Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Löcher-Phobie – ein Internetphänomen oder eine reale Angst?

Zu den kurioseren Erkrankungen gehört die Trypophobie. Sie tritt bei Menschen auf, die beim Anblick von grossen und kleinen Löchern nervös werden oder sogar einen richtigen Ekel davor entwickeln. Betroffen sind viele Menschen, da die Struktur unregelmässiger Löcher an Krankheit und Verfall denken lässt. Schon eine einfache Blumensamenkapsel oder der Blick auf ein Stück Luftschokolade jagen demjenigen dann Schauer über den Rücken oder lösen sogar Erbrechen aus.

Was ist die Loch-Phobie?

Die Loch-Phobie ist zwar eine moderne Erkrankung, die Symptome und Auswirkungen zeigen sich jedoch bei vielen Menschen unbewusst oder in kleinerer Form. Der Blick auf eine Anordnung unregelmässiger Löcher verursacht bei ihnen starke Abneigung und Unwohlsein. Diese Reaktion erfolgt, weil die Löcher auf eine tiefer sitzende Abneigung verweisen, zum Beispiel zerfressene Haut, Parasiten, Seuchen, Wunden und Krankheiten. Ähnlich widerlich wirkt auch ein Gewimmel von Fliegen, Würmern oder Zecken und die damit verbundene Vorstellung von Tod und Aas. Trotzdem liegt nur dann eine Trypophobie vor, wenn die Betroffenen auch vor harmlosen Bilder erschrecken, vor einem einfachen Lochblech oder einer Blüte. Menschen, die an dieser Erkrankung leiden, verspüren dann Übelkeit, Ekel, sogar Juckreiz auf der Haut, und können den Anblick nicht ertragen.

Wie drückt sich die Phobie vor Löchern aus?

Eine echte Phobie ist die Trypophobie in der Medizin im Grunde nicht, da keine irrationale Angst vorliegt. Das Wort steht zwar für „Loch“ und „Angst“, da es aus dem Griechischen stammt, eine wissenschaftlich bestätigte Störung liegt jedoch nicht vor. Bekannt ist die Phobie vor Löchern erst seit 2005 und kursierte im zunächst im Internet. Trotzdem suchten Wissenschaftler nach möglichen Erklärungen für diese Abneigung gegen Löcher. Symptome für die Trypophobie äussern sich immer als Ekel, Unwohlsein, Übelkeit und Juckreiz, selbst dann, wenn der Anblick nichts mit Krankheiten zu tun hat. Deutlich ist jedoch die Assoziation zu erkrankten Körperteilen. So bilden Windpocken oder Masern unregelmässige Strukturen, wie auch eine durch Säure zerfressene Haut Löcher zeigt. Betroffene verspüren dann schon bei einem löchrigen Käse Gänsehaut und Kälteschauer. Andere kämpfen mit Herzrasen, Schwitzattacken, Atemnot und Panikattacken.

Wie entsteht der Ekel vor Löchern, wenn Menschen an Trypophobie leiden?

Wissenschaftliche Studien verschiedener Forscher legen die Vermutung nahe, dass hinter der Phobie vor Löchern ein evolutionär bedingtes Warnsignal des Gehirns. Die Urangst betrifft ansteckende Krankheiten und Parasiten, kann aber auch eine gedankliche Verbindung zu giftigen Tieren wecken, darunter zu Kraken oder Spinnen. Evolutionär vorgeprägt entsteht dann ein Fluchtreflex, der in alten Zeiten vor Gefahr warnte und eine schnelle Reaktion ermöglichte. Die Loch-Phobie muss nicht bei jedem Menschen gleich stark auftreten und erweist sich auch in den Symptomen und Reaktionen als verschieden.

Was können Auslöser für die Loch-Phobie sein?

Die Trypophobie kann sich beim Anblick realer Dinge oder von Bildern äussern, wenn die Anordnung der Löcher regelmässig oder unregelmässig ist. Auch dazugehörige Dellen und Beulen bewirken die Phobie vor Löchern. Häufige Auslöser sind dabei:

  • Bimssteine
  • Lochbleche
  • Käse
  • Honigwaben
  • Lotusblumen
  • Luftschokolade
  • Küchenschwämme
  • gestapelte Rohre
  • Gewebe

Weshalb ist die Trypophobie ein Internetphänomen?

Ob du ein Trypophobiker bist, kannst du leicht anhand bestimmter Bilder prüfen, indem du beobachtest, welche Wirkung sie bei dir erzielen. Erst durch das Internet und die dortige Verbreitung bestimmter Bilder sind Menschen darauf aufmerksam geworden, dass sie ein Unwohlsein beim Anblick von Löchern entwickeln oder sich konkret ekeln. Normal ist natürlich, dass bei dir Übelkeit entsteht, wenn du Bilder von Hautkrankheiten siehst. Im Internet wurden jedoch auch Bilder verbreitet, die fiktive Erkrankungen oder Überlagerungen verschiedener Motive abbildeten, die sicherlich bei jedem Menschen Angst und Ekel hervorrufen.

Wann leide ich tatsächlich an einer Loch-Phobie?

Wenn du das löchrige Gewebe eines Schwamms digital auf ein Gesicht legst, verursacht der Anblick Nervosität und Unwohlsein, selbst wenn das Bild sichtbar unecht ist. Die Trypophobie zeichnet sich jedoch vielmehr dadurch aus, dass auch bei harmlosen Bildern Beschwerden auftreten, die bis zum Erbrechen oder zu Herzrasen führen. Eine echte Phobie liegt zwar nicht vor, die Symptome und Beschwerden treten dennoch auf. Daher haben Trypophobiker tatsächlich Probleme im Alltag, wenn sie auf unregelmässige Strukturen und Löcher mit heftiger Abwehr reagieren. Manchmal ist es dann notwendig, einen Arzt oder Psychologen aufzusuchen, damit die Angst reduziert werden kann.

Wie kann eine Trypophobie behandelt werden?

Auch bei der Phobie vor Löchern hilft eine Therapie, die normalerweise bei Angststörungen zum Einsatz kommt. Es gilt, die Angst zu überwinden oder wenigstens die Situation besser zu kontrollieren. Eine Trypophobie führt manchmal auch zu weiteren Beschwerden, so zu Depressionen oder zu einem sozialen Rückzug. Ist der Ekel nicht allzu stark ausgeprägt, kannst du lernen, mit dem Anblick besser umzugehen, indem du dich informierst, weshalb dein Körper so reagiert. Du bist mit diesem Phänomen nicht allein. Die Reaktion bleibt ein Selbstschutz deines Körpers und im Grunde ist die Abscheu ganz normal.

Das könnte dich auch interessieren

Sertralin: Wie das Antidepressivum wirkt und worauf bei der Einnahme zu achten ist

Eine Depression ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die unter ärztlicher Aufsicht nicht selten medikamentös behandelt wird. Als antriebssteigerndes Antidepressivum ohne dämpfende Wirkung verschreiben Ärzte je nach Symptomlage unter anderem Sertralin. Wie das Medikament bei Depressionen, aber auch bei Angstzuständen wirkt, welchen Einfluss es auf deine Gesundheit hat und was du bei der Einnahme und zu den Nebenwirkungen wissen solltest, erklären wir dir in unserem Ratgeber zum Antidepressivum Sertralin.

Histrionische Persönlichkeitsstörung – Informationen und Fakten im Überblick

Menschen mit einer histrionischen Persönlichkeitsstörung (HPS) haben starke Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl. Sie machen sich von der Aufmerksamkeit und Bestätigung abhängig, die sie von ihren Mitmenschen bekommen. Sehr typisch ist auch ein theatralisches und dramatisches Auftreten, das sie an den Tag legen, um von anderen beachtet zu werden. Histrioniker vermitteln anderen Personen oftmals das Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen, und sind sehr verletzlich, wenn ihre Bedürfnisse nicht befriedigt werden. Selbstbezogenheit ist ebenfalls ein charakteristisches Merkmal von Menschen, die unter einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leiden. Andererseits können sie verführerisch oder provokant auftreten, um ihre Wünsche durchzusetzen. Erfahre hier mehr zum Thema.

Surmontil-Tropfen: Wie sie wirken und was bei der Einnahme zu beachten ist

Schlafstörungen kennen viele depressive Menschen. Sie treten auf, wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen und sich der Schlaf stundenlang nicht einstellen will. Aufgrund des beruhigen Effekts eignen sich Surmontil-Tropfen zur Behandlung von Schlafstörungen, aber auch um Angst- und Unruhezustände zu reduzieren. Wie das Antidepressivum wirkt, wie es eingenommen wird und welche Nebenwirkungen auftreten können, erfährst du in folgender Übersicht mit wissenswerten Tipps zu Surmontil-Tropfen.

Manische Depressionen – erkennen und behandeln

Manische Depressionen – häufig auch als Bipolarität, bipolare Störung oder manisch affektive Störung bezeichnet – sind ein relativ häufiges Krankheitsbild. Über ein Prozent der Bevölkerung, je nach Land und Gesellschaft, entwickelt im Laufe ihres Lebens zumindest phasenweise diese Stimmungsstörung. Dabei ist Bipolarität sowohl für die Person selbst als auch für das Umfeld belastend. Depressionen und Manie wechseln sich ab und es kommt zu teils irrationalen Handlungen und Verhaltensweisen. Hieraus erwächst unter anderem ein Selbstschädigungspotenzial. Der Krankheitsverlauf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das rechtzeitige Erkennen dieser psychischen Störung ermöglicht allerdings gute Behandlungschancen.

Mobbing in der Schule: Täter, Opfer und Beobachter

Die Schule gilt für Kinder und Jugendliche als zweitwichtigste Sozialisationsinstanz. Knapp die Hälfte der Kindheit und Jugend verbringen Schüler in der Schule. Dabei kommen unterschiedliche Gruppen von Menschen zusammen, sodass Konflikte nicht vermieden werden können. So kommt es beispielsweise nicht selten zu Mobbing in der Schule. Hinter Mobbing und Ausgrenzung steckt zusätzlich oft mehr, als du denkst. Es ist mit einem sozialen System zu vergleichen, das es zu verstehen gilt, wenn du Mobbingopfern helfen und Täter präventiv aufhalten möchtest. Insbesondere deshalb ist es wichtig, dass du dir Gedanken zu diesem weitreichenden Thema machst.

Mirtazapin – Wissenswertes über den Wirkstoff gegen Depressionen und Angststörungen

Die Depression ist eine der am häufigsten auftretenden psychischen Erkrankungen. Die medizinische Analyse zeigt bei dieser Krankheit häufig einen Mangel an Serotonin oder Noradrenalin im Gehirn. Diese Botenstoffe der Nervenzellen spielen auch bei Angststörungen eine Rolle. Medikamente mit dem Wirkstoff Mirtazapin verordnen Psychiater daher häufig bei Depressionen und teilweise auch bei Angst- und Panikstörungen. Wegen einer – zur Bekämpfung von Depressionen eher unerwünschten Wirkung – ist es auch möglich, dass es dir gegen Schlafstörungen hilft und du es deswegen einnimmst. Alles rund um den Wirkstoff erläutern wir dir hier.