Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Psychiatrische Klinik: Funktionen und Ziele in der Therapie

Im Alltag werden Menschen oft mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert. Manche scheitern an diesen Hürden aufgrund von psychischen Faktoren und manchmal ist dann ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik sinnvoll. Hier können Betroffene mithilfe der Therapeuten den Ursachen der Schwierigkeiten auf den Grund gehen und neue Strategien lernen, um in Zukunft Probleme leichter lösen zu können. Welche Voraussetzungen für eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik gegeben sein müssen und weitere wichtige Informationen erfährst du in diesem Beitrag.

Wozu dient eine psychiatrische Klinik?

In einer psychiatrischen Klinik können Jugendliche und Erwachsene eine Psychotherapie erhalten, damit zum Beispiel traumatische Erfahrungen oder psychische Erkrankungen gelindert oder komplett ausgeheilt werden. Gemeinsam mit den Therapeuten und anderen Betreuungspersonen geht es vor allem um das Zurückfinden in den persönlichen Alltags und um das Entwickeln geeigneter Strategien, um diesen in Zukunft besser zu bewältigen. Psychiatrische Kliniken gibt es in der Regel als stationäre Einrichtungen oder als Tageskliniken, in denen Patienten nur einen Teil des Tages verbringen und abends wieder in ihr heimisches Umfeld zurückkehren.

Was ist eine Psychotherapie?

In vergangenen Zeiten wurden Menschen, die unter psychischen Störungen litten, schnell als „verrückt“ abgestempelt. Heutzutage hat sich diese Einstellung zum Glück gewandelt. Eine Psychotherapie zu beginnen, gilt nicht mehr automatisch als Makel. Psychische Erkrankungen, ob sie nun durch traumatische Erfahrungen oder genetische Veranlagung ausgelöst wurden, verhindern häufig das „Funktionieren“ im Alltag und gefährden unter Umständen die gesamte Existenz. Eine Psychotherapie dient dazu, die Quellen der Schwierigkeiten zu ergründen und Mittel zu suchen, die das alltägliche Leben erleichtern und oft auch wieder lebenswert machen. Dementsprechend ist eine Psychotherapie eine Art Kur für die Seele, die dem Patienten eine Veränderung der eigenen Einstellungen und Handlungsweisen ermöglicht. Dabei handelt es sich häufig um einen langen Prozess, der aber durch sinnvoll gewählte Methoden von Fachpersonen beschleunigt werden kann.

In welchen Fällen sollten Erwachsene eine psychiatrische Klinik besuchen?

Ein Aufenthalt in der psychiatrischen Klinik kann die verschiedensten Gründe haben. Viele Patienten leiden an Depressionen, die mit Suizidgedanken und sogar Suizidversuchen einhergehen können. Herbeigeführt werden sie oft durch Abhängigkeitserkrankungen oder Angsterkrankungen, wodurch deutlich wird, dass sich bei manchen Betroffenen die Probleme durchaus „häufen“. Erwachsene sollten sich vor allem dann um einen Platz in einer Klinik bemühen, wenn sie ihren Alltag aufgrund ihrer Störungen nicht mehr meistern können. Das kann auch Personen betreffen, die unter psychosomatischen Schmerzen leiden und denen dadurch die aktive Teilnahme am alltäglichen Leben schwerfällt.

Wie verläuft die Behandlung in einer psychiatrischen Klinik?

Die Behandlungsmethoden in einer psychiatrischen Klinik sind ebenso variabel wie die Erkrankungen der Patienten. Es heute geht nicht mehr darum, die Erkrankten wegzusperren und ruhigzustellen, sondern vielmehr darum, jedes einzelne Schicksal zu beleuchten und die Ursachen für die Probleme aufzudecken. Forschung und Wissenschaft gehen heute mithilfe der Psychosomatik aus einem anderen Blickwinkel an die Psychotherapie heran, als es im 19. Jahrhundert der Fall war. Inzwischen werden Traumata und Erfahrungen aus der Kindheit, die der Erwachsene im Laufe seines Lebens erlebt haben mag, ausführlich besprochen und nach Möglichkeit verarbeitet. In einer psychiatrischen Klinik gibt es dementsprechend individuelle Therapiesitzungen, Gruppensitzungen, die auf den Alltag ausserhalb der Einrichtung vorbereiten sollen, und sportliche Aktivitäten für die körperliche Fitness.

Wie viele Patienten nimmt eine psychiatrische Klinik in der Regel auf?

Die Anzahl der Patienten hängt natürlich von den Kapazitäten der jeweiligen Kliniken ab. Das Spektrum reicht von kleinen Einrichtungen mit nur 25 Plätzen bis zu grossen Universitätskliniken mit über 100. Die Wartelisten sind allerdings in den meisten psychiatrischen Kliniken sehr lang. Im Durchschnitt warten 25 Personen auf einen freien Platz. Dementsprechend ist die Aufnahme in eine Klinik nicht immer ohne Schwierigkeiten möglich. Für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen gibt es im Übrigen besondere Einrichtung, die auf diese Fälle spezialisiert sind.

Wie lange dauert der Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik?

Im Zentrum der Therapie in einer psychiatrischen Klinik liegen das Analysieren der eigenen Probleme und die Entwicklung von Strategien, um Konfliktsituationen besser bewältigen zu können. Das ist nicht selten ein sehr langer Prozess. In der Regel kann man jedoch von einer Dauer von sechs Wochen bis zu drei Monaten ausgehen, in denen die Betroffenen regelmässig Therapiesitzungen besuchen und Strategien für den sozialen Wiedereinstieg erlernen. Bei schwerwiegenden Erkrankungen jedoch wie beispielsweise der Schizophrenie, die mit Psychosen einhergeht und bei der der Erkrankte womöglich eine Gefahr für die Umwelt darstellt, kann ein Aufenthalt auch auf unbestimmte Zeit verlängert werden.

Welche Berufsbilder gibt es in einer psychiatrischen Klinik?

In einer psychiatrischen Klinik sind in der Regel zahlreiche medizinische und soziale Berufe vertreten, zum Beispiel:

  • Psychiater
  • Psychotherapeuten
  • medizinisches Pflegepersonal
  • Sozialarbeiter
  • Ergotherapeuten
  • Fitnesstrainer

In erster Linie sind natürlich Psychiater und Psychotherapeuten in die Behandlung involviert, damit die Patienten ein solides Fundament für das Leben nach der Klinik aufbauen können. Aber auch Malen, Basteln, Musizieren und Sport fördern die Genesung und sind in den meisten Kliniken im Angebot enthalten.

Das könnte dich auch interessieren

Sertralin: Wie das Antidepressivum wirkt und worauf bei der Einnahme zu achten ist

Eine Depression ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die unter ärztlicher Aufsicht nicht selten medikamentös behandelt wird. Als antriebssteigerndes Antidepressivum ohne dämpfende Wirkung verschreiben Ärzte je nach Symptomlage unter anderem Sertralin. Wie das Medikament bei Depressionen, aber auch bei Angstzuständen wirkt, welchen Einfluss es auf deine Gesundheit hat und was du bei der Einnahme und zu den Nebenwirkungen wissen solltest, erklären wir dir in unserem Ratgeber zum Antidepressivum Sertralin.

Angststörung Test: Leide ich an einer generalisierten Angst- oder Panikstörung?

Angst ist eine ganz normale und natürliche Emotion. Jeder Mensch durchlebt in seinem Leben regelmässig bestimmte Ängste und zum Teil sichern sie sogar unser Überleben. Wenn Ängste und Sorgen jedoch überhand nehmen und den Alltag beherrschen, ist meistens eine Behandlung notwendig. Doch woran erkennt man eine Angststörung und was bringen Selbsttests? Diese und weitere Informationen erfährst du in diesem Artikel.

Zwangsstörungen: Symptome und Anzeichen, um eine Zwangserkrankung zu erkennnen

Zwangserkrankungen oder Zwangsstörungen gehören zu den psychischen Erkrankungen. Die Betroffenen leiden oft sehr darunter, bestimmte Handlungen immer wieder durchführen oder bestimmte Gedanken immer wieder denken zu müssen. In geringem Mass kennen viele Menschen zwanghafte Handlungen. Viele haben zum Beispiel manchmal den Drang, zu überprüfen, ob die Tür wirklich abgeschlossen ist. Im kleinen Mass ist das kein Problem. Wenn jedoch der Alltag durch die Zwänge beeinträchtigt ist, solltest du dir Hilfe suchen. Es gibt unterschiedliche Methoden, um Zwangsstörungen zu behandeln.

Kognitive Dissonanz – wie der Mensch sich alles zurechtlegt

In uns allen steckt mehr von Pippi Langstrumpf, als wir möglicherweise glauben. Vielleicht rechnen die meisten von uns nicht „Zwei mal Drei macht Vier" – die Welt, wie sie uns gefällt, machen wir uns jedoch ziemlich oft. Aus Sicht der Psychologie geht es dabei um das weit verbreitete Phänomen der kognitiven Dissonanz. Wir streben nach Harmonie in unseren Handlungen, Beziehungen, Meinungen und Einstellungen. Schaffen wir das nicht, ist das ein unangenehmer Gefühlszustand, den wir wieder loswerden wollen. Oft erreichen wir das aber weniger durch Handlungen, sondern viel mehr durch das Zurechtbiegen unliebsamer Tatsachen.

Psychokinesiologie – der Körper weist den Weg zu verdrängten Traumata

Die Psychokinesiologie sieht die Ursachen von seelischen und physischen Beschwerden in ungelösten Konflikten und Traumata. Um diese aus den Tiefen des Unbewussten ins Bewusstsein zu befördern, befragt der Therapeut den Körper des Patienten. Er beobachtet die Muskelspannung in Reaktion auf gezielte Fragen und tastet sich so zum Auslöser der Beschwerden vor. Eine Auflösung der seelischen Spannungen erfolgt durch Erinnerung, Entkopplung und diverse Techniken wie die EMDR-Methode. Zu den Grundlagen der Psychokinesiologie gehört auch eine Verknüpfung zwischen Organen und seelischen Beschwerden, die sich psychosomatisch manifestieren. Die Methode ist in der Neurobiologie noch nicht wissenschaftlich fundiert, kann jedoch bei seelischen Beschwerden unterstützen.

Pflanzliche Beruhigungsmittel – bewährte Wirkstoffe aus der Apotheke der Natur

Nervosität, Stress und innere Unruhe belasten nicht nur den Alltag, sondern können auch zu Schlafstörungen führen. Viele Menschen glauben, rezeptpflichtige Arzneimittel seien die Lösung, doch diese Präparate gehen häufig mit Nebenwirkungen und anderen unerwünschten Effekten einher. Pflanzliche Beruhigungsmittel können eine sinnvolle Alternative sein und bieten darüber hinaus einige Vorteile. Welche Präparate gibt es und in welchen Fällen eignen sie sich am besten? Antworten auf alle Fragen zu Beruhigungsmitteln auf Pflanzenbasis erfährst du hier.