Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Zwanghafte Persönlichkeitsstörung – Perfektionisten aus tiefster Seele

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung – Perfektionisten aus tiefster Seele

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung ist keine typische psychische Krankheit, sondern steckt tief in den Fundamenten des Charakters. Die Personen sind scheinbar von Natur aus Perfektionisten, Ordnungsfanatiker und Moralapostel. Sie planen Vorhaben bis ins kleinste Detail, zeichnen sich durch Gewissenhaftigkeit und Leistungswillen aus und möchten keine Fehler machen. Diese Eigenschaften bescheren ihnen oft sogar beruflichen Erfolg und nicht immer leiden die Patienten unter der Persönlichkeitsstörung. Doch auch Schattenseiten sind Teil der Störung. So vernachlässigen sie soziale Kontakte, verzichten auf Vergnügungen und leben nur für die Pflicht. Für Angehörige und Partner ist das Zusammenleben eine Herausforderung.

Was ist eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung?

Persönlichkeitsstörungen ergeben sich nicht unmittelbar aus Schäden im Gehirn oder aus psychischen Erkrankungen. So empfinden manche Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung keinen Leidensdruck, obwohl die Störung oft ihre sozialen Beziehungen beeinträchtigt. Typisch sind Perfektionismus, Kontrollwahn, Zweifel, Übervorsicht und Fehlervermeidung. Anders als viele andere psychische Krankheiten ist die zwanghafte Persönlichkeitsstörung tief im Charakter verwurzelt. Tatsächlich können Personen mit dieser Störung bei der Arbeit sehr erfolgreich sein, da hier Fleiss, Gewissenhaftigkeit und Perfektionsanspruch hoch angesehen sind.

Welche Symptome haben die Störungen?

Zur Diagnose müssen zumindest einige Symptome aus einem umfangreichen Spektrum vorliegen. So plagen sich die Patienten oft mit starken Zweifeln und sind übervorsichtig. Sie leiden an Kontrollwahn und verwenden viel Zeit für die Erstellung von Listen und Plänen. Meist sind es Ordnungsfanatiker mit einem zwanghaften Blick für Details. Zudem sind die Betroffenen sehr gewissenhaft und geradezu pedantisch. Was zunächst den Anschein eines Organisationsprofis erwecken kann, hat jedoch deutliche Schattenseiten. Der überhöhte Anspruch auf Perfektion behindert den Abschluss von Projekten. Der enorme Leistungswille geht auf Kosten sozialer Kontakte und Vergnügungen. Nicht zuletzt leiden Partnerschaften unter dieser Störung. Körperliche Gesundheitsprobleme haben die Erkrankten jedoch nicht immer.

Welche Ursachen hat die zwanghafte Persönlichkeitsstörung?

Die exakten Ursachen der zwanghaften Persönlichkeitsstörung sind nicht genau bekannt. Die Entstehungsgründe liegen jedoch nicht in Gehirnschäden oder anderweitigen psychischen Erkrankungen. Eine Hypothese ist unter Psychologen allerdings besonders anerkannt. Danach vermuten sie die Ursache der zwanghaften Persönlichkeitsstörung in der Kindheit und hier insbesondere in einer zu strengen Sauberkeitserziehung, womöglich sogar mit Bestrafungen. Derartige Erfahrungen als Kinder statten die Personen mit einem besonders einflussreichen „Über-Ich“ aus. Dieser von Sigmund Freud stammende Begriff steht für internalisierte soziale Normen und Regeln. Dies erklärt, warum die Personen grossen Wert auf Ordnung, Perfektionismus und Reinlichkeit, manchmal auch auf Gesundheitsthemen legen.

Was ist der Unterschied zwischen der zwanghaften Persönlichkeitsstörung und der Zwangsstörung?

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung und die Zwangsstörung sind zwei vollkommen unterschiedliche Krankheiten. Den zentralen Unterschied sehen Psychologen in der subjektiven Empfindung der Personen gegenüber dem Zwangsverhalten. Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung haben den Eindruck, die Zwänge seien Teil ihrer Person und verursachen nicht unbedingt Leidensdruck. Patienten mit Zwangserkrankung fühlen hingegen, dass ihre Symptome nicht Teil ihrer selbst sind, und leiden stark darunter. Erkrankte mit Zwangsstörung zeigen zwanghafte Gedanken oder Handlungen, die zwar nutzlos und belastend sind, denen sie aber nicht widerstehen können. Dies beeinträchtigt ihr alltägliches Leben spürbar, während Personen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung oft keine subjektive Beeinträchtigung durch ihre zwanghaften Verhaltensweisen empfinden.

Wie erfolgt die Therapie von Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung?

Bis heute gibt es keine Standardtherapie für die zwanghafte Persönlichkeitsstörung, denn es fehlt an verlässlichen wissenschaftlichen Studien für passende Verfahren der Psychotherapie oder geeignete Psychopharmaka. Die meisten Angebote zur Behandlung der zwanghaften Persönlichkeitsstörung stammen aus der Verhaltenstherapie und der Psychodynamik. Bei körperlichen Gesundheitsproblemen im Rahmen der Psychosomatik behandeln Ärzte ebenfalls symptomatisch. In extremen Fällen ist ein Aufenthalt in einer Psychiatrie angebracht.

Wie können Angehörige mit den Patienten umgehen?

Angehörige fühlen sich von der zwanghaften Persönlichkeitsstörung oft irritiert. Einerseits verbringen die Erkrankten oft relativ wenig Zeit mit ihrer Familie, da sie sich zu sehr auf erfolgsorientierte Tätigkeiten wie Studium oder Beruf konzentrieren. Das Ausdrücken ihrer Gefühle bereitet vielen Patienten Schwierigkeiten. Andererseits erwarten sie von ihren Mitmenschen oft, dass diese sich an ihre Normen und Regeln halten. Beides bietet eine Grundlage für familiäre Konflikte. Wenn du einen Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung in der Familie hast, begegne ihm mit viel Toleranz. Erlaube der Person, sich so zu benehmen, wie sie es sich wünscht, solange dich dies nicht übermässig stört. Durch mehr Anpassungsfähigkeit vermeidest du Diskussionen über nichtige Details mit den Erkrankten. Am besten erhalten sich Angehörige ihren Humor und tolerieren die Eigenheiten des Patienten, so weit sie akzeptabel sind.

Wie wirkt sich die zwanghafte Persönlichkeitsstörung auf die Beziehung aus?

Personen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung sind streitlustig und tragen gern Machtkonflikte aus, denn in der Partnerschaft möchten sie die Kontrolle ausüben. Für den Partner stellt dies eine Herausforderung dar. Wenn dein Partner an einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung leidet, höre ihm genau zu und versuche, seine Perspektive nachzuvollziehen. Die Partnerschaft kann funktionieren, wenn der gesunde Part besonders tolerant und einfühlsam ist und sich so weit, wie vertretbar, den Marotten des zwanghaften Partners anpasst.

Das könnte dich auch interessieren

Angststörung Test: Leide ich an einer generalisierten Angst- oder Panikstörung?

Angst ist eine ganz normale und natürliche Emotion. Jeder Mensch durchlebt in seinem Leben regelmässig bestimmte Ängste und zum Teil sichern sie sogar unser Überleben. Wenn Ängste und Sorgen jedoch überhand nehmen und den Alltag beherrschen, ist meistens eine Behandlung notwendig. Doch woran erkennt man eine Angststörung und was bringen Selbsttests? Diese und weitere Informationen erfährst du in diesem Artikel.

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung: Symptome, Ursachen und Therapie

Eine recht häufig auftretende psychische Störung ist die emotional instabile Persönlichkeitsstörung. Sie kennzeichnet sich durch eine deutlich Tendenz zu impulsivem und unkontrollierbarem Verhalten bis hin zu einer Selbst- oder Fremdgefährdung. Welche Symptome die Persönlichkeitsstörung sonst noch ausmachen, wie die Diagnose gestellt wird, welche Ursachen eine Rolle spielen und wie die Krankheit behandelt werden kann, erfährst du hier.

Somnolenz – schlafen in anderer Qualität

Die Somnolenz ist ein Ausnahmezustand, in dem sich ein Mensch befinden kann. Die Erscheinung ist vielen Laien kaum bekannt. In der Regel kann nur der Arzt erkennen, ob es sich um eine Bewusstseinsstörung handelt. In der Medizin haben die Bewusstlosigkeit und die Benommenheit einen speziellen Stellenwert. Was es genau damit auf sich hat, erfährst du in unserem Anbieterportal. Du liest beispielsweise Wissenswertes über die Somnolenz und deren Symptome. Darüber hinaus geht es um die Beschreibung dieser Erscheinung. Dann kannst du dir besser vorstellen, was mit Somnolenz gemeint ist.

ADS-Symptome: Wie erkennt man ADS-Symptome, welche Behandlung gibt es?

Welche ADS-Symptome zeigen Kinder, wie sehen die Symptome bei Erwachsenen aus? Gibt es Unterschiede? Wer übernimmt die Diagnose? Ist eine Behandlung mit Medikamenten möglich und ist die Störung heilbar? Rund um ADS-Symptome bei Kindern und Erwachsenen, um Diagnose, Heilbarkeit, Behandlung und Folgen der Aufmerksamkeitsstörung hast du viele Fragen. Die Unsicherheit ist gross. Du solltest natürlich auf jeden Fall eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen und bei Anzeichen von ADS-Symptomen zuerst deinen Hausarzt kontaktieren. Aber die häufigsten Fragen haben wir zusammen mit den Antworten hier zusammengefasst.

Trizyklische Antidepressiva: Medikamente zur Behandlung von Depressionen und ihre Nebenwirkungen

Trizyklische Antidepressiva waren lange Zeit bewährte Begleiter in der Psychotherapie und halfen Patienten dabei, ihre Depressionen zu überwinden. Doch dann kamen neue Psychopharmaka auf den Markt. Die bewährten Wirkstoffe gerieten zunehmend in den Hintergrund und wurden durch die neuen Medikamente ersetzt. Wieso trizyklische Antidepressiva heute nur noch bedingt zum Einsatz kommen und in welchen Fällen diese Substanzen noch sinnvoll sind, erfährst du hier.

Autismus Definition und typische Verhaltensweisen

Autismus ist eine frühkindliche Störung, die sehr komplex ausfällt und das zentrale Nervensystem betrifft. Autisten dulden keine Nähe, leben zurückgezogen und introvertiert, können nicht kommunizieren oder sich binden und zeigen im Bereich der Intelligenz häufig erstaunliche Teilleistungen. Diese liegen besonders in mathematischen und technischen Disziplinen oder im Bereich der Musik. Die Krankheit kommt verhältnismässig selten vor, tritt etwa bei 5 von 10.000 Menschen auf. Jungen sind dabei häufiger betroffen als Mädchen.