Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Manische Depressionen – erkennen und behandeln

Manische Depressionen – erkennen und behandeln

Manische Depressionen – häufig auch als Bipolarität, bipolare Störung oder manisch affektive Störung bezeichnet – sind ein relativ häufiges Krankheitsbild. Über ein Prozent der Bevölkerung, je nach Land und Gesellschaft, entwickelt im Laufe ihres Lebens zumindest phasenweise diese Stimmungsstörung. Dabei ist Bipolarität sowohl für die Person selbst als auch für das Umfeld belastend. Depressionen und Manie wechseln sich ab und es kommt zu teils irrationalen Handlungen und Verhaltensweisen. Hieraus erwächst unter anderem ein Selbstschädigungspotenzial. Der Krankheitsverlauf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das rechtzeitige Erkennen dieser psychischen Störung ermöglicht allerdings gute Behandlungschancen.

Was sind manische Depressionen?

Manische Depressionen sind eine psychische Erkrankung, welche zu den Stimmungsstörungen gezählt wird. Das Leiden, das oftmals als bipolare Störung bezeichnet wird, zeigt sich vor allem durch immense Stimmungsschwankungen. Diese reichen von schweren Depressionen bis hin zu Manie, also übertriebenem Tatendrang und Euphorie. Ausschlaggebend für die Diagnose und für die Abgrenzung zu reinen Depressionen ist der genannte Stimmungswechsel. Der Übergang zwischen den Phasen ist für die Erkrankten nicht kontrollierbar. Dazwischen liegen zumeist unauffällige Phasen, die vom Umfeld als normales Verhalten verstanden werden. Die Ursachen liegen teils in der genetischen Veranlagung, der Neurochemie sowie in psychosozialen Faktoren. Es ist nicht abschliessend geklärt, wie Bipolarität zustandekommt.

Wie äussern sich manische Depressionen und welche Symptome sind typisch?

Manische Depressionen äussern sich durch den Wechsel von Depressionen und Manie. Die Symptome der Depressionen sind unter anderem:

  • Antriebslosigkeit
  • Verlust von Perspektiven, Hoffnung und Sinn
  • Apathie
  • negatives Selbstbild (auch im Zusammenhang mit in der Manie begangenen Taten)

Die Manie ist im Grunde das Gegenteil. Sie zeigt sich durch:

  • übertriebenen Tatendrang
  • Selbstüberschätzung
  • Unkontrolliertheit
  • sexuelle Enthemmung
  • Euphorie
  • starker Fokus auf nur einen oder wenige Aspekte des Lebens bei gleichzeitiger Vernachlässigung der anderen

Die Phasen können Wochen, Monate oder länger anhalten. Auch Mischformen mit ständigem Wechsel sind bekannt. Zudem gibt es noch die sogenannten hypomanischen Phasen. Sie sind gekennzeichnet durch gehobene Stimmung, hohen Antrieb und Selbstüberschätzung.

Wie gefährlich ist die manische Depression?

Wie bei allen psychischen Erkrankungen, die mit Depressionen einhergehen, ist die manische Depression oftmals gefährlich für die Betroffenen. Es kommt bei bis zur Hälfte aller manisch-Depressiven zu Suizidversuchen. Anders herum ist auch die Manie gefährlich: So führt diese beispielsweise zu Fehleinschätzungen bezüglich eines sexuellen, finanziellen oder persönlichen Risikos. Das Verhalten kann sich also auch existenzbedrohend auswirken, weil etwa nicht sinnvolle Investitionen getätigt werden. Zudem können manische Episoden dadurch, dass sie zur Vernachlässigung von einigen Lebensaspekten führen, ernsthafte soziale Konsequenzen nach sich ziehen.

Welche Rolle spielt die Manie bei der Erkrankung?

Die Manie ist massgeblich für die Diagnose der bipolaren affektiven Störung. Sie steht sinnbildlich für die Stimmungsschwankungen. Dabei ist das Verständnis dafür, dass Manie nicht einfach nur gesteigerte Euphorie ist, wichtig. Wenn du übermässig glücklich oder voller Vorfreude bist, ist dies im Rahmen des emotionalen Erlebens normal. Manie ist hingegen in der krankhaften Form durch den Fokus auf nur einen oder wenige, zumeist angenehme Aspekte des Lebens gekennzeichnet. Dabei kommt es zur Vernachlässigung anderer Bereiche und zu Grenzüberschreitungen.

Was sind depressive, manische und hypomanische Episoden?

Die Phasen oder Episoden sind die Zustände, die sich bei einem bipolaren Menschen abwechseln. Dazwischen können unauffällige Phasen liegen, in denen der Kontakt mit den Mitmenschen grösstenteils gewöhnlich ist. Die depressiven Episoden dauern meistens länger an als die manischen Episoden. Die Manie kann allerdings auch in einen Wahn übergehen. Mit zunehmender Krankheitsdauer überwiegen die depressiven Phasen zudem bei den meisten Betroffenen noch stärker. Die verschiedenen Episoden sind relevant für das Erkennen des Krankheitsstadiums sowie für die Behandlung. Das Verhindern des Auftretens von depressiven und manischen Episoden ist zumeist sogar der Fokus der Behandlung.

Welche psychischen Störungen oder Erkrankungen treten häufig bei Menschen mit bipolarer Störung auf?

Die Psychosomatik stellt in Verbindung mit der bipolaren Störung oftmals verschiedene Begleiterkrankungen fest. Relativ typisch sind beispielsweise Suchtprobleme, insbesondere im Zusammenhang mit Alkohol oder anderen leicht zu beschaffenden Rauschmitteln. Etwa zwei Drittel der betroffenen Erwachsenen haben ein solches Problem. Andere häufige Begleiterscheinungen sind Panik- oder Angststörungen sowie Persönlichkeitsstörungen.

Wie wird Bipolarität behandelt?

In der Psychiatrie oder beim Psychiater werden bei bipolaren Menschen entsprechend der Symptome sowie der Schwere der Störung unterschiedliche Herangehensweisen zur Behandlung erprobt. Die Psychotherapie kann beispielsweise bei milden Verläufen durchaus eine Besserung erzielen. Bei schwierigen Verläufen, besonders bei Selbstgefährdung, ist hingegen oftmals eine Zwangsbehandlung notwendig.

Bei schweren depressiven Zuständen hat sich Ketamin bewehrt. Allerdings sind normale Antidepressiva keine Möglichkeit, die manische Depression zu behandeln, da sie unter Umständen manische Phasen verstärken. Neuroleptika können hingegen bei der Manie helfen, haben aber auch Nebenwirkungen. Deshalb liegt der Fokus der Behandlung ganz allgemein darauf, das Ausbrechen von Phasen zu verhindern. Eine Mischung aus Psychotherapie, die dem Erkrankten Möglichkeiten zum Erkennen aufkommender Episoden gibt, sowie Medikamenten kann gut funktionieren. Die Medikation mit Lithium funktioniert beispielsweise bei etwa einem Drittel der Patienten so gut, dass sie keine Episoden mehr durchleben.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Die systemische Therapie – ihre Definition und ihre Funktion bei der Familientherapie

Der einzelne Mensch kommt relativ gut mit sich selbst zurecht. Innerhalb einer Gruppe, Gemeinschaft oder Familie wird das schon schwieriger. Es gilt, sich an Bedingungen anzupassen und Kompromisse einzugehen. Oft führt das zu Schwierigkeiten und Missverständnissen untereinander. Alternativ wird das Selbst zurückgestellt und fordert dann irgendwann sein Recht ein. Diese Umstände können psychische Störungen und Symptome verursachen, bei denen die Einzeltherapie nicht ausreicht, sondern auch das soziale Umfeld berücksichtigt werden muss. Die systemische Therapie ist dafür eine ideale Lösung.

Erschöpfungsdepression: Richtige Diagnose ist ausschlaggebend für erfolgreiche Behandlung

Jeder Handgriff ist eine Herausforderung, jede Entscheidung anstrengend. Die Tage verlieren sich in trübem Grau. Alles ist schwer und das soziale Umfeld wird zur Belastung. Die Erschöpfungsdepression ist schon lange als Krankheit bekannt und wurde auch in den Diagnosemanualen klassifiziert. Ursachen und Symptome ähneln denen des Burnout-Syndroms, hinter dem sich keine klar umrissene medizinische Diagnose verbirgt. Umso wichtiger ist eine Abgrenzung. Das Ausbrennen durch Überforderung führt in eine tiefe Erschöpfung, aber in vielen Fällen in langwierige und nicht zu unterschätzende psychische Erkrankungen wie die Erschöpfungsdepression.

Generalisierte Angststörung – wenn Ängste das Leben bestimmen

Jeder Mensch kennt Ängste, und das ist auch gut so: Sie helfen uns, gefährliche Situationen zu erkennen und zu vermeiden. Bei einer generalisierten Angststörung ist dieser sinnvolle Schutzmechanismus jedoch aus dem Ruder gelaufen. Wer unter dieser Angsterkrankung leidet, fühlt sich von ständig wiederkehrenden Ängsten und Sorgen überfordert. Sie überschatten das Leben und sind kaum kontrollierbar. Wenn auch du den Verdacht hast, dass du unter einer generalisierten Angststörung leidest, solltest du dir Hilfe suchen. Es gibt eine ganze Reihe gut erforschter und wirksamer Behandlungsmethoden.

Innere Unruhe bekämpfen und Lebensfreude neu wecken

Menschen, die mit innerer Unruhe kämpfen, fühlen sich ständig getrieben und sind von der starken Alltagsbelastung erdrückt, die sie weder entspannen noch schlafen lässt. Der Geist rattert, der Körper ist permanent angespannt. Stresssituationen werden nur schwer bewältigt. Solche Zustände kennt wahrscheinlich jeder. Wenn innere Unruhe jedoch länger anhält, hat das erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit.

Mobbing in der Schule: Täter, Opfer und Beobachter

Die Schule gilt für Kinder und Jugendliche als zweitwichtigste Sozialisationsinstanz. Knapp die Hälfte der Kindheit und Jugend verbringen Schüler in der Schule. Dabei kommen unterschiedliche Gruppen von Menschen zusammen, sodass Konflikte nicht vermieden werden können. So kommt es beispielsweise nicht selten zu Mobbing in der Schule. Hinter Mobbing und Ausgrenzung steckt zusätzlich oft mehr, als du denkst. Es ist mit einem sozialen System zu vergleichen, das es zu verstehen gilt, wenn du Mobbingopfern helfen und Täter präventiv aufhalten möchtest. Insbesondere deshalb ist es wichtig, dass du dir Gedanken zu diesem weitreichenden Thema machst.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.