die häufigsten Fragen zu ADHS, Ursachen, Diagnostik und Symptomatik!