Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Schizophrenie Test: Antworten zu Anzeichen und Symptomen

Schizophrenie Test: Antworten zu Anzeichen und Symptomen

Bei Schizophrenie handelt es sich um eine Gruppe psychischer Erkrankungen, bei denen verschiedene Bereiche des menschlichen Empfindens und Verhaltens beeinträchtigt oder verändert sind. Auch wenn für eine Diagnosestellung eine gründliche psychiatrische Untersuchung stattfinden muss, können gewisse Anzeichen bereits auf eine beginnende Schizophrenie hinweisen und unter Umständen auch von einem Laien erkannt werden. Welche das sind und was genau Schizophrenie eigentlich ist, erfährst du hier.

Welche Formen der Schizophrenie werden unterschieden?

Zwar geht Schizophrenie fast immer mit einer gewissen Wahnhaftigkeit einher, doch kann sie sich in verschiedene Richtungen entwickeln. Aus diesem Grund unterscheidet man in der Psychiatrie unterschiedliche Subtypen von Schizophrenie. Unter anderem sind das:

  1. Paranoide Schizophrenie: Sie stellt die häufigste Form der Schizophrenie dar. Die Betroffenen leiden unter der irrationalen und wahnhaften Vorstellung, dass sie beobachtet, verfolgt oder überwacht werden. Damit einhergehende Symptome sind starkes Misstrauen und Angst. Oftmals hören die Patienten Stimmen oder werden von optischen Halluzinationen geplagt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Formen der Schizophrenie kommt es hier selten zu körperlichen Symptomen wie etwa zu Bewegungs-, oder Sprachstörungen.
  2. Hebephrene Schizophrenie: Menschen, die an einer hebephrenen Schizophrenie erkrankt sind, sind hauptsächlich in ihrem Gefühlsleben beeinträchtigt. Sie erleben eine deutliche Antriebsminderung sowie eine verzehrte emotionale Wahrnehmung der Realität. Für Aussenstehende wirkt ihr Verhalten oft merkwürdig, unvorhersehbar oder verantwortungslos. Die Patienten neigen dazu, sich sozial zu isolieren.
  3. Katatone Schizophrenie: Eine katatone Schizophrenie betrifft hauptsächlich die Bewegungsfähigkeit und Motorik einer Person. Es fällt den Betroffenen schwer, ihre Gliedmassen normal zu bewegen und sie geraten besonders in stressigen Situationen in eine Art Starre, aus der sie sich nicht befreien können. Darüber hinaus sind die Patienten oft zusätzlich von lebhaften Wahnvorstellungen, paranoiden Ideen und Zwangshaltungen getrieben.

Wann spricht man in der Psychiatrie von einer Psychose und wann Schizophrenie?

Psychosen sind eine übergeordnete Gruppe an Krankheitsbildern, zu denen auch die schizophrenen Erkrankungen gehören. Zu den Psychosen werden unter anderem auch verschiedene dissoziative Störungen oder affektive Störungen mit psychotischer Ausrichtung gezählt.

Welche Symptome und Anzeichen treten bei Betroffenen zuerst auf?

Schizophrene Patienten leiden oft unter einer Vielzahl von Symptomen, die unter anderem das Gefühlsleben, die Wahrnehmung, das Sozialleben und das Körperempfinden betreffen. Leidest du unter einem oder mehreren der folgenden Symptome, könnte das auf eine beginnende Schizophrenie hinweisen.

  • Ungewöhnliche Veränderung der Stimmungslage ohne erkennbaren Grund
  • Probleme, zielgerichtet zu denken oder Gesprächen zu folgen
  • Wiederkehrende Gefühle des Verfolgt- oder Überwachtwerdens
  • Veränderte Wahrnehmung des eigenen Körpers oder der Umwelt
  • Veränderte Sinneswahrnehmungen, beispielsweise bei Grössen, Farben oder Tönen
  • Verstärktes Misstrauen, Gefühl einer unsichtbaren Macht, die dich zu kontrollieren versucht
  • akustische oder optische Halluzinationen

Wichtig: Auch viele andere psychische oder körperliche Erkrankungen können diese Symptome auslösen. Eine Diagnosestellung kann nur durch einen Arzt erfolgen. Wende dich daher unbedingt an eine Beratungsstelle oder einen Facharzt aus der Nervenheilkunde, wenn du Fragen hast oder glaubst, dass du oder eine Person, die du kennst, an einer schizophrenen Störung leidet.

Wie sehen Behandlung und Therapie bei Schizophrenie aus?

Menschen, die unter Psychosen oder einer Form der Schizophrenie leiden, sind oft auf eine intensive Form der medikamentösen Therapie angewiesen. An Medikamenten werden oft verschiedene Neuroleptika eingesetzt, die die psychotischen Symptome lindern. Hinzu kommt in den meisten Fällen eine psychotherapeutische Gesprächstherapie oder Beratung, die das Ziel hat, die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen.

Wie wird die Diagnose Schizophrenie gestellt?

Zunächst muss ausgeschlossen werden, dass andere psychische Störungen wie beispielsweise Depressionen, Manien, Zwangsstörungen, Autismus oder bestimmte Persönlichkeitsstörungen vorliegen, die für die vorliegenden Symptome ursächlich sind. Aus demselben Grund erfolgt eine Untersuchung auf Stoffwechselstörungen, Epilepsie oder andere Erkrankungen des Gehirns. Weiterhin wird in der Schweiz der ICD-10-GM für eine Diagnosestellung verwendet. Dabei handelt es sich um ein Klassifizierungssystem der Weltgesundheitsorganisation, das verschiedene Kriterien für psychische Erkrankungen auflistet. Im ICD-10 sind neun Symptomgruppen aufgeführt, von denen eine Mindestzahl an Merkmalen auf eine Person zutreffen muss, damit er die Diagnose Schizophrenie erhält.

Welche Ursachen spielen eine Rolle bei der Entwicklung von Schizophrenie?

Man geht in der Psychiatrie von einem Zusammenspiel mehrerer auslösender Faktoren aus, die für die Entwicklung einer Schizophrenie verantwortlich sind. Dazu gehören:

  1. Erbliche Faktoren: Das Vorkommen von Schizophrenie ist in Familien höher, in denen es bereits Fälle von Schizophrenie gegeben hat. So erkranken etwa zwölf Prozent aller Kinder von Schizophrenie-Patienten ebenfalls an der Krankheit.
  2. Neurologische Faktoren: Es gibt mehrere Theorien, aber noch kein endgültiges Ergebnis darüber, ob eine Teilursache für Schizophrenie in der fehlerhaften Informationsverarbeitung des Gehirns zu finden ist. Wahrscheinlich spielt dabei vor allem der Botenstoff Dopamin eine Rolle.
  3. Umweltbedingungen: Plötzliche Lebensveränderungen, erlebte Traumata oder andere belastende Ereignisse können erfahrungsgemäss Schizophrenie-Symptome verstärken. Sie sind jedoch nach allgemeiner Meinung keine Ursache für die Entstehung der Krankheit.
  4. Chemische Substanzen: Der Konsum von bestimmten Drogen wie Ecstasy oder LSD lösen vorübergehende Symptome aus, wie sie auch bei der Schizophrenie vorkommen. Es wird angenommen, dass diese Drogen eine bereits bestehende Schizophrenie negativ beeinflussen oder sie zum Ausbruch bringen können, eine Ursächlichkeit wird jedoch ausgeschlossen.

Wie häufig tritt Schizophrenie in der Bevölkerung auf?

Etwa 0,5 Prozent aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Schizophrenie. Dies betrifft in seltenen Fällen auch schon Personen im Kindesalter. Übrigens: Kulturelle Einflüsse oder geographische Gegebenheiten scheinen nach heutigem Kenntnisstand keine Rolle für die Häufigkeit zu spielen.

Das könnte dich auch interessieren

Dopamin – die sieben meistgestellten Fragen über das Glückshormon

Wenn wir gefragt werden, was uns glücklich macht, suchen wir die Antwort meist ausserhalb. Mögliche Antworten sind dann: Sicherheit, Schokolade oder Sonnenschein. Wer aber wirklich wissen will, was Glücksgefühle auslöst, der findet die Antwort in seinem Gehirn. Dort bilden fein austarierte Neurotransmitter das Fundament für unsere Gefühle. Einer der wichtigsten Neurotransmitter ist Dopamin. Was Dopamin ist, welche Aufgaben der Botenstoff übernimmt und welche Folgen ein Dopaminmangel hat, erfährst du in diesem Artikel.

Psychoanalyse: was hinter den Handlungen der Menschen steckt

Die Psyche des Menschen ist ein komplexes Konstrukt, das nur schwer zu durchschauen ist. Das liegt daran, dass jeder Mensch individuelle Gedanken hat, die er oder sie nicht nach einem bestimmten Schema ausführt. Das macht es fast unmöglich, einen allgemeinen Standard dafür zu finden. Dadurch ist es für Wissenschaftler schwierig, das Phänomen der menschlichen Psyche präzise und systematisch zu fassen. Besonders die Psychoanalyse wird deshalb in vielen Bereichen kontrovers diskutiert. Um dich zu orientieren, geben wir dir in diesem FAQ einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Psychoanalyse.

Entzugsklinik Schweiz: Wie finde ich die beste für mich?

Wenn die Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol so gross ist, dass nur eine stationäre Therapie Hoffnung auf Besserung verspricht, stehen Betroffene und ihre Angehörigen häufig vor einem fast unlösbaren Problem. Es gilt, sich intensiv mit der Suche zu beschäftigen und sich dabei auch die eine oder andere kritische Frage hinsichtlich der eigenen Motivation zu stellen. Nicht jede Entzugsklinik ist gleichermassen für eine Behandlung geeignet, doch wer konsequent an seiner Sucht arbeitet und am Ball bleibt, hat gute Chancen, sich von der Abhängigkeit zu befreien. Worauf es ankommt, erfährst du hier.

Scheidung mit Kindern – worauf ist zu achten?

Eine Scheidung ist für niemanden eine schöne Erfahrung. Besonders schwierig wird es jedoch, wenn Kinder im Spiel sind. Für Kinder ist es oft ein schmerzliches und traumatisches Erlebnis, wenn die Eltern sich trennen. Manchmal gibt es jedoch keine andere Möglichkeit und ein Elternpaar, das sich nicht mehr liebt und nur aus Pflichtgefühl zusammenbleibt, bietet Kindern oft auch kein glückliches Umfeld. Wie du mit dieser Situation am besten umgehst und was du zum Thema Scheidung mit Kindern wissen musst, erfährst du in diesem Artikel.

Transzendentale Meditation – Stress abbauen und den Körper regenerieren

Wie aktivierst du einfach und effektiv deine Selbstheilungskräfte? Wir können unserem Körper die nötige Kraft zur Bewältigung des Alltags geben und ihm helfen, in Einklang mit uns zu kommen, was in Zeiten von Stress und Belastung sehr wichtig ist. Eine der besten Möglichkeiten dazu ist die transzendentale Meditation (TM). Diese Technik, deren tiefgreifende Wirksamkeit in über 600 wissenschaftlichen Studien erwiesen wurde, nutzen weltweit Millionen von Menschen. Alles, was du für die Anwendung der TM brauchst, ist eine genaue Anleitung zum Erlernen der richtigen Technik.

ADS-Symptome: Wie erkennt man ADS-Symptome, welche Behandlung gibt es?

Welche ADS-Symptome zeigen Kinder, wie sehen die Symptome bei Erwachsenen aus? Gibt es Unterschiede? Wer übernimmt die Diagnose? Ist eine Behandlung mit Medikamenten möglich und ist die Störung heilbar? Rund um ADS-Symptome bei Kindern und Erwachsenen, um Diagnose, Heilbarkeit, Behandlung und Folgen der Aufmerksamkeitsstörung hast du viele Fragen. Die Unsicherheit ist gross. Du solltest natürlich auf jeden Fall eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen und bei Anzeichen von ADS-Symptomen zuerst deinen Hausarzt kontaktieren. Aber die häufigsten Fragen haben wir zusammen mit den Antworten hier zusammengefasst.