Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Resilienz: Definition und Bedeutung einer lebenswichtigen Fähigkeit

Manche Menschen kann nichts erschüttern, so scheint es. Sie stecken körperliche wie seelische Anforderungen scheinbar mühelos weg, während andere schon durch kleinste Mengen Stress grundlegend erschüttert werden. Wie wir mit Krisen im Leben umgehen, welche Widerstandskraft wir herausfordernden Situationen entgegenhalten können, das beschreibt der Begriff Resilienz. Wie die Psychologie den Begriff definiert, warum Resilienz für jeden Menschen so wichtig ist und wie du diese Fähigkeit bei dir und deinen Kindern fördern kannst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Definition eines Phänomens: Was ist Resilienz?

Krisen oder krisenhafte Zustände kommen in jedem Leben vor. Krankheiten, Todesfälle, Rückschläge im Job oder im Privaten sind unvermeidliche Herausforderungen, die alle treffen. Wie der Einzelne mit solchen Ereignissen umgeht, ist ganz unterschiedlich. Die Fähigkeit, mit Problemen und Krisen zurechtzukommen, sich danach wieder aufzurichten und von den Ereignissen zu erholen, nennt die Forschung Resilienz. Dieser Definition steht die Vulnerabilität gegenüber: Damit wird die Verletzlichkeit des Menschen beschrieben, die zu einer höheren Anfälligkeit etwa für psychische Erkrankungen führt. Vulnerabilität ist übrigens nicht das Gleiche wie Hochsensibilität. Menschen mit einer Hochsensibilität sind, so die Definition, zwar besonders empfindsam und empfänglich für kleinste Signale, doch auch sie haben eine individuelle Widerstandskraft, die ihnen hilft, Krisen zu bearbeiten.

Die Bedeutung von Erbanlagen: Beeinflussen unsere Gene die Resilienz?

Neurobiologen haben herausgefunden, dass es tatsächlich günstige genetische Konstellationen gibt, die für eine Entwicklung von hoher Widerstandsfähigkeit hilfreich sind. Ein Gen, das in einer langen und einer kürzeren Version vorkommt, scheint in der langen Variante dazu zu führen, dass einerseits Stresshormone schneller abgebaut werden und andererseits das Glückshormon Serotonin grosszügig ausgeschüttet wird. Insofern ist die Resilienz in gewisser Weise vorherbestimmt. Dennoch musst du nicht befürchten, mit den Erbanlagen ein wenig „zu kurz“ gekommen zu sein: Die günstige Version der Gene tragen 99,5 Prozent aller Menschen in ihrer DNA.

Wie wird Resilienz gemessen?

Die Grundlage aller Forschungen zur Resilienz ist eine berühmte Studie aus den 1950er-Jahren: Auf der hawaiianischen Insel Kauai untersuchte die Forscherin Emily Werner knapp 700 Kinder, die in schwierigen Umständen aufwuchsen. Vierzig Jahre lang begleitete das Experiment seine Probanden und legte den Grundstein in diesem neuen Forschungsgebiet. Um herauszufinden, ob und wie resilient eine Person ist, verwenden Forscher ausgefeilte Fragenkataloge, führen Interviews und beobachten das Verhalten. Das Ziel der Resilienzforschung heute: Erkrankungszahlen reduzieren und den Menschen durch gestärkte Widerstandkraft mehr Selbstentfaltung ermöglichen. Dies erreichen Patienten, wenn ihnen Ängste genommen werden. Die Arbeitswelt verspricht sich von entsprechenden Schulungen erhöhte Produktivität, weil Mitarbeiter lernen, mit Krisen sicherer umzugehen.

Vulnerabilität und Widerstandsfähigkeit: Welche Faktoren fördern Resilienz?

Die Eigenschaften, die einen Menschen widerstandsfähig machen, nennt die Forschung Resilienzfaktoren. Diese Faktoren sind in sechs Bereiche unterteilt.

  • Akzeptanz: die Fähigkeit, Krisen als Teil des Lebens zu sehen und anzunehmen
  • Optimismus: eine positive Grundeinstellung
  • Selbstwirksamkeit: die Überzeugung, ein Problem aufgrund der eigenen Fähigkeiten meistern zu können
  • Eigenverantwortung: Verantwortung übernehmen können und Probleme lösen wollen, anstatt anderen die Schuld an Umständen zu geben
  • Netzwerkorientierung: sziale Beziehungen aufbauen und pflegen können, damit sie in Krisenzeiten helfen
  • Lösungsorientierung: zielgerichtet auf die Lösung eines Problems hinarbeiten

Vom Umgang mit Krisen: Kann ich Resilienz lernen?

Die frühe Kindheit ist entscheidend für die Widerstandsfähigkeit des Erwachsenen. Doch hat die Forschung herausgefunden, dass auch im Erwachsenenalter diese Stärke noch weiter trainiert werden kann. Akzeptanz und Zuversicht etwa sind Dinge, die wir nicht immer gleich stark empfinden. Sie lassen sich mit passenden Übungen trainieren, ähnlich wie ein Muskel. Der nachhaltige Umgang mit den eigenen psychischen Kräften hilft ebenfalls, denn die Förderung von Resilienz zielt nicht auf „Abhärtung“ ab. Es geht nicht darum, mehr Arbeit oder Stress bewältigen zu können, sondern darum, die eigenen Kompetenzen gezielter einzusetzen und seine Kräfte einzuteilen: Schonung und Aufbau in guten Zeiten, damit du gewappnet bist für schwere Zeiten.

Warum ist Resilienz bei Kindern wichtig?

Kinder lernen permanent, von ihrer Umgebung und von allen Menschen, mit denen sie soziale Beziehungen pflegen. Verhaltensmuster und Strategien aus der Familie und von anderen Bezugspersonen werden nachgeahmt und verinnerlicht. Deshalb sind Kinder aus intakten Familien häufig resilienter als solche, die zu grossen Belastungen ausgesetzt sind. Instabile Beziehungen führen häufiger zu erhöhter Vulnerabilität. Umgekehrt heisst das, dass stabile emotionale Bindungen zwischen Eltern und Kindern von hoher Bedeutung für ihre Resilienz sind. Auch Kinder, die eigene Erfahrungen sammeln können und lernen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen, profitieren davon durch erhöhte Widerstandskraft.

Natürlich gibt es keine Garantie. Trotz bester Umstände entwickeln manche Menschen Widerstandskräfte, die nicht zur Bewältigung einer Krise ausreichen, während andere trotz schwieriger Erfahrungen damit zurechtkommen. Hier bekommen individuelle Faktoren eine grosse Bedeutung. Einige Faktoren kannst du beeinflussen. In der Summe gelingt es damit, die Resilienz von Kindern und Menschen im Allgemeinen zu fördern.

Wie kann ich Resilienz bei Kindern fördern?

Folgende Faktoren tragen zu einer Entwicklung von resilienten Persönlichkeiten bei:

  • Vermittlung beziehungsweise Training von Strategien zur Konfliktlösung, um die eigenen Ressourcen auszuschöpfen
  • Förderung von eigenverantwortlichem Handeln
  • ein wertschätzender Erziehungsstil
  • konstruktive Kommunikation zwischen Eltern und Kindern
  • Förderung des Selbstwertgefühls
  • Förderung von Strategien zur Stressbewältigung, zum Beispiel Entspannungsmethoden
  • ein positives Rollenvorbild

Das könnte dich auch interessieren

Psychose-Symptome – Anzeichen psychotischer Störungen erkennen

Menschen, die an einer Psychose leiden, verändern ihren Blick auf die Umwelt und auf sich selbst. Die Gefühle, die Wahrnehmung, das Denken und auch das Empfinden des eigenen Körper können kaum von der äusseren Welt unterschieden werden und die Handlungen erscheinen merkwürdig. Die verzerrte Wahrnehmung führt dazu, dass sich Erkrankte verfolgt und bedroht fühlen, sogar Stimmen hören oder glauben, Botschaften zu empfangen. In der Psychiatrie werden die Symptome bei Psychosen in positive und negative eingeteilt.

Mobbing am Arbeitsplatz – die tägliche Tortur für Betroffene

Wenn Menschen Tag für Tag zusammenarbeiten, können Konflikte entstehen. Werden diese nicht gelöst, leidet das Arbeitsklima darunter. Aber Mobbing ist mehr als ein normaler Konflikt und hat häufig schwerwiegende Folgen für Betroffene. Begünstigt wird Mobbing oft durch fehlende Kommunikation am Arbeitsplatz. Auch Themen wie Neid und Konkurrenzkampf spielen mitunter eine Rolle. Bist auch du von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen, darfst du die erniedrigenden und demütigenden Handlungen nicht länger dulden und musst etwas dagegen unternehmen. Deine Gesundheit ist ernsthaft gefährdet.

Affektive Störung – Krankheitsbilder und Symptome

Starke und andauernde Veränderungen der Stimmungslage wie Depressionen, Manien oder bipolare Störungen gehören nach dem internationalen medizinischen Kompendium ICD-10 zu den affektiven Störungen. Alle Informationen zu den einzelnen Symptomatiken und Eigenschaften der dazu gehörenden psychischen Erkrankungen bekommst du hier in unserem FAQ.

Depression behandeln – diese Schritte können helfen

Depressionen sind ein schwieriges Thema: Betroffene leiden nicht nur unter der psychischen Erkrankung, sondern auch unter der empfundenen Hilflosigkeit, wenn es darum geht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dabei sind die Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen gut. Es gilt, dass frühes Handeln immer zu einer besseren Prognose führt als das Verschleppen von schweren Depressionen. Wer Depressionen behandeln lassen möchte, muss sich auf gemeinsame Arbeit mit seinem Therapeuten einstellen. Die Behandlung von Depressionen ist zwar oftmals langwierig, aber dank des mittlerweile guten Verständnisses der Krankheit strukturiert möglich. Erfahre hier, wie du in sieben einfachen Schritten dazu beitragen kannst, deine Depressionen zu behandeln.

Acetylcholin: Ein Neurotransmitter und wichtiger Botenstoff in Gehirn und Nervensystem

In der Medizin hat Acetylcholin bei der Behandlung von Alzheimer sowie in der Augenheilkunde eine grosse Bedeutung erlangt. Bei der Krankheit Alzheimer leiden die Patienten unter einem Mangel an diesem Neurotransmitter. Mit entsprechenden Medikamenten wird dieser Mangel ausgeglichen und die Krankheit so verzögert. In der Augenheilkunde behebt Acetylcholin Pupillenerweiterungen. Dies geschieht hauptsächlich im Rahmen von Augenoperationen. Der biochemische Stoff spielt im menschlichen Körper jedoch eine viel grössere Rolle, als man ursprünglich angenommen hat. Er ist Teil eines komplexen Systems, das bei der Reizweiterleitung von grosser Bedeutung ist.

EMDR Therapie – durch Augenbewegungen zur Auflösung seelischer Traumata

Die EMDR Therapie ist eine moderne und innovativ erscheinende Form der Traumatherapie. Mittels gezielter Augenbewegungen verarbeitet der Patient wiederkehrende negative Emotionen, die bei der Erinnerung an belastende Geschehnisse auftreten. Traumata beeinträchtigen bei zahlreichen Menschen Alltag, Beziehungen und Gesundheit. Umso erstaunlicher ist die gute Wirksamkeit der EMDR Therapie, die noch dazu tendenziell weniger Zeit in Anspruch nimmt als andere Formen der psychotherapeutischen Behandlung. Wie die EMDR Therapie wirkt, ist noch nicht abschliessend erforscht. Ein Ansatzpunkt ist: Die Bewegungen der Augen im Rahmen der Therapie ähneln jedoch denen in der REM-Schlafphase, in der Personen in Träumen Erlebtes verarbeiten.