Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Offene Beziehung: Kann das gelingen?

Offene Beziehung: Kann das gelingen?

Monogamie, also die Treue zwischen zwei Partnern, ist für viele Menschen längst nicht mehr die einzige Form einer Partnerschaft. In einer offenen Beziehung erlauben sich die Partner gegenseitig, auch Sex mit anderen haben zu dürfen. Wir erklären, was das bedeuten kann, wie man mit Eifersucht umgeht und welche Regeln bei einer offenen Beziehung gelten sollten.

Was ist eine offene Beziehung?

In einer offenen Beziehung trifft ein Paar gemeinsam die Entscheidung, dass beide Partner auch ausserhalb der Beziehung Sex haben dürfen. Dies gilt dann nicht als Treuebruch oder Betrug, sondern ist Teil der gemeinsamen Vereinbarung. Eine offene Beziehung kann grosse Vorteile haben:

  • Sie gibt den Partnern mehr Freiheiten und ermöglicht es ihnen, auch Vorlieben im Bett auszuleben, die in der Partnerschaft keinen Platz finden.
  • Es gibt keine Seitensprünge, keine Lügen und keine Verletzungen durch Sex ausserhalb der Partnerschaft, weil diese Dinge ja für beide in Ordnung sind.
  • Viele Menschen empfinden diese Form der Partnerschaft als moderner. Sie halten die Treue bis zum Tod für ein überholtes Konzept.
  • Die Routine, die in einer langjährigen Partnerschaft eintreten kann, wird durch die Möglichkeiten einer offenen Beziehung durchbrochen.

Aber natürlich hat eine offene Beziehung auch Nachteile:

  • Nicht jeder kommt mit der Vorstellung zurecht, dass die oder der Andere gerade Sex mit anderen Menschen hat. Im schlimmsten Fall kann das der Liebe schaden.
  • Grössere Freiheiten und weniger Verpflichtungen können eine Beziehung oberflächlicher machen.
  • Die Gefahr von Geschlechtskrankheiten oder ungewollten Schwangerschaften ist bei wechselnden Partnern höher. Deshalb sollten beide Partner die Verhütung sehr ernst nehmen. Wenn Familie und Kinder da sind, wird eine offene Beziehung oft komplizierter.
  • In der Gesellschaft ist das Konzept der offenen Beziehung noch nicht sehr anerkannt, sodass die Partner möglicherweise mit Abwertung von anderen rechnen müssen.

Welche Regeln gelten für eine offene Partnerschaft?

Wie häufig sind Sexualkontakte mit anderen erlaubt? Wie weit dürfen sie gehen? Sollen die Partner über ihre Erfahrungen ausserhalb der Beziehung sprechen oder lieber schweigen? Ist auch eine emotionale Beziehung zu Anderen erlaubt? Zu diesen Fragen gibt es keine eindeutigen Antworten und keine festgesetzten Regeln. Deshalb solltet ihr genau besprechen, wie euer Versuch einer offenen Beziehung ablaufen soll. Sprecht auch zwischendurch immer wieder darüber, ob beide noch mit den Absprachen einverstanden sind. Eine Regel sollte jedoch immer gelten: Beide achten sehr genau auf Safer Sex!

Wie kann man den Wunsch nach einer offenen Beziehung ansprechen?

Wenn du das Bedürfnis hast, dich auch mal mit anderen Sexualpartnern auszuprobieren, und du in einer vertrauensvollen Partnerschaft lebst, solltest du deine Bedürfnisse ruhig ansprechen. Sage dabei aber deutlich, dass es für dich in Ordnung ist, wenn deine Partnerin oder dein Partner mit einer offenen Beziehung nicht einverstanden ist. Sprecht immer wieder darüber, unter welchen Bedingungen eine offene Beziehung für euch infrage kommt, bevor ihr es auf einen Versuch ankommen lasst.

Was ist der Unterschied zwischen offener Beziehung und Polyamorie?

Bei einer offenen Beziehung leben zwei Menschen in einer engen Partnerschaft. Sie haben aber zusätzlich Sex mit Anderen. Liebesbeziehungen zu Aussenstehenden gibt es jedoch nicht. Polyamorie geht noch einen Schritt weiter: Bei diesem Konzept führt eine Frau oder ein Mann echte Beziehungen mit mehreren Menschen. Dabei kann eine gemeinsame Konstellation aus drei oder vier Personen entstehen. Es kann aber auch sein, dass die Beziehungen untereinander getrennt sind.

Wie gehen Menschen in einer offenen Beziehung mit ihrer Eifersucht um?

Menschen in einer offenen Beziehung definieren ihre Partnerschaft anders: Sie sehen es nicht als ihr Recht an, dass ihr Mann oder ihre Frau nur mit ihnen Sex hat. Wenn sich diese Idee von Besitzansprüchen und sexueller Exklusivität ändert, dann ändern sich oft auch die Gefühle von Eifersucht und Verletztheit. Trotzdem: Für sehr eifersüchtige Menschen ist das Konzept der offenen Beziehung wahrscheinlich nicht geeignet.

Schadet eine offene Beziehung der Liebe?

Manchmal schadet eine offene Beziehung der Partnerschaft, manchmal intensiviert sie sie. Das kann sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass beide Partner im Gespräch bleiben und beide gleichermassen Lust auf das Konzept haben. Wenn sich einer von beiden nur überreden lässt, kann die offene Beziehung der Liebe schaden. Mehr noch als in der Monogamie kommt es in der offenen Beziehung auf intensive Gespräche, Vertrauen und Respekt vor den Bedürfnissen des Anderen an. Keine gute Idee ist eine offene Beziehung als „Rettungsversuch“ für eine angeknackste Partnerschaft. Das wird in den meisten Fällen nicht gelingen.

Warum sehnen sich viele Menschen nach Sex ausserhalb der Partnerschaft?

Viele Menschen finden den Gedanken reizvoll, auch mit anderen Menschen Sex zu haben. Dafür kann es viele Gründe geben: der Wunsch nach Abwechslung, der Reiz der Eroberung, die Erfüllung von sexuellen Wünschen, die in der Partnerschaft keinen Platz finden, das Bedürfnis nach Freiheit … Ob aus den Gedanken dann allerdings Realität werden soll, müsst ihr gemeinsam besprechen.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Serotonin Syndrom: Erste Warnzeichen und Symptome

Das Serotonin Syndrom ist ein lebensbedrohlicher Zustand, welcher durch einen Serotoninüberschuss im zentralen Nervensystem ausgelöst wird. Es muss zeitnah behandelt werden, um eine tödliche Entwicklung zu verhindern. Das Serotonin Syndrom ist dabei keine klassische Krankheit, sondern eine Kombination aus verschiedenen Anzeichen bzw. Krankheitsbildern, welche durch eine übermässige Anhäufung des Botenstoffes Serotonin – meist ausgelöst durch bestimmte Medikamente – entsteht.

Angststörung Test: Leide ich an einer generalisierten Angst- oder Panikstörung?

Angst ist eine ganz normale und natürliche Emotion. Jeder Mensch durchlebt in seinem Leben regelmässig bestimmte Ängste und zum Teil sichern sie sogar unser Überleben. Wenn Ängste und Sorgen jedoch überhand nehmen und den Alltag beherrschen, ist meistens eine Behandlung notwendig. Doch woran erkennt man eine Angststörung und was bringen Selbsttests? Diese und weitere Informationen erfährst du in diesem Artikel.

Entzugsklinik Schweiz: Wie finde ich die beste für mich?

Wenn die Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol so gross ist, dass nur eine stationäre Therapie Hoffnung auf Besserung verspricht, stehen Betroffene und ihre Angehörigen häufig vor einem fast unlösbaren Problem. Es gilt, sich intensiv mit der Suche zu beschäftigen und sich dabei auch die eine oder andere kritische Frage hinsichtlich der eigenen Motivation zu stellen. Nicht jede Entzugsklinik ist gleichermassen für eine Behandlung geeignet, doch wer konsequent an seiner Sucht arbeitet und am Ball bleibt, hat gute Chancen, sich von der Abhängigkeit zu befreien. Worauf es ankommt, erfährst du hier.

Angststörung behandeln in sieben Schritten

Leidest du an einer Angststörung? Vielleicht hast du sogar das Gefühl, dass die Angst dein Leben sehr beeinträchtigt? Damit bist du nicht alleine. Angsterkrankungen sind eine recht häufige Erkrankung, vor der niemand gefeit ist. Die gute Nachricht ist aber, dass sich eine Angststörung gut behandeln lässt, beispielsweise durch Psychotherapie und mit Medikamenten. Und auch du selbst kannst aktiv daran mitwirken, dass die Angst verschwindet. Wie das geht, erklären wir dir hier.

Panikattacken Ursache: Wie entsteht eine Panikstörung?

Bei einer Panikattacke handelt es sich um einen plötzlich auftretenden Anfall von starker Angst. Er geht mit einer Vielzahl körperlicher Symptome einher. Dazu zählen zum Beispiel Zittern, Schweissausbrüche, Schwindel und Herzklopfen. Der Zustand löst bei den Betroffenen ein starkes Gefühl innerer Unruhe aus, wodurch sich die körperlichen Symptome verstärken. Eine Panikattacke kann wenige Minuten bis Stunden dauern. Die Ursachen für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Panikattacke sind dabei vielfältig.

ADS-Symptome: Wie erkennt man ADS-Symptome, welche Behandlung gibt es?

Welche ADS-Symptome zeigen Kinder, wie sehen die Symptome bei Erwachsenen aus? Gibt es Unterschiede? Wer übernimmt die Diagnose? Ist eine Behandlung mit Medikamenten möglich und ist die Störung heilbar? Rund um ADS-Symptome bei Kindern und Erwachsenen, um Diagnose, Heilbarkeit, Behandlung und Folgen der Aufmerksamkeitsstörung hast du viele Fragen. Die Unsicherheit ist gross. Du solltest natürlich auf jeden Fall eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen und bei Anzeichen von ADS-Symptomen zuerst deinen Hausarzt kontaktieren. Aber die häufigsten Fragen haben wir zusammen mit den Antworten hier zusammengefasst.