Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Johanniskraut Wirkung erklärt – Antworten auf sieben Fragen zur Wirkung und Anwendung der Heilpflanze

Johanniskraut Wirkung erklärt – Antworten auf sieben Fragen zur Wirkung und Anwendung der Heilpflanze

Die Johanniskraut Wirkung ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Die Heilpflanze wurde in der Volksmedizin für diverse Zwecke eingesetzt. Inzwischen sind bestimmte Effekte wissenschaftlich nachgewiesen. Bei Depressionen, Unruhe oder Angstzuständen soll sie stimmungsaufhellend und entspannend wirken. In Europa ist sie deswegen als natürliche Alternative zu den synthetischen Antidepressiva sehr beliebt. Jedoch können Wechselwirkungen mit anderen Mitteln auftreten. Die folgenden Abschnitte informieren über die Einnahme und den Effekt von Johanniskrautpräparaten und helfen dir zu entscheiden, wann du das Mittel einsetzen kannst und wann du ärztlichen Rat einholen solltest.

Was ist Johanniskraut?

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine krautige Pflanze, die Wuchshöhen bis zu einem Meter erreicht. Sie ist in Europa, Asien und Afrika weit verbreitet, kommt aber auch in Amerika und Australien vor. Von Juni bis August entwickelt die Johanniskrautpflanze goldgelbe, fünfblättrige Blüten. Johanniskraut findet als Heilpflanze Anwendung. Hier werden vor allem die Blüten und Knospen eingesetzt, aber auch Kraut und Wurzel werden manchmal genutzt. Als natürliches Arzneimittel dient sie beispielsweise der Behandlung von Depressionen. Für die Johanniskraut Wirkung ist das Zusammenspiel mehrerer Inhaltsstoffe nötig. Zu diesen gehören Hypericine und Flavonoide. Das Hyperforin besitzt eine nachgewiesene antibiotische Wirkung. Zur Herstellung von Johanniskrautprodukten wird die Pflanze grossflächig angebaut. Die Präparate sind in gut sortierten Supermärkten, Drogerien oder in der Apotheke ohne Rezept erhältlich. Nur sehr hoch dosierte Mittel sind rezeptpflichtig.

Wie und bei welchen Erkrankungen wird das Mittel eingesetzt?

Die häufigste Anwendung von Johanniskraut in Europa erfolgt als pflanzliche Alternative zu Antidepressiva. Du kannst es bei leichten depressiven Verstimmungen bis hin zu mittelgradigen Depressionen einsetzen. Die Einnahme ist in konzentrierter Form mittels Kapseln oder Tabletten oder als Aufguss möglich. Ausserdem ist Johanniskraut ein beliebtes Mittel gegen nervöse Unruhe. Hierfür nimmst du das Extrakt der Pflanze ein oder nutzt das Öl, das sogenannte Rotöl, für Massageanwendungen. Johanniskrautöl hat sich ausserdem bei Hautleiden oder Muskelerkrankungen wirksam erwiesen. Das Öl kannst du innerlich und äusserlich anwenden. Die innerliche Anwendung soll Magen-Darm-Beschwerden lindern. Die Empfehlung liegt hier bei ein bis zwei Esslöffeln pro Tag.

Wie zeigt sich die Wirkung von Johanniskraut?

Die Wirkstoffe aus dem Johanniskraut nehmen Einfluss auf das Nervensystem. Ein leichter stimmungsaufhellender Effekt ist wissenschaftlich belegt. Dafür soll vor allem der Wirkstoff Hyperforin verantwortlich sein. Der genaue Wirkmechanismus ist bisher nicht bekannt, aber die Johanniskraut Wirkung wird weiterhin erforscht. Vermutet wird, dass Johanniskraut den Spiegel bestimmter Botenstoffe, nämlich von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin, erhöht und die Aufnahme dieser Neurotransmitter in die Nervenzellen verhindert, was dazu führt, dass du dich besser oder entspannter fühlst. Auch einige synthetische Antidepressiva wirken auf diese Weise, da bei Depressionen ein Mangel dieser Stoffe vorliegt. Die regelmässige Einnahme von Johanniskrautpräparaten könnte den Nervenstoffwechsel dauerhaft positiv beeinflussen.

Wie schnell setzt die Wirkung ein?

Damit das Johanniskraut seine positive Wirkung auf die Psyche entfalten kann, musst du es über mehrere Wochen einnehmen. Es können zwei bis drei Wochen vergehen, bis sich ein Effekt zeigt. Du solltest das Mittel daher nicht gleich wieder absetzen, wenn du nach den ersten Tagen noch nichts bemerkst. Zudem kann es sein, dass die Wirkung auch nach ein bis zwei Wochen noch nicht lange anhält. Von einer dauerhaften Verbesserung wird häufig erst nach vier bis sechs Wochen berichtet.

Welche Nebenwirkungen treten bei der Anwendung auf?

Im Allgemeinen ist die Anwendung von Johanniskraut mit nur geringen Nebenwirkungen verbunden. Das Reaktionsvermögen wird beispielsweise nicht beeinträchtigt. Gerade deswegen ist es eine beliebte Alternative zu den synthetischen Antidepressiva. Bei manchen Menschen kommt es aber zu unerwünschten Wirkungen. Folgende Nebenwirkungen werden von Anwendern beschrieben:

  • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht (Photosensibilität)
  • allergische Reaktionen
  • Müdigkeit
  • Unruhe
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • leichte bis starke Kopfschmerzen

Solltest du derartige Symptome bei dir feststellen, ist es besser, das Mittel abzusetzen. Suchst du nach weiteren Informationen zu der Johanniskraut Wirkung, findest du auf unserer Vergleichsplattform schnell den richtigen Ansprechpartner.

Welche Wechselwirkungen gibt es?

Bei der Einnahme von Produkten, die aus Johanniskraut hergestellt wurden, musst du dir bewusst sein, dass Wechselwirkungen mit anderen Stoffen oder Arzneimitteln auftreten können. Nimmst du verschreibungspflichtige Medikamente ein, solltest du deren Anwendung, also Dauer und Dosierung, mit deinem Hausarzt besprechen. Die Johanniskraut Wirkung kann die Effekte anderer Arzneien verringern. So hat sich gezeigt, dass vor allem bei Herzmedikamenten, Mitteln gegen Asthma, hormonellen Verhütungsmitteln, Lipidsenkern und Schlafmitteln eine Wirkungsminderung eintritt. Bei der Einnahme von Immunsuppressiva, Zytostatika oder Mitteln gegen HIV/AIDS solltest du ganz auf Johanniskrautpräparate verzichten. Auch bei synthetischen Antidepressiva oder bestimmten Antibiotika wird die gleichzeitige Einnahme von Johanniskraut nicht empfohlen. In der Volksmedizin wurde Johanniskraut zur Abtreibung eingesetzt. Schwangere und Stillende sollten das Mittel daher ebenfalls nicht einnehmen.

Wann ist Johanniskraut bei Depressionen eine Alternative zu Antidepressiva?

Für Menschen, die unter einer Winterdepression oder leichten depressiven Verstimmungen leiden, sind Johanniskrautpräparate eine gute Alternative zu den synthetischen, verschreibungspflichtigen Antidepressiva. Die Johanniskraut Wirkung ist schwach, aber nachhaltig und Nebenwirkungen treten nur selten auf. Für mittelgradige Depressionen sind höher dosierte Präparate auf Rezept erhältlich. Eine Arztkonsultation sollte aber in jedem Fall erfolgen, um die Kompatibilität mit anderen Mitteln zu klären.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Bipolare Störung: Symptome, Diagnose, Therapien

Etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung leiden an einer bipolaren Störung. Zu den Auswirkungen gehören starke Stimmungsschwankungen, die von depressiven Episoden bis hin zu ausgeprägten Manien reichen. Oft wechseln die Stimmungen in rasantem Tempo. Die Mehrheit der Patienten bleibt unerkannt, weil die manischen Phasen nur schwach ausgeprägt sind. Wer nur gelegentlich traurig ist und dann wieder sehr gute Laune hat, kommt selbst nicht auf die Idee, dass er eine psychische Erkrankung haben könnte. Ausserdem werden die Phasen oft von äusseren Ereignissen ausgelöst, die die Stimmungswechsel zu erklären scheinen. Alles zur bipolaren Störung, Symptomen und Therapien erfährst du hier.

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung – Perfektionisten aus tiefster Seele

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung ist keine typische psychische Krankheit, sondern steckt tief in den Fundamenten des Charakters. Die Personen sind scheinbar von Natur aus Perfektionisten, Ordnungsfanatiker und Moralapostel. Sie planen Vorhaben bis ins kleinste Detail, zeichnen sich durch Gewissenhaftigkeit und Leistungswillen aus und möchten keine Fehler machen. Diese Eigenschaften bescheren ihnen oft sogar beruflichen Erfolg und nicht immer leiden die Patienten unter der Persönlichkeitsstörung. Doch auch Schattenseiten sind Teil der Störung. So vernachlässigen sie soziale Kontakte, verzichten auf Vergnügungen und leben nur für die Pflicht. Für Angehörige und Partner ist das Zusammenleben eine Herausforderung.

Innere Unruhe bekämpfen und Lebensfreude neu wecken

Menschen, die mit innerer Unruhe kämpfen, fühlen sich ständig getrieben und sind von der starken Alltagsbelastung erdrückt, die sie weder entspannen noch schlafen lässt. Der Geist rattert, der Körper ist permanent angespannt. Stresssituationen werden nur schwer bewältigt. Solche Zustände kennt wahrscheinlich jeder. Wenn innere Unruhe jedoch länger anhält, hat das erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit.

Schizophrenie Test: Antworten zu Anzeichen und Symptomen

Bei Schizophrenie handelt es sich um eine Gruppe psychischer Erkrankungen, bei denen verschiedene Bereiche des menschlichen Empfindens und Verhaltens beeinträchtigt oder verändert sind. Auch wenn für eine Diagnosestellung eine gründliche psychiatrische Untersuchung stattfinden muss, können gewisse Anzeichen bereits auf eine beginnende Schizophrenie hinweisen und unter Umständen auch von einem Laien erkannt werden. Welche das sind und was genau Schizophrenie eigentlich ist, erfährst du hier.

Panikattacken loswerden und heilen – Methoden gegen eine Panikstörung

Viele Menschen leiden regelmässig unter Angststörungen und Panikattacken. Sie beginnen zu schwitzen, die Hände zittern, die Atmung wird schneller und plötzlich breitet sich eine grosse Angst aus. Angstpatienten geraten häufig in einen Teufelskreis, da die Angst sich immer weiter verstärkt und somit auch die körperlichen Symptome bleiben. Es ist nicht leicht, Panikattacken loszuwerden und zu heilen. In der Regel sind solche Angststörungen jedoch nichts Gefährliches und mit den richtigen Tipps, Tricks und etwas Übung wirst du die Attacken los. Welche Tipps dir dabei helfen, liest du hier.

Persönlichkeitsstörungen – Krankheitsbilder, Diagnose und Behandlung

Bei manifestierten gestörten Verhaltensmustern sprechen Mediziner und Psychotherapeuten von einer Persönlichkeitsstörung. Darunter fällt eine Vielzahl von Krankheitsbildern, die alle eine etwas unterschiedliche Symptomatik aufweisen. Welche es gibt, woran man sie erkennt und wie deren Behandlung aussieht, erfährst du hier.