Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Schizophrenie Definition, Symptome und Ursachen

Schizophrenie Definition, Symptome und Ursachen

Die Schizophrenie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. In der Schweiz leidet etwa einer von 100 Menschen an Schizophrenie oder zeigt eine schizophrene Störung. Die Krankheit wird häufig missverstanden und macht daher Betroffenen und Angehörigen Angst. Doch was ist Schizophrenie in Wirklichkeit? Eine klare Schizophrenie Definition sowie Antworten auf alle wichtigen Fragen zum Thema erhältst du hier.

Was ist Schizophrenie?

Die Schizophrenie ist eine psychische Erkrankung, die wegen ihrer Symptome zur Gruppe der endogenen Psychosen zählt. Laut Definition unterscheidet man sieben verschiedene Subtypen dieser Erkrankung, die in ihrer Entwicklung und Intensität unterschiedlich ausgeprägt sein können.

Was sind Psychosen?

Diesen Begriff hast du sicher schon einmal gehört, aber was ist eine Psychose eigentlich? Die Bezeichnung stammt aus der Psychiatrie und umfasst heute verschiedene Symptome wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Wahrnehmungsstörungen gegenüber der Umwelt, Ich-Störungen sowie ein Realitätsverlust. Psychosen können ein Anzeichen für Schizophrenie sein, sind aber nicht allein ausschlaggebend, da auch andere Krankheiten oder Ursachen dafür verantwortlich sein könnten.

Welche Symptome gehen mit einer Schizophrenie einher?

Die Symptome der Schizophrenie können sehr unterschiedlich sein. In der Psychiatrie unterscheidet man grob zwei Bereiche. Zum einen gibt es die sogenannten Positivsymptome und die Negativsymptome. Positivsymptome treten häufig akut auf, während Negativsymptome oftmals chronisch sind. Jüngere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es noch einen dritten Symptombereich gibt, der kognitive Störungen betrifft. Zu den Positivsymptomen gehören:

  • Ich-Störung: Betroffene haben das Gefühl, fremdgesteuert zu sein und erkennen die Grenze zwischen dem Ich und ihrer Umwelt nicht mehr.
  • Sinnestäuschungen oder Halluzinationen: Häufig glauben Betroffene, fremde Stimmen zu hören. Auch Gehörlose, die an Schizophrenie erkrankt sind, können manchmal Stimmen wahrnehmen. Dies geschieht jedoch deutlich seltener. Bei vielen Patienten zeigen sich eher optische oder taktile Halluzinationen.
  • Inhaltliche oder irrationale Denkstörungen und Wahnvorstellungen: Betroffene wirken paranoid und lassen sich in von ihren Wahnvorstellungen beherrschen.

Die Negativsymptome umfassen unter anderem:

  • Denk- oder Sprachstörungen
  • Antriebsstörung und Apathie
  • Affektstörung: Betroffene verlieren die Fähigkeit, Emotionen zu vermitteln oder bei anderen zu deuten. Häufig fällt es ihnen schwer, Gefühle aufrechtzuerhalten, wodurch sie starken Stimmungsschwankungen ausgesetzt sind. Ist die Erkrankung chronisch, wirken Patienten starr, gleichgültig und innerlich leer.
  • Störung des Sozialverhaltens: Erkrankte ziehen sich häufig zurück und haben kein Interesse an zwischenmenschlichen Kontakten.

Welche Ursachen kann eine Schizophrenie haben?

Wie Schizophrenie entsteht und welche Auslöser ihr zugrunde liegen, ist nicht genau geklärt. Vermutlich spielen verschiedene Faktoren bei der Entstehung dieser Krankheit eine Rolle. Die Genetik scheint ein möglicher Faktor zu sein. Leidet ein Elternteil an Schizophrenie, besteht eine Wahrscheinlichkeit von fünf bis 10 Prozent, ebenfalls daran zu erkranken. Darüber hinaus können Hirnschädigungen, Störungen der Gehirnchemie, ein Ungleichgewicht der Botenstoffe und andere Stoffwechselstörungen im Gehirn ebenfalls mögliche Ursachen sein. Bis in die 1960er Jahre nahm man an, dass psychosoziale Faktoren ebenfalls zu Schizophrenie führen können. Die Lebensumstände und Erziehung gelten heute jedoch nicht mehr als ein Auslöser dieser Erkrankung. Erwiesen ist jedoch, dass sie den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen können, wenn eine Veranlagung durch Genetik oder Biochemie bereits vorhanden ist.

Mit welchen anderen psychischen Störungen wird die Schizophrenie häufig verwechselt?

Aufgrund der Wahnvorstellungen und Halluzinationen, während denen Betroffene Stimmen hören, verwechseln viele die Schizophrenie mit einer multiplen Identitätsstörung und anderen Persönlichkeitsstörungen. Da die Schizophrenie in ihren Symptomen Überschneidungen mit anderen psychischen Krankheiten zeigt, könnten Autismus, Manie, bipolare Erkrankungen aber auch verschiedene Zwangsstörungen mit dieser Krankheit verwechselt werden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Steht die Diagnose Schizophrenie im Raum, muss diese vorab sehr gründlich untersucht werden. Zeigen Patienten einige der oben genannten Symptome oder tritt erstmals eine akute Phase auf, in der sich eine Psychose oder Wahnvorstellung manifestiert, ist das ein erstes Warnzeichen. Wenn die Symptome über einen Monat anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bevor die Diagnose Schizophrenie gestellt werden kann, müssen folgende Faktoren als Ursache ausgeschlossen werden:

  1. Mit neurologischen Untersuchungen schliesst der Arzt zunächst mögliche Ursachen wie Hirnschädigungen durch einen Hirntumor, Epilepsie, Demenz, Schlaganfall oder auch eine Infektion im Gehirn aus.
  2. Drogenmissbrauch oder ein Entzug könnten ebenfalls verantwortlich für Psychosen und andere Symptome sein.
  3. Durch den Psychiater muss ausgeschlossen werden, dass eine andere psychische Störung besteht.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen Patienten zur Verfügung?

Die Schizophrenie gilt zwar nach aktuellem Wissensstand der Psychosomatik und Psychiatrie noch nicht als vollständig heilbar, doch ein weitgehend normales Leben mit dieser Krankheit ist zum Glück möglich. Die Behandlung erfolgt individuell und auf das jeweilige Krankheitsbild des Patienten abgestimmt. In der Regel wird eine Kombination aus medikamentöser Behandlung und begleitender Psychotherapie angestrebt.

Befindet sich der Patient in einer akuten Phase, dann verschreibt der Arzt Medikamente wie zum Beispiel Antipsychotika. Früher wurden häufig sogenannte klassische Antipsychotika verschrieben. Da diese jedoch mit vielen Nebenwirkungen verbunden sind, ist man heute zu den atypischen Antipsychotika übergegangen. Sie zeigen die gleiche Wirksamkeit, sind aber mit weniger gesundheitlichen Risiken verbunden. Eine Behandlung mit Medikamenten allein reicht jedoch nicht aus, daher werden zusätzlich Psychotherapie, Soziotherapie aber auch Ergotherapie, besonders nach einer akuten Phase, empfohlen. Voraussetzung für die Wirksamkeit der Therapie ist jedoch in erster Linie, dass der Betroffene aus freien Stücken an der Therapie teilnimmt und sich bereit dafür fühlt.

Das könnte dich auch interessieren

Resilienz: Definition und Bedeutung einer lebenswichtigen Fähigkeit

Manche Menschen kann nichts erschüttern, so scheint es. Sie stecken körperliche wie seelische Anforderungen scheinbar mühelos weg, während andere schon durch kleinste Mengen Stress grundlegend erschüttert werden. Wie wir mit Krisen im Leben umgehen, welche Widerstandskraft wir herausfordernden Situationen entgegenhalten können, das beschreibt der Begriff Resilienz. Wie die Psychologie den Begriff definiert, warum Resilienz für jeden Menschen so wichtig ist und wie du diese Fähigkeit bei dir und deinen Kindern fördern kannst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Mysophobie – wenn Keime und Schmutz Angst machen

Heute wissen alle, was getan werden muss, um sich so gut wie möglich hygienisch zu schützen: Hände fleissig waschen, weniger Hände schütteln und grosse Menschenmengen meiden. Das ist gut und sinnvoll, um die Übertragung von Bakterien und Viren zu reduzieren. Damit schützt jeder Einzelne sich selber und seine Mitmenschen vor einer Erkrankung – gerade nach dem Auftreten des Coronavirus eine akute Furcht. Doch wenn die Angst vor Schmutz, Viren und Bakterien zum Zwang wird, ist dies nicht mehr ein gesunder Eigenschutz, sondern Mysophobie. Alles über die Zwangsstörung erfährst du hier.

Psychose heilen – Wissenswertes zu Behandlung und Therapiemethoden

Psychosen, Schizophrenie und Ich-Störungen – weit mehr Menschen sind von davon betroffen, als man annehmen würde. In unserer aufgeklärten und medizinisch hochentwickelten Gesellschaft sind psychische Erkrankungen noch immer ein ausgesprochenes Tabuthema. Dabei sind Persönlichkeitsstörungen heute gut therapierbar. Betroffene brauchen sich nicht mehr zu verstecken – im Gegensatz zu früher sind ihre Störungen mittlerweile als Krankheiten in der Psychiatrie katalogisiert und anerkannt. Es gibt zahlreiche Angebote zur Behandlung und Hilfe. Niemand muss sich scheuen, diese anzunehmen.

Die Therapievermittlung – vom Arzt zum Psychotherapeuten

Einen Psychologen zu finden, wenn ein Ernstfall eintritt, erfordert viel Aufwand und Suche. Einfacher ist es, einen Therapeuten in der Schweiz über eine Therapievermittlung zu finden. Hier stehen im Onlinebereich für die gewünschte Region und den Kanton eine Auswahl an Praxen mit hoher Qualifikation zur Verfügung, ebenso die benötigten Kontaktdaten für eine Terminvereinbarung. Eine Therapievermittlung ist natürlich auch durch einen Arzt möglich, der den Patienten direkt an den Psychotherapeuten weiterleitet, wenn die Kriterien für Therapieplätze erfüllt sind. Alles zum Thema erfährst du hier.

Antidepressiva und Nebenwirkungen: Was Psychopharmaka auslösen können

Antidepressiva sind Medikamente, die zur Verbesserung der psychischen Befindlichkeit beitragen. Hauptsächlich werden sie bei Depressionen oder Krankheiten wie dem Burn-out-Syndrom eingesetzt. Diese Psychopharmaka wirken erst nach einigen Wochen und zeitigen oft unangenehme Symptome. Der Grossteil dieser Nebenwirkungen ist zwar harmlos, doch es gibt auch einige Formen, die zu ernsthaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können. Viele dieser Antidepressiva-Nebenwirkungen treten auch nach dem Absetzen des Präparats auf und können eine gewisse Zeit anhalten. Hier findest du die wichtigsten Fragen und Antworten, etwa wie Antidepressiva wirken und welche unerwünschten Effekte damit verbunden sein können. Bei Antidepressiva-Nebenwirkungen ist jedenfalls immer ein Arzt aufzusuchen.

Forensische Psychologie und Rechtspsychologie – Arbeit mit Straftätern

Die forensische Psychologie ist ein Teil der Rechtspsychologie und beschäftigt sich mit der Psyche von Straftätern. Forensische Psychologen erstellen zum Beispiel Gutachten zur Schuldfähigkeit oder zur Kriminalprognose und arbeiten in der forensischen Psychiatrie oder im Gefängnis mit den Straftätern. In den letzten Jahren hat die forensische Psychologie viel Aufmerksamkeit bekommen, unter anderem durch die weltweit verbreitete Begeisterung für True-Crime-Formate. Wir erklären dir in diesem Artikel, wie ein forensischer Psychologe arbeitet, wer in die forensische Psychiatrie eingewiesen wird und wie die Aus- oder Weiterbildung abläuft.