Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Midlife Crisis Frauen – Wie frau die Lebensmitte wieder geniessen kann

Midlife Crisis Frauen – Wie frau die Lebensmitte wieder geniessen kann

Seit vielen Jahren ist die Midlife Crisis bei Männern bekannt. Teure Autos, eine jüngere Freundin und der Gang ins Fitnessstudio sind die typischen Klischees. Doch wie steht es um die Frauen? Besonders bei Frauen ändert sich in der Lebensmitte sehr viel. Die Kinder werden älter und verlassen das Haus. Neue berufliche Perspektiven wollen erobert werden und bei vielen Frauen erwacht eine neue Lust aufs Leben. Doch wie gehen sie damit um, dass der Partner vielleicht mit dem neuen Elan nicht mehr mithalten kann oder dass erste Symptome der Wechseljahre das Leben schwerer machen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen für dich.

Ist das Erreichen der Lebensmitte immer mit einer Krise verbunden?

Jeder empfindet sein Leben natürlich anders. Wenn du in der Lebensmitte stehst, hast du schon eine Vielzahl an Erfahrungen gesammelt, bereits einiges geleistet und es wird zudem viel von dir verlangt: Sei es das stetige Kümmern um die Familie oder das Unterstützen deines Partners. All das kann mit zunehmendem Alter anstrengender werden und zu Problemen führen. Wenn in dieser Phase der Veränderungen auch noch eine Trennung dazukommt, kann dich das in eine Midlife Crisis führen. Zum Glück musst du aber in diesem Zustand nicht für immer verharren, sondern solltest es als Chance für einen Neuanfang nutzen. Eine Psychotherapie und professionelle Hilfe führen dich sicher aus der Krise.

Trifft nicht nur Männer eine Midlife Crisis?

Lange Zeit hat man öffentlich nur die männliche Midlife Crisis wahrgenommen, da sie auf den ersten Blick auffälliger zu sein scheint. Es gibt sicher auch einige Frauen, die im Fitnessstudio durchstarten und manche ziehen auch mit jungen Männern um die Häuser. In den meisten Fällen äussert sich die Unzufriedenheit mit der aktuellen Lebenssituation aber oft viel differenzierter. Wenn du dich in einer Krise befindest, kann sich dein ganzes Wesen und Verhalten ändern. Wenn es sich soweit ändert, dass du gar keinen Sinn mehr im Leben siehst, solltest du unbedingt fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen.

Welche Symptome können in der Lebensmitte auftreten?

Ob und in welcher Stärke Symptome auftreten, ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Häufig sind Schlafstörungen, wenn du stundenlang wach im Bett liegst und nicht aufhören kannst, zu grübeln. Durch den Schlafmangel kommt es zu Gereiztheit und Unausgeglichenheit. Traurigkeit und extremer Tatendrang wechseln sich ab oder treten einzeln auf. Im schlimmsten Fall steigert sich die Midlife Crisis bei Frauen bis hin zu gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel Bluthochdruck oder krankhaftem Übergewicht. Auch eine behandlungsbedürftige Depression ist eine häufige Diagnose.

Spielen Kinder eine Rolle dabei, ob Frauen eine Midlife Crisis entwickeln?

Alle Frauen sind von dem Risiko betroffen, eine Midlife Crisis zu erleben. Bei Müttern sind die Auslöser manchmal der Auszug der Kinder und bei kinderlosen Frauen das Bereuen des fehlenden Nachwuchses. Probleme in der Partnerschaft sind ebenfalls ein Grund, warum du in eine Krise rutschen kannst. Besonders eine Trennung nach vielen glücklichen gemeinsamen Jahren tut in dieser Lebenshälfte weh. Ausserdem ist oft ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt der Auslöser für eine Midlife Crisis. Gerade jetzt beginnt sich dein Körper zu verändern und umzustellen.

Was kann ich tun, um gar nicht erst in die Krise zu rutschen?

Du kannst glücklicherweise eine Menge tun, damit du auch in deinen mittleren Lebensjahren gesund und zufrieden bist. Höre immer wieder in dich hinein, ob du noch glücklich bist. Wenn du das regelmässig machst, stellst du Ursachen, die zu einer negativen Entwicklung führen können, sehr früh fest und kannst entsprechend gegensteuern. Achte immer auf viel Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde, vitaminreiche Ernährung. Nutze die Chancen, dich mit Menschen zu umgeben, bei denen du ein gutes Gefühl hast. Wenn du aber doch in eine Midlife Crisis gerätst, ist die kompetente Hilfe einer psychologischen Praxis sinnvoll.

Was kann ich tun, um gut durch die Midlife Crisis zu kommen?

Schon mit der Suche nach Informationen hast du einen sehr wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Du hast erkannt, dass du Hilfe brauchst und suchst sie dir aktiv. Etabliere einen gesunden Lebenswandel und halte dich fit. Gerade Sport schüttet Endorphine aus und macht dich automatisch etwas glücklicher. Trotzdem solltest du parallel fachkundigen Rat einholen und eventuell eine psychotherapeutische Behandlung beginnen. Nur ein Fachmann mit viel Erfahrung erkennt die wahren Ursachen und wird dich mit gezielten Fragen auf den Weg der Besserung bringen. Medizinische Massnahmen in der Midlife Crisis bei Frauen sind etwa:

  • Gesprächstherapie
  • Erlernen von Entspannungsübungen
  • medikamentöse Therapie

Wie geht es nach der Midlife Crisis weiter?

Idealerweise hast du deine Krise erfolgreich überwunden. Benenne deine Helfer in der Krise ganz konkret und behalte diese Helfer bei. Es kann sich um Sport, eine liebe Freundin, gesundes Essverhalten oder eine Psychotherapie handeln. Entspannungsübungen wie Meditation oder Yoga sorgen ebenfalls für seelische Balance und helfen dir, stark für den Alltag zu sein. Am wichtigsten ist es, dass du nicht wieder in alte Muster zurückfällst. Dann besteht die Gefahr, erneut in eine Krise zu kommen.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Sozialphobien: Ängste vor anderen Menschen sowie deren Symptome und Ursachen

Ängste macht der Mensch in seinem Leben häufiger durch. Es gibt harmlose Situationen, in denen Furcht entsteht, und spezifische Phobien, die auf bestimmte Ereignisse und Situationen gemünzt sind. Wenn die Phobie wächst und die eigene Handlungsfreiheit einschränkt, wenn sie die Gedanken bestimmt und den sozialen Rückzug verursacht, liegt eine Störung vor. Das hat mit der normalen Schüchternheit nichts mehr zu tun und sollte behandelt werden.

Delegierte Psychotherapie – die wichtigsten Fragen und Antworten

Die delegierte Psychotherapie ist ein versicherungstechnisches Konzept, das in erster Linie dazu dient, nicht ärztliche Psychotherapie über die Krankenkassen abrechnen zu können. Das Konstrukt wurde zwar zunächst als Übergangslösung ins Leben gerufen, mittlerweile ist es jedoch fester Bestandteil der psychotherapeutischen und psychologischen Grundversorgung der Schweiz. Sowohl für Ärzte und Therapeuten als auch für Patienten bietet diese Art der Behandlung verschiedene Vor- und Nachteile. Was eine delegierte Psychotherapie kennzeichnet, wann sie eingesetzt wird und was für und was gegen sie spricht, erfährst du in diesem Artikel.

Somnolenz – schlafen in anderer Qualität

Die Somnolenz ist ein Ausnahmezustand, in dem sich ein Mensch befinden kann. Die Erscheinung ist vielen Laien kaum bekannt. In der Regel kann nur der Arzt erkennen, ob es sich um eine Bewusstseinsstörung handelt. In der Medizin haben die Bewusstlosigkeit und die Benommenheit einen speziellen Stellenwert. Was es genau damit auf sich hat, erfährst du in unserem Anbieterportal. Du liest beispielsweise Wissenswertes über die Somnolenz und deren Symptome. Darüber hinaus geht es um die Beschreibung dieser Erscheinung. Dann kannst du dir besser vorstellen, was mit Somnolenz gemeint ist.