Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Serotonin Syndrom: Erste Warnzeichen und Symptome

Serotonin Syndrom: Erste Warnzeichen und Symptome

Das Serotonin Syndrom ist ein lebensbedrohlicher Zustand, welcher durch einen Serotoninüberschuss im zentralen Nervensystem ausgelöst wird. Es muss zeitnah behandelt werden, um eine tödliche Entwicklung zu verhindern. Das Serotonin Syndrom ist dabei keine klassische Krankheit, sondern eine Kombination aus verschiedenen Anzeichen bzw. Krankheitsbildern, welche durch eine übermässige Anhäufung des Botenstoffes Serotonin – meist ausgelöst durch bestimmte Medikamente – entsteht.

Was ist Serotonin und welche Krankheiten kann ein Ungleichgewicht hervorrufen?

Serotonin ist ein Botenstoff im zentralen und peripheren Nervensystem und nimmt Einfluss auf folgende Vorgänge und Abläufe:

  • Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Körpertemperatur
  • Schmerzempfinden
  • Emotionen
  • Gedächtnisfunktion
  • Lernfähigkeit

Zusammen mit dem Botenstoff Noradrenalin steuert Serotonin verschiedene Prozesse im Gehirn, beispielsweise:

  • Aufmerksamkeit
  • emotionale Vorgänge
  • Schmerzhemmung

Es wird vermutet, dass ein Mangel dieser Botenstoffe die Ursache für Antriebslosigkeit, Interessenverlust oder Traurigkeit ist. Die Behandlung von Depressionen erfolgt mit Antidepressiva, welche unter anderem für den Anstieg von Serotonin verantwortlich sind, sodass eine zu hohe Dosis und/oder die Verbindung von mehreren Arzneimitteln ein Serotonin Syndrom auslösen können. Auch Präparate mit Triptane, Drogen und andere Wirkstoffe können eine Diskrepanz im Serotoninhaushalt generieren.

Warum kann der Abbau von Medikamenten, insbesondere Antidepressiva, ein Problem sein?

Der Abbau von Antidepressiva und anderen Arzneimitteln im Körper kann aufgrund bestimmter Stoffe durch Wechselwirkungen gestört und gehemmt werden, etwa durch:

  • Betablocker
  • Herzmittel
  • Mittel gegen Epilepsie
  • HIV-Therapien

Durch die Anreicherung der serotonerg wirksamen Stoffe wird das Serotonin System zusätzlich beeinflusst, sodass bereits durch eine kleine Dosis ein Serotonin Syndrom denkbar ist.

Was sind die Symptome eines Serotonin Syndroms?

Symptome treten entweder aufgrund eines Präparates mit einem bestimmten Wirkstoff auf, welcher den Serotoninspiegel im Gehirn erhöht, als mögliche Folge einer Dosiserhöhung oder in Verbindung mit anderen Präparaten oder Substanzen. Die Anzeichen beim Serotonin Syndrom sind relativ schnell erkennbar, meist innerhalb der ersten 24 Stunden. Das Auftreten der Symptome fällt unterschiedlich aus und ist vom Verlauf abhängig. Es kann schon nach der ersten Einnahme oder bei einer (zu schnellen) Steigerung der Dosis erfolgen. Die Symptomatik ist in drei Gruppen aufgeteilt:

Die vegetative Symptomatik, gekennzeichnet durch

  • Grippegefühl
  • erhöhten Puls und Blutdruck
  • Schwitzen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Hyperventilation
  • erweiterte Pupillen

Die zentralnervöse Erregung, unter anderem mit

  • Unruhe
  • Aufmerksamkeits- und Bewusstseinsdefizite
  • Halluzinationen
  • Neuromuskuläre Symptomatik

Gesteigerte Reflexe (Tremor), zum Beispiel

  • Pathologische Reflexe (Myoklonie)
  • Krampfanfälle

Wie gestalten sich die Untersuchungen?

Die Anamnese durch Fachleute gibt einen ersten Aufschluss, jedoch können bei einem getrübten Bewusstsein oder Verwirrtheit Fragen offen oder ungenügend beantwortet bleiben, sodass eine Fremdanamnese mit einer Befragung im Umfeld zum Tragen kommt. Diese erstreckt sich zum Beispiel auf:

  • Partner/in
  • Familie
  • Angehörige
  • Freunde
  • Bekannte

Die physische Beratung und Untersuchung fokussieren sich, zusammen mit der Anamnese, auf spezifische und typische Anzeichen, welche ausschlaggebend für eine Diagnostik des serotonergen Syndroms sind. Obschon keine spezifischen Labortests zur Verfügung stehen, können sich möglicherweise verschiedene Laborwerte aufgrund des Serotoninüberschuss verändern, beispielsweise

  • ein erhöhter Entzündungsparameter von CRP
  • ein verändertes Blutbild bei Thrombozyten

Bei starken Krämpfen lässt sich ein erhöhter Myoglobinwert feststellen. Mit toxikologischen Tests werden Drogenmissbrauch oder -konsum ermittelt. Durch das Screeningverfahren wird der Medikamentenspiegel nachgewiesen. Hinzu kommen weitere Abklärungen wie EKG oder CT, um andere Auslöser auszuschliessen.

Wie kommt die Diagnose bei Patienten zustande?

Die Diagnostik bei Patienten gestaltet sich relativ schwierig. Einerseits sind unterschiedlich ausgeprägte Symptome eines serotonergen Syndroms durch Medikamente vorhanden, andererseits ähneln sie anderen Krankheiten, in erster Linie MNS (Maligne neuroleptisches Syndrom). Hinzu kommt, dass sich ein Serotoninüberschuss verhältnismässig schnell entwickelt, so dass bei einer schweren Entwicklung meist nur ein kleines Zeitfenster für eine Untersuchung bleibt. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine Labortests gibt, um ein Serotonin Syndrom zu diagnostizieren. Als Differenzialdiagnostik kommt MNS zum Tragen.

Wie erfolgt eine Behandlung?

Das lebensbedrohliche Serotonin Syndrom wird als neurologischer und psychiatrischer Notfall gewertet. In einem ersten Schritt werden bei Patienten durch den Arzt die Mittel abgesetzt, welche möglicherweise für die Ursache verantwortlich sind und andere Mittel eingesetzt:

  • fiebersenkende Präparate
  • Mittel gegen Muskelzuckungen
  • Benzodiazepine

Muskelkrämpfe und -zuckungen können Muskelschäden verursachen, indem sich die Muskelfasern auflösen. Das freigesetzte Muskelprotein lagert sich im Nierengewebe ab und kann zu einem Nierenversagen führen. Benzodiazepine unterdrücken auftretende Krampfanfälle. Sind diese Massnahmen unzureichend, wird eine intensivmedizinische Betreuung und Überwachung angeordnet.

Warum ist das Serotonin Syndrom lebensbedrohlich?

Das Syndrom wird dann lebensbedrohlich, wenn Komplikationen oder schwerwiegende Folgen auftreten:

  • (akute) Atembeschwerden
  • Herzrhythmusstörungen
  • epileptische Anfälle
  • Koma

Die Symptomatik bei Herzproblemen ähnelt der eines Herzinfarktes. Epileptische Anfälle können bis zum Koma führen. Aufgrund der blutgerinnenden Wirkung von Serotonin kann das serotonerge Syndrom zu einem gesteigerten Verbrauch an Gerinnungsfaktoren sowie Thrombozyten und im Anschluss zu einem Mangel und spontanen Blutungen führen. Der Tod aufgrund eines Serotonin Syndroms kann auch durch ein multiples Organversagen herbeigeführt werden.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Neuraltherapie – neuartig und wirkungsvoll gegen vielfältige Leiden

Die Neuraltherapie ist eine noch recht junge Behandlungsform. Die Patienten profitieren in vielfacher Hinsicht von der komplementärmedizinischen Behandlung nach Huneke. Verschiedene Arten von nervalbedingten Schmerzen werden mit Procain gelindert. Zahlreiche internationale Gesellschaften unterstützen diese Behandlungsmöglichkeit. Was mit Neuraltherapie genau gemeint ist und welche Erkrankungen damit geheilt werden können – über diese und weitere Themen kannst du dir auf unserer Anbieterplattform Informationen und Ratschläge holen. Insbesondere die Neuraltherapie, die bislang noch nicht allzu verbreitet ist, könnte für dich durchaus von Interesse sein. Mach dich sachkundig. Möglicherweise möchtest du diese Therapievariante einmal nutzen.

Histrionische Persönlichkeitsstörung – Informationen und Fakten im Überblick

Menschen mit einer histrionischen Persönlichkeitsstörung (HPS) haben starke Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl. Sie machen sich von der Aufmerksamkeit und Bestätigung abhängig, die sie von ihren Mitmenschen bekommen. Sehr typisch ist auch ein theatralisches und dramatisches Auftreten, das sie an den Tag legen, um von anderen beachtet zu werden. Histrioniker vermitteln anderen Personen oftmals das Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen, und sind sehr verletzlich, wenn ihre Bedürfnisse nicht befriedigt werden. Selbstbezogenheit ist ebenfalls ein charakteristisches Merkmal von Menschen, die unter einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leiden. Andererseits können sie verführerisch oder provokant auftreten, um ihre Wünsche durchzusetzen. Erfahre hier mehr zum Thema.

Psychoanalyse: was hinter den Handlungen der Menschen steckt

Die Psyche des Menschen ist ein komplexes Konstrukt, das nur schwer zu durchschauen ist. Das liegt daran, dass jeder Mensch individuelle Gedanken hat, die er oder sie nicht nach einem bestimmten Schema ausführt. Das macht es fast unmöglich, einen allgemeinen Standard dafür zu finden. Dadurch ist es für Wissenschaftler schwierig, das Phänomen der menschlichen Psyche präzise und systematisch zu fassen. Besonders die Psychoanalyse wird deshalb in vielen Bereichen kontrovers diskutiert. Um dich zu orientieren, geben wir dir in diesem FAQ einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Thema Psychoanalyse.

Mobbing am Arbeitsplatz – die tägliche Tortur für Betroffene

Wenn Menschen Tag für Tag zusammenarbeiten, können Konflikte entstehen. Werden diese nicht gelöst, leidet das Arbeitsklima darunter. Aber Mobbing ist mehr als ein normaler Konflikt und hat häufig schwerwiegende Folgen für Betroffene. Begünstigt wird Mobbing oft durch fehlende Kommunikation am Arbeitsplatz. Auch Themen wie Neid und Konkurrenzkampf spielen mitunter eine Rolle. Bist auch du von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen, darfst du die erniedrigenden und demütigenden Handlungen nicht länger dulden und musst etwas dagegen unternehmen. Deine Gesundheit ist ernsthaft gefährdet.

Narzissmus Definition: Was ist ein Narzisst?

Der Begriff Narzissmus beschreibt einen Menschen mit einer übersteigerten Selbstverliebtheit und einer starken Ich-Bezogenheit. Was auf den ersten Blick wie eine humorvolle, selbstsichere Person aussieht, entlarvt sich erst mit der Zeit als eine hohle Fassade. Dahinter kommt ein Mensch zum Vorschein, der ständig nach Anerkennung sucht, dauerhaft nach Dominanz strebt und anderen Mitmenschen oft nur geringe Beachtung und Empathfie schenken kann. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung beinhaltet auch deutliche Probleme beim Anpassen an veränderte Lebensumstände und ein ständig wechselndes Selbstwertgefühl. Narzissten sind immer bestrebt, anderen zu imponieren und wenig kritikfähig.

Trennung und Scheidung: Dank Checkliste fokussiert in der Ausnahmesituation

Nicht jede Ehe oder Lebensgemeinschaft hält ein Leben lang. Scheitern Versöhnungsversuche und Mediation, ist eine Trennung und in der Folge die Scheidung unvermeidbar. Während bei einfachen Verhältnissen eine Scheidungskonvention ausreicht, auf die sich beide Ehegatten einigen, kommt es oft zu einem komplexen Scheidungsverfahren vor Gericht. Eine Checkliste für Trennungen oder Scheidungen hilft dir dabei, den Ablauf zu vereinfachen.