Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Midlife Crisis Frauen – Wie frau die Lebensmitte wieder geniessen kann

Midlife Crisis Frauen – Wie frau die Lebensmitte wieder geniessen kann

Seit vielen Jahren ist die Midlife Crisis bei Männern bekannt. Teure Autos, eine jüngere Freundin und der Gang ins Fitnessstudio sind die typischen Klischees. Doch wie steht es um die Frauen? Besonders bei Frauen ändert sich in der Lebensmitte sehr viel. Die Kinder werden älter und verlassen das Haus. Neue berufliche Perspektiven wollen erobert werden und bei vielen Frauen erwacht eine neue Lust aufs Leben. Doch wie gehen sie damit um, dass der Partner vielleicht mit dem neuen Elan nicht mehr mithalten kann oder dass erste Symptome der Wechseljahre das Leben schwerer machen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen für dich.

Ist das Erreichen der Lebensmitte immer mit einer Krise verbunden?

Jeder empfindet sein Leben natürlich anders. Wenn du in der Lebensmitte stehst, hast du schon eine Vielzahl an Erfahrungen gesammelt, bereits einiges geleistet und es wird zudem viel von dir verlangt: Sei es das stetige Kümmern um die Familie oder das Unterstützen deines Partners. All das kann mit zunehmendem Alter anstrengender werden und zu Problemen führen. Wenn in dieser Phase der Veränderungen auch noch eine Trennung dazukommt, kann dich das in eine Midlife Crisis führen. Zum Glück musst du aber in diesem Zustand nicht für immer verharren, sondern solltest es als Chance für einen Neuanfang nutzen. Eine Psychotherapie und professionelle Hilfe führen dich sicher aus der Krise.

Trifft nicht nur Männer eine Midlife Crisis?

Lange Zeit hat man öffentlich nur die männliche Midlife Crisis wahrgenommen, da sie auf den ersten Blick auffälliger zu sein scheint. Es gibt sicher auch einige Frauen, die im Fitnessstudio durchstarten und manche ziehen auch mit jungen Männern um die Häuser. In den meisten Fällen äussert sich die Unzufriedenheit mit der aktuellen Lebenssituation aber oft viel differenzierter. Wenn du dich in einer Krise befindest, kann sich dein ganzes Wesen und Verhalten ändern. Wenn es sich soweit ändert, dass du gar keinen Sinn mehr im Leben siehst, solltest du unbedingt fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen.

Welche Symptome können in der Lebensmitte auftreten?

Ob und in welcher Stärke Symptome auftreten, ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Häufig sind Schlafstörungen, wenn du stundenlang wach im Bett liegst und nicht aufhören kannst, zu grübeln. Durch den Schlafmangel kommt es zu Gereiztheit und Unausgeglichenheit. Traurigkeit und extremer Tatendrang wechseln sich ab oder treten einzeln auf. Im schlimmsten Fall steigert sich die Midlife Crisis bei Frauen bis hin zu gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel Bluthochdruck oder krankhaftem Übergewicht. Auch eine behandlungsbedürftige Depression ist eine häufige Diagnose.

Spielen Kinder eine Rolle dabei, ob Frauen eine Midlife Crisis entwickeln?

Alle Frauen sind von dem Risiko betroffen, eine Midlife Crisis zu erleben. Bei Müttern sind die Auslöser manchmal der Auszug der Kinder und bei kinderlosen Frauen das Bereuen des fehlenden Nachwuchses. Probleme in der Partnerschaft sind ebenfalls ein Grund, warum du in eine Krise rutschen kannst. Besonders eine Trennung nach vielen glücklichen gemeinsamen Jahren tut in dieser Lebenshälfte weh. Ausserdem ist oft ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt der Auslöser für eine Midlife Crisis. Gerade jetzt beginnt sich dein Körper zu verändern und umzustellen.

Was kann ich tun, um gar nicht erst in die Krise zu rutschen?

Du kannst glücklicherweise eine Menge tun, damit du auch in deinen mittleren Lebensjahren gesund und zufrieden bist. Höre immer wieder in dich hinein, ob du noch glücklich bist. Wenn du das regelmässig machst, stellst du Ursachen, die zu einer negativen Entwicklung führen können, sehr früh fest und kannst entsprechend gegensteuern. Achte immer auf viel Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde, vitaminreiche Ernährung. Nutze die Chancen, dich mit Menschen zu umgeben, bei denen du ein gutes Gefühl hast. Wenn du aber doch in eine Midlife Crisis gerätst, ist die kompetente Hilfe einer psychologischen Praxis sinnvoll.

Was kann ich tun, um gut durch die Midlife Crisis zu kommen?

Schon mit der Suche nach Informationen hast du einen sehr wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Du hast erkannt, dass du Hilfe brauchst und suchst sie dir aktiv. Etabliere einen gesunden Lebenswandel und halte dich fit. Gerade Sport schüttet Endorphine aus und macht dich automatisch etwas glücklicher. Trotzdem solltest du parallel fachkundigen Rat einholen und eventuell eine psychotherapeutische Behandlung beginnen. Nur ein Fachmann mit viel Erfahrung erkennt die wahren Ursachen und wird dich mit gezielten Fragen auf den Weg der Besserung bringen. Medizinische Massnahmen in der Midlife Crisis bei Frauen sind etwa:

  • Gesprächstherapie
  • Erlernen von Entspannungsübungen
  • medikamentöse Therapie

Wie geht es nach der Midlife Crisis weiter?

Idealerweise hast du deine Krise erfolgreich überwunden. Benenne deine Helfer in der Krise ganz konkret und behalte diese Helfer bei. Es kann sich um Sport, eine liebe Freundin, gesundes Essverhalten oder eine Psychotherapie handeln. Entspannungsübungen wie Meditation oder Yoga sorgen ebenfalls für seelische Balance und helfen dir, stark für den Alltag zu sein. Am wichtigsten ist es, dass du nicht wieder in alte Muster zurückfällst. Dann besteht die Gefahr, erneut in eine Krise zu kommen.

Das könnte dich auch interessieren

Reizdarm: Darmkrankheit ohne erkennbare Ursachen

Wer unter Reizdarm leidet, muss unterschiedlichste Beschwerden ertragen. Manche plagen Durchfall und Bauchschmerzen, andere bekommen Verstopfung oder unangenehme Darmgeräusche. Eine breite Palette an Symptomen wird dem Reizdarm-Syndrom zugeordnet. Was die Wissenschaft über die Ursachen und die Therapie der Krankheit weiss, wie du selbst für die Behandlung aktiv werden kannst und was Stress damit zu tun hat, erfährst du in unseren FAQs.

Angststörung behandeln in sieben Schritten

Leidest du an einer Angststörung? Vielleicht hast du sogar das Gefühl, dass die Angst dein Leben sehr beeinträchtigt? Damit bist du nicht alleine. Angsterkrankungen sind eine recht häufige Erkrankung, vor der niemand gefeit ist. Die gute Nachricht ist aber, dass sich eine Angststörung gut behandeln lässt, beispielsweise durch Psychotherapie und mit Medikamenten. Und auch du selbst kannst aktiv daran mitwirken, dass die Angst verschwindet. Wie das geht, erklären wir dir hier.

Psychologie studieren Schweiz – diese Voraussetzungen müssen für die Zulassung erfüllt sein

Psychologie zu studieren ist an allen Schweizer Universitäten möglich, die sich nach den Vorgaben der „Deutschen Gesellschaft für Psychologie“ richten. Das Studium in der Schweiz wird in den Studiengängen und Studienabschlüssen im Rahmen der Bologna-Reform geregelt, sodass es sowohl Bachelor- als auch Masterabschlüsse gibt. Ein Lizenziat ist nicht mehr möglich. Nach dem Studium arbeiten Psychologen eng mit Ärzten und Psychiatern zusammen.

Emotionale Abhängigkeit: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Emotionale Abhängigkeit stellt für Betroffene oft eine grosse Herausforderung dar. Sie fühlen sich häufig hilflos und spüren, dass sie sich selbst und Personen aus ihrem Umfeld stark einschränken und die Kontrolle über die eigenen Emotionen verlieren. Wie du emotionale Abhängigkeit erkennst, diese behandelst und gesunde Beziehungen im Leben führst, liest du im folgenden Ratgeber.

Narzissmus-Selbsttest: Bin ich ein Narzisst?

Überheblich, rücksichtslos, fordernd, anstrengend, selbstverliebt: Wer es mit einem Narzissten zu tun hat, fühlt sich oft mit diesen unliebsamen Eigenschaften konfrontiert. Kollegen, Freunde, Familie und Partner leiden darunter und fühlen sich überfordert. Denkst du über einen Narzissmus-Selbsttest nach? Lies im folgenden Ratgeber, wie die Merkmale eines Narzissten aussehen. Ausserdem geben wir dir Tipps, wie du dir den Umgang mit diesem herausfordernden Thema vereinfachen kannst.

Psychosomatische Schmerzen: Wenn der Körper den Hilferuf der Seele weitergibt

Stress und Hektik, Ängste und Sorgen, traumatische Erlebnisse: Viele Erfahrungen im Alltag belasten uns sowohl körperlich als auch seelisch. Wenn die Belastung zu gross wird, drückt sich das nicht selten in psychosomatischen Beschwerden aus. Wie Rückenschmerzen und Migräne mit deinem seelischen Zustand zusammenhängen, wer psychosomatische Schmerzen behandelt und wie die Heilungsaussichten sind, erfährst du in unserem FAQ.