Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Raucherstopp: Nichtraucher werden und für immer rauchfrei bleiben

Raucherstopp: Nichtraucher werden und für immer rauchfrei bleiben

Genuss, Ablenkung, Gewohnheit, Geselligkeit, Ersatzbefriedigung – Gründe für das Rauchen gibt es eine Menge. Es gibt aber auch mindestens ebenso viele gute Argumente, damit aufzuhören. Der Raucherstopp ist jedoch häufig gar nicht so einfach. Das in Zigaretten enthaltene Nikotin ist ein Suchtmittel, das eine körperliche Abhängigkeit erzeugt. Wie du es dennoch deiner Gesundheit zuliebe schaffst, mit dem Rauchen aufzuhören, erläutern wir dir in unserem Ratgeber. Ausserdem erfährst du, mit welchen Entzugserscheinungen du rechnen musst, aber auch welche positiven Effekte du durch einen Raucherstopp erzielen kannst.

Warum sollte ich Nichtraucher werden?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, mit dem Rauchen aufzuhören, allen voran steht der gesundheitliche Aspekt. Mit einem Raucherstopp tust du deinem Körper etwas Gutes, du wirst fitter und leistungsstärker. Ausserdem nimmt die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen bei Nichtrauchern ab. So reduzierst du das Risiko für:

  • Krebserkrankungen, besonders Lungenkrebs
  • Herzkrankheiten, zum Beispiel Herzinfarkt
  • Schlaganfälle
  • Atemwegserkrankungen wie chronische Bronchitis
  • arterielle Verschlusskrankheiten wie das sogenannte Raucherbein

Nichtraucher werden: Welche weiteren Gründe gibt es für das Aufhören?

Neben dem Gesundheitsaspekt gibt es weitere gute Argumente, die für einen Raucherstopp sprechen:

  • Geld: Du sparst viel Geld, wenn du es nicht mehr für Zigaretten ausgibst.
  • Stress: Du kannst stressfreier leben, ohne dir ständig Gedanken darüber zu machen, wann und wo du das nächste Mal rauchen kannst.
  • Vorbild: Mit dem Rauchstopp übernimmt du für deine Familie und deine Kinder eine Vorbildfunktion.
  • Aussehen: Nikotin schadet auch der Haut. Bereits nach kurzer rauchfreier Zeit wird deine Haut ebenmässiger und frischer erscheinen. Auch die Verfärbungen an Zähnen, Fingern und Fingernägeln lassen nach.

Mit welchen Methoden kann ich rauchfrei werden?

Die erste und wichtigste Massnahme, um erfolgreich Nichtraucher zu werden, ist der ernsthafte und feste Wille dazu. Wenn du soweit bist, kannst du es auch dauerhaft schaffen, dein Laster zu überwinden. Folgende Methoden beziehungsweise Hilfsmittel bieten dir dabei Unterstützung:

  • Gruppen- und Einzeltherapien
  • Selbsthilfegruppen
  • ärztliche Beratung und Behandlung
  • Medikamente
  • Nikotin-Ersatzpräparate wie Kaugummis und Pflaster
  • Hypnose
  • Akupunktur
  • Homöopathie
  • alternative Beschäftigungen
  • gemeinsam mit anderen Menschen den Raucherstopp durchführen

Wie kann ich durch Hypnose einen Raucherstopp erzielen?

Eine beliebte und erfolgreiche Methode, um rauchfrei zu werden, ist die Hypnose. Mittels Suggestion bieten Hypnosetherapeuten an, deine Sucht zu überwinden. Während der Hypnose soll das Unterbewusstsein mit deinen Gefühlen und deinen Automatismen ausserhalb des bewussten Verstandes aktiviert werden, um so den inneren Willen zum Raucherstopp zu erlangen. Bereits nach einer Hypnosesitzung können gute Erfolge erzielt werden.

Welche Entzugserscheinungen entstehen bei einem Rauchstopp?

Der körperliche Entzug dauert bei einem Raucherstopp etwa 48 bis 72 Stunden. Danach ist das Nikotin im Körper vollständig abgebaut. Während dieser Zeit treten verstärkt Entzugserscheinungen auf. Das können zum Beispiel sein:

  • Nervosität und Unruhe
  • Launenhaftigkeit, Reizbarkeit und Aggressivität
  • Konzentrationsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schwindel
  • verstärktes Hungergefühl und gesteigerter Appetit

Diese Nebenwirkungen können auch nach der Zeit noch auftreten. Du solltest dir bewusst sein, dass es auch einen psychischen Entzug gibt – denn bestehende Verhaltensmuster und über Jahre geltende Gewohnheiten einfach abzustreifen, fällt häufig nicht leicht. Berücksichtigen solltest du zudem, dass es in der ersten rauchfreien Zeit wahrscheinlich zu einer leichten Gewichtszunahme kommen wird.

Was passiert in meinem Körper nach einem Rauchstopp?

Bereits nach kurzer Zeit regeneriert sich dein Körper nach einem Rauchstopp. Aber auch langfristig tust du deiner Gesundheit etwas Gutes. Die körperlichen Veränderungen sind:

  • nach einer halben Stunde: Absenkung des Blutdrucks und des Pulses
  • nach einem Tag: Senkung des Kohlenmonoxid-Spiegels im Blut und Anstieg des Sauerstoff-Spiegels
  • nach 30 bis 90 Tagen: Stabilisierung des Kreislaufes und Verbesserung der Lungenfunktion
  • nach zwei bis neun Monaten: Rückgang von Hustenanfällen und Kurzatmigkeit
  • nach einem Jahr: Risikosenkung für Herzerkrankungen um die Hälfte
  • nach fünf Jahren: deutliche Absenkung des Risikos für Krebserkrankungen
  • nach zehn Jahren: Risikoabsenkung für Lungenkrebs um die Hälfte

Wie kann ich dauerhaft aufhören zu rauchen?

Auch wenn du den Entzug gut gemeistert hast, bedeutet das nicht automatisch, dass du Nichtraucher bleibst. Deiner Gesundheit zuliebe solltest du aber stark bleiben und der Versuchung nicht einfach nachgeben – auch wenn das nicht immer einfach ist. Folgende Tipps helfen dir dabei, den Raucherstopp durchzuhalten:

  • Lenke dich ab, wenn der Drang nach einer Zigarette zu gross wird.
  • Belohne dich mit kleinen Dingen, wenn du es geschafft hast, einen kritischen Moment zu überstehen.
  • Vermeide Situationen, in denen du sonst regelhaft geraucht hast.
  • Führe ein Tagebuch, in dem du jeden Tag deine Erfolge dokumentierst.
  • Führe dir immer wieder vor Augen, dass du deinem Körper durch den Raucherstopp etwas Gutes tust.
  • Rechne dir vor, wie viel Geld du sparst, wenn du nicht mehr rauchst.
  • Sei stolz auf das, was du bereits erreicht hast.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Beziehung retten: So funktioniert es

Eine Beziehung zu retten ist für viele Paare eine echte Herausforderung. Stecken sie einmal in einer tiefen Beziehungskrise, die durch Streit, fehlende Kommunikation oder auch den Mangel an Lust und Leidenschaft geprägt ist, stehen viele Partnerschaften vor dem Aus. Ob langjährige Ehe, die erste grosse Liebe oder eine frische Liebesbeziehung: Es kann jeden treffen. Die folgenden Tipps zeigen dir, wie du deiner Partnerschaft in sieben Schritten neues Leben einhauchst, Konflikte löst und zusammen mit deinem Partner eine zweite Chance erlebst.

Psychokinesiologie – der Körper weist den Weg zu verdrängten Traumata

Die Psychokinesiologie sieht die Ursachen von seelischen und physischen Beschwerden in ungelösten Konflikten und Traumata. Um diese aus den Tiefen des Unbewussten ins Bewusstsein zu befördern, befragt der Therapeut den Körper des Patienten. Er beobachtet die Muskelspannung in Reaktion auf gezielte Fragen und tastet sich so zum Auslöser der Beschwerden vor. Eine Auflösung der seelischen Spannungen erfolgt durch Erinnerung, Entkopplung und diverse Techniken wie die EMDR-Methode. Zu den Grundlagen der Psychokinesiologie gehört auch eine Verknüpfung zwischen Organen und seelischen Beschwerden, die sich psychosomatisch manifestieren. Die Methode ist in der Neurobiologie noch nicht wissenschaftlich fundiert, kann jedoch bei seelischen Beschwerden unterstützen.

Trennung und Scheidung: Dank Checkliste fokussiert in der Ausnahmesituation

Nicht jede Ehe oder Lebensgemeinschaft hält ein Leben lang. Scheitern Versöhnungsversuche und Mediation, ist eine Trennung und in der Folge die Scheidung unvermeidbar. Während bei einfachen Verhältnissen eine Scheidungskonvention ausreicht, auf die sich beide Ehegatten einigen, kommt es oft zu einem komplexen Scheidungsverfahren vor Gericht. Eine Checkliste für Trennungen oder Scheidungen hilft dir dabei, den Ablauf zu vereinfachen.