Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Trimipramin – alles Wissenswerte über das Antidepressivum im Überblick

Trimipramin – alles Wissenswerte über das Antidepressivum im Überblick

Arzneimittel gegen Depressionen sind vielfältig – und das ist auch notwendig. Schliesslich ist fast jeder zehnte Schweizer depressiv und die Diagnose immer sehr individuell. Dabei leiden die Betroffenen nicht nur unter der depressiven Verstimmtheit, sondern auch unter Begleitsymptomen wie Angststörungen oder Schlafmangel. Ein Wirkstoff, der schon seit 1962 in der Schweiz erfolgreich gegen Depression und die Begleiterscheinungen eingesetzt wird, ist Trimipramin. Wie er wirkt und in welchen besonderen Fällen er heute noch eingesetzt wird, verrät dir dieser Artikel.

Was sind Medikamente mit Trimipramin?

Trimipramin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva. Er gehört zu einem der ältesten Wirkstoffe, die gegen Depression eingesetzt werden. Der Wirkstoff ist seit 1962 in der Schweiz zugelassen und wird seit 1966 als Antidepressivum in Europa verwendet.

Heute wird Trimipramin zur Behandlung von Depressionen kaum noch eingesetzt, da es inzwischen Wirkstoffe gibt, die besser wirken und weniger Nebenwirkungen haben. In bestimmten Fällen verschreiben Ärzte den Wirkstoff dennoch. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Depressionen mit Unruhe, Angststörungen und Schlafstörungen einhergehen.

Wie wirkt Trimipramin im Vergleich zu anderen Antidepressiva?

Die endogene Depression ist die häufigste Depressionsform. Das Auftreten depressiver Episoden steht dabei in engem Zusammenhang mit Veränderungen der Neurochemie. Klinische Studien zeigen, dass der neuronale Stoffwechsel bei Depressiven gestört ist. Die Neuronen der Betroffenen produzieren zu wenig Neurotransmitter. Insbesondere die Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin sind betroffen.

Trizyklische Antidepressiva bringen die Neurotransmitter ins Gleichgewicht. Medikamente aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sowie Medikamente aus der Gruppe der Noradrenalin-/Dopamin-Wiederaufnahmehemmer verbessern den neuronalen Stoffwechsel. Sie bewirken, dass die Neurotransmitter länger wirken, bevor sie wiederaufgenommen werden.

Trimipramin gehört ebenfalls zur Klasse der trizyklischen Medikamente. Im Gegensatz zu den meisten Medikamenten aus dieser Gruppe verändert Trimipramin die Wiederaufnahme der Neurotransmitter nur geringfügig. Deswegen hat Trimipramin eine niedrigere antidepressive Wirkung als andere Antidepressiva. Dafür wirkt der Wirkstoff beruhigend (sedierend), schlaffördernd und angstlösend (anxiolytisch).

Wann wird Trimipramin gegen Depressionen eingesetzt?

Trimipramin kommt bei leichten, mittelgradigen und schweren Depressionen in unterschiedlichen Dosierungen zum Einsatz. Da die antidepressive Wirkung im Vergleich zu anderen Antidepressiva geringer ist, wird Trimipramin besonders häufig eingesetzt, wenn:

  • Depression und Angststörung gemeinsam auftreten
  • der Betroffene häufig unruhig ist
  • Schlafstörungen die Krankheit begleiten

Obwohl Trimipramin keine schmerzlindernde Wirkung hat, kann der Wirkstoff im Rahmen einer Schmerztherapie zur Anwendung kommen. Trimipramin beruhigt die Patienten und hilft ihnen, Abstand von den Schmerzen zu gewinnen.

Kann Trimipramin gegen Schlafstörungen helfen?

Ein Off-Label-Use von Medikamenten mit dem schlaffördernden Wirkstoff für Schlafstörungen ist ebenfalls möglich. Trimipramin greift im Gegensatz zu vielen anderen Antidepressiva nicht in den REM-Schlaf ein. Selbst bei Langzeitpatienten, die den Wirkstoff über zwei Jahre einnahmen, konnten keine negativen Auswirkungen auf den Schlaf festgestellt werden.

Wie wird Trimipramin vom Körper verstoffwechselt?

Trimipramin wird oral über Tropfen, Tabletten oder Lösungen eingenommen. Der Anteil des Wirkstoffs, der die Leber erreicht, liegt bei 80 Prozent. Dort wird er durch Enzyme aufgespalten. Die Bioverfügbarkeit von Trimipramin ist niedrig und liegt bei 40 Prozent. Circa drei Stunden nach der Einnahme ist die Plasmakonzentration am höchsten. Die Halbwertszeit liegt bei 24 Stunden. Danach ist die Hälfte des Wirkstoffs abgebaut. Bei Problemen mit den Nieren oder der Leber sind die pharmakologischen Werte verändert.

Wie lange dauert es, bis Trimipramin wirkt?

Bei täglicher Einnahme dauert es circa sieben bis zehn Tage, bis Trimipramin seine Wirkung entfaltet. Nach vier bis sechs Wochen normalisiert sich die Stimmung. Die Anwendungsdauer von Arzneimitteln, die Trimipramin enthalten, liegt bei mehreren Monaten.

Kommt es nach einigen Wochen zu keiner Verbesserung der Symptome oder die Symptome verschlimmern sich, ist eine Rücksprache mit dem Arzt zwingend notwendig. Das ist insbesondere bei Suizidgedanken der Fall. Der Arzt passt die Medikation dann an.

Trimipramin wird schrittweise abgesetzt, da ansonsten Schlafstörungen, Übelkeit und Kopfschmerzen auftreten können.

Was ist bei der Einnahme von Trimipramin zu beachten und welche Nebenwirkungen können auftreten?

Das orale Einnehmen von Trimipramin ist nicht kompliziert. Der Arzt gibt die Dosierung vor, die schrittweise erhöht werden kann. Der Zeitpunkt der Einnahme orientiert sich vor allem an den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Da Trimipramin beruhigend wirkt und so zu übermässiger Müdigkeit führen kann, bevorzugen viele Patienten die Einnahme am Abend.

Die Liste für mögliche Nebenwirkungen von Trimipramin ist lang und kann im Beipackzettel nachgelesen werden. Es gibt jedoch keine offiziellen Daten zur Häufigkeit der Nebenwirkungen.

  • Mundtrockenheit/Durstgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel/Benommenheit
  • Gewichtszunahme
  • niedriger Blutdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • Pulsbeschleunigung
  • Akkommodationsstörung (Störung der Fern- und Naheinstellung der Augenlinse)
  • verändertes Harnverhalt
  • Veränderung des Blutbildes
  • Störung der Libido/Sexualfunktion

Menschen, die Trimipramin nicht einnehmen dürfen, sind:

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • Frauen sollten während der Schwangerschaft nicht mit der Einnahme beginnen (bei bereits bestehender stabiler Einstellung ist das Fortführen der Einnahme möglich)
  • Alkoholiker, da die Wechselwirkung von Trimipramin und Alkohol gefährlich sein kann
  • ältere Patienten benötigen eine geringere Dosierung

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Kaufsucht – wenn das Einkaufen zwanghaft wird

In der Boutique das traumhafte Kleid, beim Onlinehändler die schicken Schuhe oder beim Juwelier eine tolle Uhr – ab und an mal ausgiebig shoppen zu gehen, ist in der Regel ein normales Konsumverhalten, das viele Menschen zeigen. Wenn das Kaufen für dich allerdings zu einem Zwang wird, der nicht mehr kontrollierbar ist, wenn du Dinge in Unmengen kaufst, ohne diese wirklich zu benötigen und dich dabei verschuldest, zeigst du bereits ein pathologisches Kaufverhalten oder eine Kaufsucht. Wie sich eine Kaufsucht äussert, welche Folgen sie haben kann und wie sie als Krankheit therapeutisch behandelt wird, beantworten wir dir im Folgenden.

Mit einer Trennungsvereinbarung Kosten und Streitigkeiten verhindern – so geht es

Scheiden tut manchmal mehr weh als notwendig. Wenn sich zwei Ehegatten nicht mehr verstehen, ist es oft besser, getrennte Wege zu gehen. Dennoch kommt mit einer Scheidung einiges auf die Partner zu. Die Verteilung des Hausrats und die Versorgung der Kinder müssen geregelt werden. Um klare Verhältnisse zu schaffen, lohnt sich eine Trennungsvereinbarung.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.