Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Stimmungsaufheller: schnelle Hilfe bei depressiven Verstimmungen

Stimmungsaufheller: schnelle Hilfe bei depressiven Verstimmungen

An Stimmungsschwankungen leidet jeder einmal. Frauen sind von ihnen vor ihrer Periode betroffen und auch die grauen Wintermonate tragen nicht unbedingt dazu bei, unsere Stimmung aufzuhellen. Sollte sich deine negative Grundstimmung aber auch nach Wochen nicht bessern, sind Stimmungsaufheller ein geeignetes Mittel für dich. Hier gibt es eine Vielzahl an pflanzlichen Präparaten, die frei von Nebenwirkungen sind und die du bedenkenlos einnehmen kannst. Am besten stimmst du mit deinem Arzt ab, welche Produkte zu dir und deinem Körper passen.

Was sind Stimmungsaufheller?

In der heutigen Zeit leiden die meisten berufstätigen Menschen unter Stress. Während einige recht gut mit ihm umgehen können, schadet er bei anderen der Gesundheit. Dies kann so weit gehen, dass man nicht nur unter Stimmungsschwankungen leidet, sondern sogar an Depressionen oder dem Burnout-Syndrom erkrankt. Hier setzen die Stimmungsaufheller an. Der Vorteil: Es handelt sich meist um pflanzliche Wirkstoffe, die gut verträglich sind und keine nennenswerten Nebenwirkungen haben. Zu den bekanntesten natürlichen Stimmungsaufhellern zählen folgende Pflanzen:

  • Johanniskraut
  • Melisse
  • Hopfen
  • Baldrian
  • Lavendel
  • Gingko

Die meisten dieser Pflanzen sind allerdings nicht nur für eine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt, sondern wirken auch beruhigend. Wenn du zu viel von diesen Präparaten einnimmst, kann es also sein, dass du dich müde fühlst.

Was unterscheidet Stimmungsaufheller und Antidepressiva?

Hat der Arzt bei dir eine Depression diagnostiziert, genügen Stimmungsaufheller zur Behandlung nicht mehr. In diesem Fall wird er dir vermutlich Antidepressiva verschreiben. Hierbei handelt es sich um Arzneimittel aus der Klasse der Psychopharmaka. Im Gegensatz zu Stimmungsaufhellern können diese Medikamente durchaus Nebenwirkungen haben. Du solltest dich also bei deren Einnahme genau an die Anweisung deines Arztes halten. Diese Tabletten sollen Betroffenen dabei helfen, ihr seelisches Gleichgewicht wiederzufinden und die innere Unruhe zu bekämpfen. Eine Behandlung mit Antidepressiva ist allerdings recht langwierig. In den ersten Wochen und Monaten müssen diese Medikamente täglich eingenommen werden und auch noch einige Monate, nachdem die Depression erfolgreich behandelt wurde.

Was sind Depressionen und wie äussern sie sich?

Bei Depressionen handelt es sich um weit mehr als eine einfache Verstimmung. Die Niedergeschlagenheit hält bei dieser Erkrankung mehrere Wochen und sogar Monate an. Die Betroffenen fühlen sich müde und abgeschlagen. Soziale Kontakte werden meist gemieden und man möchte am liebsten allein sein. Bei dieser Krankheit muss zunächst geklärt werden, ob es eine körperliche Ursache wie einen Mineralstoffmangel gibt oder ob sie im Kopf entsteht und seelische Gründe dahinterstecken. Der Tod eines geliebten Menschen kann eine Depression ebenso hervorrufen wie der Verlust des Arbeitsplatzes. In vielen Fällen gibt es jedoch keinen speziellen Grund für die Erkrankung.

Warum ist Johanniskraut so beliebt?

Johanniskraut ist eines der beliebtesten Mittel bei Stimmungsschwankungen und innerer Unruhe. Präparate mit diesem Wirkstoff sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Bereits seit dem Mittelalter ist Johanniskraut für seine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt. Das Echte Johanniskraut mit seinen leuchtenden gelben Blüten ist sogar für leichte bis mittelschwere Depressionen geeignet. Leider ist die Auswahl der im Handel erhältlichen Produkte mittlerweile recht unübersichtlich. Sie unterscheiden sich teilweise stark hinsichtlich ihrer Stärke und Zusammensetzung. Hypericin, Hyperforin und Flavonoide sind die wichtigsten Inhaltsstoffe des Johanniskrauts, die gegen depressive Verstimmungen wirken.

Welche Produkte wirken noch stimmungsaufhellend?

Es müssen nicht immer gleich chemische Antidepressiva sein. Für den Körper sehr viel verträglicher sind die pflanzlichen Heilmittel. Folgende Produkte haben sich in der Praxis bewährt, die du rezeptfrei in jeder Apotheke erwerben kannst:

  • Sedariston
  • Laif 900 Filmtabletten
  • Neuroplant aktiv

Warum sind gute Mittel gegen Stimmungsschwankungen so wichtig?

Wer tagtäglich schlecht gelaunt ist, stresst seinen Partner und seine Familie. Doch auch für das eigene Wohlbefinden ist es natürlich besser, wenn man frohgemut in den Tag startet. So ist man sehr viel leistungsfähiger, sowohl am Arbeitsplatz als auch bei körperlicher Betätigung. Natürliche Stimmungsaufheller wirken sich nicht nur positiv auf die Grundstimmung aus, sondern können ganz nebenbei die Konzentration und Leistungsfähigkeit verbessern. Studien haben ergeben, dass vor allem Vitamin D für eine positive Grundstimmung sorgen kann. Dieses Vitamin sorgt für die Produktion des Wohlfühlhormons Serotonin und ist daher in den meisten Stimmungsaufhellern enthalten. Doch auch die folgende Inhaltsstoffe sind für ein ausgeglichenes Leben wichtig:

-- Vitamin B5 für die Leistungsfähigkeit

  • Vitamin B12 für ein gesundes Nervensystem
  • Zink für die Zellteilung
  • Eisen für die Konzentration und Lernfähigkeit

Was kann ich gegen eine negative Grundstimmung tun?

Es gibt einiges, was du selbst tun kannst, damit du mit deinem Leben glücklich bist. Gut für deine Stimmung sind auf jeden Fall Spaziergänge an der frischen Luft. Am besten ist es natürlich, wenn die Sonne scheint. Augenblicklich kommt es dann zur Produktion des Wohlfühlhormons Serotonin. Ist eine konkrete psychische Ursache für deine Depressionen bekannt, solltest du dir Hilfe bei einem Therapeuten holen.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Psychosomatische Störungen: Beschwerden von Körper und Seele

Stress macht krank, Ängste schlagen auf den Magen, Aufregung ist nicht gut für ein krankes Herz: Die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele zeigt sich in vielen alltäglichen Weisheiten. Stimmt das Gleichgewicht unserer Work-Life-Balance nicht, zeigt sich das nicht selten mit psychosomatischen Beschwerden und Erkrankungen. Was genau die Medizin unter diesem Begriff versteht, wie die Erkrankungen von Körper und Seele behandelt werden und welcher Arzt dir zu einer Diagnose verhilft, erfährst du in unserem Artikel.

Somnolenz – schlafen in anderer Qualität

Die Somnolenz ist ein Ausnahmezustand, in dem sich ein Mensch befinden kann. Die Erscheinung ist vielen Laien kaum bekannt. In der Regel kann nur der Arzt erkennen, ob es sich um eine Bewusstseinsstörung handelt. In der Medizin haben die Bewusstlosigkeit und die Benommenheit einen speziellen Stellenwert. Was es genau damit auf sich hat, erfährst du in unserem Anbieterportal. Du liest beispielsweise Wissenswertes über die Somnolenz und deren Symptome. Darüber hinaus geht es um die Beschreibung dieser Erscheinung. Dann kannst du dir besser vorstellen, was mit Somnolenz gemeint ist.

Phonologisches Bewusstsein: Was das für ein Kind bedeutet

Der Erwerb eines phonologischen Bewusstseins stellt einen wichtigen Schritt in der Kindheit dar. Damit lernt das Kind, die Struktur der Sprache zu deuten und Laute sowie einzelne Silben zu erkennen. Die phonologische Bewusstheit ist ausserdem eine Voraussetzung für den Schriftspracherwerb und damit eine Grundlage für die spätere Bildungsfähigkeit des Kindes.

Forensik-Psychiatrie: Zwischen Krankheit und Kriminalität

In der forensischen Psychiatrie wird die Persönlichkeit von Rechtsbrechern unter die Lupe genommen. Auch Menschen, die unter dem Einfluss von Drogen kriminell geworden sind, werden in der forensischen Psychiatrie untersucht. Dabei wird die Schuldfähigkeit dieser Menschen beurteilt und Psychiater erstellen darüber ein entsprechendes Gutachten. Die Forensik-Psychiatrie ist ein Teilgebiet der Psychiatrie und hier insbesondere der Psychopathologie. Diese beschäftigt sich in erster Linie mit psychischen Erkrankungen, die oft kriminelle Handlungen nach sich ziehen. Patienten werden dabei in eigenen Abteilungen untergebracht, die über einen Hochsicherheitstrakt verfügen. Die Forensik Psychiatrie hat neben der medizinischen auch eine grosse juristische Bedeutung bei vielen Strafprozessen.

Persönlichkeitsstörungen – Krankheitsbilder, Diagnose und Behandlung

Bei manifestierten gestörten Verhaltensmustern sprechen Mediziner und Psychotherapeuten von einer Persönlichkeitsstörung. Darunter fällt eine Vielzahl von Krankheitsbildern, die alle eine etwas unterschiedliche Symptomatik aufweisen. Welche es gibt, woran man sie erkennt und wie deren Behandlung aussieht, erfährst du hier.

Psychosomatik – Krankheitslehre über die Wechselwirkungen von Körper und Psyche

Der Begriff Psychosomatik wurde 1818 von Johann C. A. Heinroth, einem deutschen Arzt und Psychiater, geprägt. Das Wort stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus „psyche“ für Seele und „soma“ für Körper zusammen. Schon seit den Anfängen der Medizin wird vermutet, dass psychische Faktoren körperliche Vorgänge beeinflussen und daher auch an der Entstehung von Krankheiten mitwirken können. Die Psychosomatik gilt daher als ganzheitliches Konzept, die Psyche und Lebensumstände bei der Diagnostik und Behandlung von Krankheiten miteinbezieht. Um die Gesundheit wiederherzustellen, werden Therapien angewendet, die von einem Medikamenteneinsatz über die Psychotherapie bis hin zum Aufenthalt in einer Klinik reichen.