Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Narzissmus und Partnerschaft – ein Teufelskreis für den Partner des Betroffenen

Narzissmus und Partnerschaft – ein Teufelskreis für den Partner des Betroffenen

Die Partnerschaft mit einem Narzissten gestaltet sich als On-Off-Beziehung, die sich wiederholende Trennungen und Versöhnungen mit sich bringt. Dabei könnte der Anfang nicht schöner sein: Du glaubst, dass du dein passendes Gegenstück gefunden hast und möchtest jede freie Minute mit deinem Partner verbringen. Du hast das Gefühl, dass du endlich angekommen bist. Es fühlt sich alles richtig an. So eine tiefe Nähe, Bindung und Leidenschaft hast du noch niemals zuvor erlebt. Doch sobald der erste Liebesrausch verflogen ist, kommt es zu Spannungen, die sich im Laufe der Zeit häufen.

Warum passen Narzissmus und Beziehung nicht zusammen?

Narzissmus und Partnerschaft sind zwei völlig gegensätzliche Begriffe, die eigentlich gar nicht zusammenpassen. Ein Mensch mit einer solchen Störung ist völlig auf sich selbst bezogen und achtet rücksichtslos auf die Erfüllung seiner eigenen Bedürfnisse, während ihm die Wünsche des Partners egal sind. Er kann sich nicht in die Gefühle anderer hineinversetzen und zeigt so gut wie kein Interesse an seinen Mitmenschen. Sämtliche Fähigkeiten, die eine glückliche Partnerschaft ausmachen, fehlen dem Narzissten.

Die grosse Liebe – wie sieht der Anfang einer solchen Partnerschaft aus?

Am Anfang der Beziehung zu einer Person mit narzisstischer Störung geniesst man die Gesellschaft des anderen durchaus. Der Betroffene – in den meisten Fällen ein Mann, aber es gibt auch Frauen mit dieser Störung – zeigt sich von seiner besten Seite. Er umgarnt den potenziellen Partner mit grossen Gesten. Der Narzisst beherrscht die Kunst des Eroberns perfekt, er ist der Meister der Verführung. Er macht dir kleine Geschenke und schreibt dir liebevolle Nachrichten. Er lädt dich ins Theater ein, geht mit dir in noblen Restaurants essen und entführt dich spontan zu einem Kurztrip in eine Weltstadt. Du wirst von diesem spendablen und kreativen Wesen immer wieder aufs Neue überrascht. Dein Verstand ist völlig ausgeschaltet.

Welche Art von Partner sucht sich ein Narzisst bevorzugt für sein Leben aus?

Der Narzisst ist in Sachen Partnersuche sehr wählerisch. Ihm ist es wichtig, eine Person an seiner Seite zu haben, mit welcher er in der Öffentlichkeit prahlen kann und um die er von anderen beneidet wird. Sehr begehrenswert ist für ihn ein attraktiver Mensch mit einem hohen Bildungsstand. Auch Personen mit einem hervorragenden finanziellen Background sind für ihn interessant.

Gibt es schon in der Anfangszeit Anzeichen, dass es sich um einen Narzissten handelt?

Wenn du dich ausgiebig mit dem Thema narzisstische Persönlichkeitsstörung beschäftigst, wirst du einen Betroffenen relativ schnell erkennen. Es gibt diverse Verhaltensweisen, die ihn enttarnen:

  • Er trägt Luxusmarken und stellt sie offen zur Schau.
  • Er wohnt in einer exklusiven Wohnung und fährt einen teuren Wagen.
  • Im Restaurant hat er einen Stammplatz, der Chef kennt ihn persönlich und behandelt ihn bevorzugt.
  • Er erwähnt gerne, dass er besser gestellt ist als andere.

Was passiert in der Beziehung zu einer Person mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung?

Nach der romantischen Phase voller Glücksgefühle fängt der Narzisst ganz unauffällig damit an, Forderungen zu stellen, welche du quasi „nebenbei“ erledigen kannst. Und das tust du, weil du ihn liebst und ihn glücklich machen willst. Du merkst nicht, dass dein Partner seine Forderungen schleichend erhöht, sich immer seltener für deinen Einsatz bedankt und alles für selbstverständlich nimmt. Er nimmt sich immer öfter Sonderrechte heraus, welche er dir jedoch nicht zugesteht. Während er sich um die wichtigen Dinge im Alltag kümmert, musst du ihm den Rücken freihalten und die unbeliebten Aufgaben erledigen. Er erwartet, dass du jederzeit verfügbar bist und stellt dich wie ein Spielzeug ins Eck, wenn er dich nicht mehr braucht.

Der Narzisst geniesst deine Bewunderung und möchte im Mittelpunkt deiner Aufmerksamkeit stehen. Er lässt sich nur zu gerne von dir verwöhnen. Umgekehrt darfst du nicht erwarten, dass er dich verwöhnt. Das Geben und Nehmen im Umgang mit ihm verläuft sehr einseitig. In der Partnerschaft mit dieser Person muss du dich an gewisse Regeln halten, weil er Macht über dich haben und dich kontrollieren möchte. Diese Regeln gelten nur für dich, jedoch nicht für ihn. Solltest du gegen eine Regel verstossen, interpretiert er das als Vertrauensmissbrauch und reagiert sehr gekränkt.

Die Verantwortung für seine Fehler übernimmt er grundsätzlich nicht. In der Partnerschaft mit narzisstisch gestörten Personen bist du ständiger Kritik ausgesetzt. Er wird immer wieder versuchen, dein Selbstwertgefühl zu schwächen. Der Narzisst hat ein extrem treffsicheres Gespür für deine wunden Punkte.

Warum ist die Trennung von einem Narzissten so schwer?

Die meisten Menschen brauchen lange, bis sie die endgültige Trennung vom gestörten Partner schaffen. Vielleicht kennst auch du die Situation, dass du ihm eine zweite, dritte, vierte Chance gegeben hast, weil er dir gegenüber nach der ausgesprochenen Trennung plötzlich wieder so liebevoll und aufmerksam wie am Anfang war. Eventuell hat er dich mit grossartigem Sex voller Leidenschaft ein weiteres Mal erobert. On-Off-Beziehungen sind typisch für Leute mit dieser Störung. Solltest du bei deiner Entscheidung bleiben, musst du damit rechnen, dass er dir das Leben schwer macht. Seine extreme Kränkbarkeit lässt es nicht zu, dass er eine Niederlage akzeptiert.

Ist eine Paartherapie eine sinnvolle Massnahme, um die Partnerschaft zu retten?

Leider machen therapeutische Massnahmen in diesem Fall wenig Sinn. Die meisten Personen mit einer narzisstischen Störung sind völlig uneinsichtig und nicht dazu bereit, die Tipps eines Therapeuten anzunehmen bzw. umzusetzen. Die Psychologie kommt in der Paarberatung mit einem Narzissten an ihre Grenzen, obwohl die Symptome bekannt sind. Oftmals ist es das Beste, wenn du ihn verlässt und dein Leben ohne ihn weiterführst.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Kaufsucht – wenn das Einkaufen zwanghaft wird

In der Boutique das traumhafte Kleid, beim Onlinehändler die schicken Schuhe oder beim Juwelier eine tolle Uhr – ab und an mal ausgiebig shoppen zu gehen, ist in der Regel ein normales Konsumverhalten, das viele Menschen zeigen. Wenn das Kaufen für dich allerdings zu einem Zwang wird, der nicht mehr kontrollierbar ist, wenn du Dinge in Unmengen kaufst, ohne diese wirklich zu benötigen und dich dabei verschuldest, zeigst du bereits ein pathologisches Kaufverhalten oder eine Kaufsucht. Wie sich eine Kaufsucht äussert, welche Folgen sie haben kann und wie sie als Krankheit therapeutisch behandelt wird, beantworten wir dir im Folgenden.

Mit einer Trennungsvereinbarung Kosten und Streitigkeiten verhindern – so geht es

Scheiden tut manchmal mehr weh als notwendig. Wenn sich zwei Ehegatten nicht mehr verstehen, ist es oft besser, getrennte Wege zu gehen. Dennoch kommt mit einer Scheidung einiges auf die Partner zu. Die Verteilung des Hausrats und die Versorgung der Kinder müssen geregelt werden. Um klare Verhältnisse zu schaffen, lohnt sich eine Trennungsvereinbarung.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.