Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Was ist ein Soziopath? Anzeichen und Merkmale der Soziopathie erkennen

Was ist ein Soziopath? Anzeichen und Merkmale der Soziopathie erkennen

Durch die Medien hat jeder eine klare Vorstellung davon, was ein Soziopath ist. Häufig ist dieses Bild jedoch stark verzerrt, wodurch viele Menschen verunsichert sind. Was bedeutet der Begriff Soziopathie wirklich, woran erkennt man sie und wie verhält man sich jemandem gegenüber, der diese Persönlichkeitsstörung hat? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhältst du im nachfolgenden Artikel.

Was bedeutet der Begriff Soziopathie?

Der Begriff Soziopath setzt sich zusammen aus dem lateinischen Wort socius, was so viel bedeutet wie Gefährte, und dem altgriechischen Wort páthos, was mit dem Wort Leiden übersetzt werden kann. Erstmals wurde die Bezeichnung von Forschern um 1848 geprägt – durch den Fall von Phineas Gage. Bei einem Arbeitsunfall wurde Gages Frontallappen von einer Metallstange durchbohrt. Nach diesem Unfall veränderte sich seine Persönlichkeit radikal und er zeigte viele Symptome, die heute als Anzeichen einer Soziopathie gelten. Der Begriff geriet einige Jahrzehnte in Vergessenheit, wird heute aber wieder häufiger verwendet.

Was ist eine dissoziale Persönlichkeitsstörung?

Die dissoziale Persönlichkeitsstörung ist ein anderer, fachlich besser passender Begriff für die Soziopathie. In Fachkreisen bezeichnet man sie auch als antisoziale Persönlichkeitsstörung. Unter diesem Begriff fasst die Psychiatrie verschiedene Krankheitsbilder zusammen, bei denen Betroffene Verhaltensmuster zeigen, die von der üblichen sozialen Norm abweichen. Somit leiden nicht nur Soziopathen unter einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Psychopathen, Narzissten und Menschen mit einer Borderline-Störung können ebenfalls Verhaltensmuster zeigen, die Ähnlichkeiten zur dissozialen Persönlichkeitsstörung haben.

Wie unterscheiden sich Psychopathen von Soziopathen?

Der Unterschied zwischen Psychopathen und Soziopathen ist gross, obwohl die beiden Begriffe irrtümlich gleichgesetzt werden. Es handelt sich bei beiden um unterschiedliche Persönlichkeiten. Während Psychopathen jegliches Mitgefühl fehlt und sie äusserst manipulativ und berechnend sind, sind Soziopathen bis zu einem gewissen Punkt zu Gefühlen im Allgemeinen fähig. Dem Soziopathen fehlt jedoch die Impulskontrolle und er neigt eher zu Gewaltausbrüchen. Besonders Wut und Angst sind starke Motoren für sein Verhalten. Diese Eigenschaft führt dazu, dass Soziopathen leichter zu erkennen sind. Psychopathen sind zwar nicht zu echten Gefühlen fähig, können aber gut Gefühle vorspielen und sind so häufig deutlich besser in die Gesellschaft integriert.

Welche Verhaltensweisen sind typisch für einen Soziopathen?

Die Psychologie erkennt folgende Merkmale und Eigenschaften als ein deutliches Anzeichen für eine Soziopathie an:

  • gering ausgeprägtes Einfühlungsvermögen gegenüber anderen Menschen
  • häufig verantwortungslos, unzuverlässig und nicht in der Lage, Regeln einzuhalten
  • niedrige Frusttoleranz, leicht reizbar und oft aggressiv
  • können leicht Beziehungen eingehen, ihr Verhalten macht es ihnen aber in der Regel unmöglich, sie lange aufrechtzuerhalten
  • mangelndes Schuldbewusstsein: Soziopathen fühlen sich häufig im Recht, daher sprechen sie auf eine Bestrafung nicht an
  • Neigung zu leichtsinnigem Handeln: ebenfalls auf mangelnde Impulskontrolle zurückzuführen
  • mangelndes Schuldbewusstsein und daher hervorragende Lügner – der Soziopath sucht die Schuld für sein Fehlverhalten meist bei anderen

Wie gefährlich sind Soziopathen für sich selbst und ihre Mitmenschen?

Die mangelnde Impulskontrolle macht Soziopathen anfälliger für leichtsinniges Handeln, wodurch sie sich selbst häufiger in gefährliche Situationen bringen. Sie haben ausserdem einen stärkeren Hang zu Drogenmissbrauch und Suchtproblemen. Forscher haben bei vielen Straftätern Soziopathie oder andere dissoziale Persönlichkeitsstörungen nachgewiesen. Das bedeutet jedoch nicht, dass jeder Soziopath ein Straftäter ist. Betroffene haben jedoch generell eine geringere Hemmschwelle für kriminelle Taten. Darum sollte der Umgang mit einem Soziopathen nicht unterschätzt werden. Fühlen sich Soziopathen in die Ecke gedrängt, kann ihr unbeherrschtes Verhalten fatale Folgen haben. Psychologen empfehlen, die Beziehung zu einem Soziopathen behutsam zu beenden, solltest du deinen Partner als solchen identifiziert haben.

Welche Ursachen kann eine antisoziale Persönlichkeitsstörung haben?

Diese Frage kann von der Forschung noch nicht abschliessend beantwortet werden. Man geht davon aus, dass viele verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, zum Beispiel:

  • Vererbung: Forscher gehen davon aus, dass die Gene ein Grund für antisoziales Verhalten sein können. Kinder von Soziopathen sind stärker gefährdet. Zwillingsstudien untermauern diesen Verdacht.
  • Biochemie: Der Serotoninspiegel ist niedriger, was dazu führt, dass Betroffenen emotionale Reaktionen schwerfallen. Ihr Gehirn ist im Allgemeinen mit Neurotransmittern unterversorgt, was den Hang zum Drogenmissbrauch erklärt.
  • Neurophysiologie und Neuroanatomie: Verletzungen oder Fehlfunktionen des präfrontalen Kortex können die Symptome ebenfalls erklären. Dieses Gehirnareal ist unter anderem für die emotionale Bewertung und situationsbedingte Handlungsplanung zuständig. Generell scheint ihr Gehirn äussere Eindrücke anders zu verarbeiten.
  • soziales Umfeld: Als Kind lernst du von deinen Eltern und Mitmenschen, was normales Verhalten und moralische Werte sind. Bei vielen Soziopathen wurde dies vernachlässigt oder falsch vermittelt. Schwere Traumata und Missbrauch während der Kindheit scheinen ebenfalls Auslöser zu sein.

Wie verlaufen Diagnose und Therapie?

Soziopathisches Verhalten kann sich bereits während der Kindheit zeigen. Da sich die Persönlichkeit von Kindern noch entwickelt, wird eine Diagnose in der Regel nicht vor dem 16. Lebensjahr gestellt. Mögliche Hirnschädigungen und Anomalien kann der Arzt mit einer Computertomografie erkennen. Ein Bluttest ist ebenfalls angebracht, um Drogen als mögliche Ursache auszuschliessen. Darüber hinaus nutzen Therapeuten spezielle Fragebögen, um antisoziale Persönlichkeitsstörungen zu identifizieren. Die Behandlung von Soziopathen ist wenig erfolgversprechend. Dennoch versuchen Psychiater mit der Gabe von Medikamenten, die Symptomatik abzumildern. Bei einer kognitiven Verhaltenstherapie sollen betroffene Menschen ausserdem Einfühlungsvermögen und Moral erlernen. Sie macht jedoch nur Sinn, wenn der Soziopath tatsächlich anerkennt, dass er ein Problem hat, was leider selten der Fall ist.

Das könnte dich auch interessieren

Neuraltherapie – neuartig und wirkungsvoll gegen vielfältige Leiden

Die Neuraltherapie ist eine noch recht junge Behandlungsform. Die Patienten profitieren in vielfacher Hinsicht von der komplementärmedizinischen Behandlung nach Huneke. Verschiedene Arten von nervalbedingten Schmerzen werden mit Procain gelindert. Zahlreiche internationale Gesellschaften unterstützen diese Behandlungsmöglichkeit. Was mit Neuraltherapie genau gemeint ist und welche Erkrankungen damit geheilt werden können – über diese und weitere Themen kannst du dir auf unserer Anbieterplattform Informationen und Ratschläge holen. Insbesondere die Neuraltherapie, die bislang noch nicht allzu verbreitet ist, könnte für dich durchaus von Interesse sein. Mach dich sachkundig. Möglicherweise möchtest du diese Therapievariante einmal nutzen.

Hypochondrien – wenn die Angst vor einer Krankheit krankhaft ist

Jeder Mensch sollte besorgt um sein eigenes Wohlergehen sein. Nur so kann ein gesundes Leben mit Selbstachtung, ausreichend Bewegung, angemessener Hygiene und ausgewogener Ernährung geführt werden. Doch eine übertriebene Selbstfürsorge kann krankhafte Züge annehmen, wenn bei Kopfschmerzen sogleich etwa ein Hirntumor vermutet wird. Die panische Angst vor Krankheiten schränkt das Leben der Betroffenen zunehmend ein, zumal sie oft nicht ernst genommen und als Simulanten abgestempelt werden.

Histrionische Persönlichkeitsstörung – Informationen und Fakten im Überblick

Menschen mit einer histrionischen Persönlichkeitsstörung (HPS) haben starke Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl. Sie machen sich von der Aufmerksamkeit und Bestätigung abhängig, die sie von ihren Mitmenschen bekommen. Sehr typisch ist auch ein theatralisches und dramatisches Auftreten, das sie an den Tag legen, um von anderen beachtet zu werden. Histrioniker vermitteln anderen Personen oftmals das Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen, und sind sehr verletzlich, wenn ihre Bedürfnisse nicht befriedigt werden. Selbstbezogenheit ist ebenfalls ein charakteristisches Merkmal von Menschen, die unter einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leiden. Andererseits können sie verführerisch oder provokant auftreten, um ihre Wünsche durchzusetzen. Erfahre hier mehr zum Thema.

Koffein-Entzug: die spannendsten Fakten zur Entwöhnung

Ein Leben ohne Kaffee können sich die meisten Menschen kaum vorstellen. Er ist mehr als ein Getränk. Er ist ein Ritual. Doch das enthaltene Koffein kann gesundheitliche Beschwerden hervorrufen – und das nicht nur, wenn die empfohlene Höchstmenge überschritten wird. Auch in Cola, Energydrinks, Kakao und Tee ist die psychoaktive Substanz mit der stimulierenden Wirkung enthalten. Wir verraten dir, was sie mit deinem Körper macht, wann ein Verzicht sinnvoll ist und wie du den Koffein-Entzug am besten überstehst.

Die Transaktionsanalyse als psychologisches Verfahren zur Verbesserung der Kommunikation

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil zwischenmenschlicher Beziehungen. Sie ermöglicht dir den Austausch mit anderen Menschen und hilft dir, Gedanken zu teilen, Gefühle auszudrücken und Wünsche zu äussern. Doch nicht immer verläuft Kommunikation erfolgreich. An diesem Punkt setzt die Transaktionsanalyse an. Das Verfahren deckt nicht nur Missverständnisse in der Kommunikation auf, es stärkt auch deine Autonomie, verbessert deine Wahrnehmung und hilft dir bei der Lösung von Konflikten. Die folgenden Abschnitte geben dir einen Einblick in das Konzept der Transaktionsanalyse und klären dich über Funktion, Ziele und Anwendungsbereiche des Verfahrens auf.

Die Midlife Crisis bei Männern: Definition und Anzeichen

Jeder hat den Begriff Midlife Crisis schon einmal gehört. Doch wie erkennt Mann, dass er selbst betroffen ist? Und was kann er dagegen tun? Sobald du dich der Mitte deines Lebens näherst, wirst du automatisch einige Veränderungen an dir feststellen. Die ersten Falten werden im Spiegel sichtbar, dein Chef ist vielleicht jünger als du und du warst eventuell auch schon leistungsfähiger. Wenn dich diese Punkte belasten und du aus dem Grübeln kaum noch herauskommst, ist das ein Zeichen für eine Midlife Crisis. Wir haben die wichtigsten Fakten und Tipps für dich zusammengestellt.