Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Entspannungstechniken und sinnvolle Verfahren zur Erholung

Entspannung ist notwendig, um einen stressigen Alltag zu bewältigen. Es ist wichtig, auf die eigenen Körpersignale zu achten und sich mit Entspannungstechniken vertraut zu machen. Durch Atmung, innere Vertiefung und das Ausblenden hektischer Sinneserfahrungen ermöglichst du dir mehr innere Ruhe und schaffst so einen guten Ausgleich. Ohne Entspannung wirkt sich Stress mit der Zeit sehr ungünstig auf Geist und Körper aus. Es ist bekannt, dass Stress krank macht.

Was sind Entspannungstechniken?

Der moderne Mensch ist in seinem Alltag ständig mit Hektik und Stress, Lärm und Unruhe konfrontiert. Geist und Körper werden auf Höchstleistung getrimmt. Das wirkt sich auf Dauer stark auf die Gesundheit aus, schafft nicht nur emotionale Probleme, sondern auch körperliche Beschwerden. Bleibt der Gegenpol einer Ruhephase aus, reagiert der Körper mit Warnsignalen und Störungen. Eine Überbelastung fördert Depression, Angstzustände und auch andere psychische Erkrankungen.

Hilfreich sind dann Entspannungstechniken, mit denen du abschalten kannst oder deinen Geist und Körper stärkst. Es ist immer sinnvoll, sich Ruhe zu gönnen, Termine abzusagen und auch das Smartphone einmal zur Seite zu legen. Besser ist stattdessen ein Entspannungstraining zur Stressbewältigung. Bekannte Verfahren sind Yoga, die Meditation, das autogene Training und die progressive Muskelentspannung. Auch für Kinder gibt es Methoden, durch Spass und Spiel Entspannung zu lernen, damit die hohen Anforderungen in der Schule leichter zu bewältigen sind.

Wie hilft Meditation dabei, Stress abzubauen?

Durch Meditation ist es dir möglich, tief in dich hineinzulauschen und den äusserlichen Lärm gedanklich abzuschalten. Dabei stellt sich Frieden und Ruhe ein, wobei auch die Atmung eine entscheidende Rolle spielt. Die Kraft der Meditation erlaubt es dir, die tobenden Gedanken stillzulegen und diese bewusst auf einen Punkt auszurichten. Durch unterschiedliche Verfahren um sich meditativ zu versenken, ist die Entspannung jederzeit und überall möglich. Meditation verläuft im Sitzen oder Liegen, am besten in einer stabilen Haltung. Sie ist auch Teil vieler Yogarichtungen und gestattet Vertiefung und Kontemplation. Es geht auch darum, Gefühle zu bündeln und sich selbst zu stärken. Die bekanntesten Meditationsarten sind:

  • die dynamische Meditation
  • die transzendentale Meditation
  • das Zazen innerhalb des ZEN-Buddhismus
  • die konzentrierte Aufmerksamkeitsmeditation
  • die Bewusstseins-Meditation
  • Qi Gong

Was ist Yoga und wie kann ich es meinen Alltag integrieren?

Yoga vereint in der modernen Ausführung verschiedene Trainings- und Meditationsmethoden und soll gleichzeitig die Achtsamkeit und Selbstreflexion fördern. Dabei gibt es auch Ausrichtungen, die entweder durch das Einnehmen von Positionen und Stellungen mehr auf den körperlichen Aspekt ausgelegt sind oder aber auf den meditativ spirituellen Aspekt, wo Atmung und Kontemplation im Vordergrund stehen.

Du hast die Wahl zwischen vielen Yogarichtungen, die sich ganz auf deine Persönlichkeit und deinen Alltag abstimmen lassen. Zum Entspannen dienen besonders das Yin-Yoga, das Kundalini-Yoga und das Hatha-Yoga. Die Mediation erfolgt über die korrekte und tiefe Atmung. Geprägt hat all das Patanjali in seinem Yogasutra. In diesem stellt er die Regeln für das Leben mit Yoga, das Beschreiten des geistigen Wegs und der Meditation auf. Alle Yogarichtungen bauen auf diesem Werk auf.

Welche Übungen und Techniken eignen sich zum Entspannen?

Es gibt zahlreiche Übungen, mit denen du dich ganz auf dein Inneres konzentrieren kannst und Entspannung erfährst. Besonders gut sind Atemübungen, bei denen der Geist auf den aktuellen Vorgang ausgerichtet wird. Die progressive Muskelentspannung wiederum ist eine leicht erlernbare Methode, um nacheinander verschiedene Muskeln anzuspannen und zu lockern. Diese Entspannungstechnik dient vor allem dem Lösen von Verspannungen, aber auch der körperlichen Fitness. Wenn dir die Meditation schwerfällt, ist diese Methode empfehlenswert. Genauso helfen Massagen, das Wohlbefinden und die innere Ruhe zu fördern.

Welche Methoden gibt es noch, um vom Alltag abzuschalten?

Die Notwendigkeit der Entspannung wird dir umso bewusster werden, wenn du dich mit der Thematik intensiver auseinandersetzt. Meditation, Sport oder das autogene Training sind sehr hilfreich für die Erholung. Letzteres steigert dabei auch deine Konzentrationsfähigkeit. Du richtest deinen Geist auf bestimmte Körperempfindungen aus, indem du dir beispielsweise vor Augen führst, dass dein Arm immer schwerer wird. Das wiederum führt weitere Empfindungen herbei, die eine tiefe Entspannung und Ruhe bewirken. Wenn du nicht der Typ bist, einfach herumzusitzen oder zu liegen, ist das Qi Gong interessant. Die Entspannungstechnik kommt aus China und enthält Übungen und fliessende, ineinander übergehende Bewegungen, die das seelische und körperliche Abwehrsystem stärken.

Wie wirkt sich Stress und Hektik auf meine Gesundheit aus?

Wenn du ständig unter Strom stehst und dir keine Ruhe gönnst, überschreitest du irgendwann eine Belastungsgrenze. Dein Körper wird dir deutlich zeigen, dass es so nicht weitergehen kann und sendet Warnsignale, die du wahrnehmen solltest. Stress hat dabei starke Auswirkungen auf Psyche und Körper, führt zur Anspannung, zur Pulsbeschleunigung, zum Blutdruckanstieg und zum Ausstoss von Stresshormonen. Fehlt die Entladung, befindet sich der Körper dauerhaft im Alarmzustand und bricht irgendwann zusammen. Das bewirkt:

  • Gereiztheit
  • Schlafstörungen
  • eine höhere Anfälligkeit für Krankheiten und Infektionen
  • eine schlechte Konzentration
  • Rückenschmerzen
  • Nackenverspannungen
  • Herzbeschwerden
  • Bluthochdruck
  • Burnout-Syndrom

Warum ist Yoga auch ein körperliches Training?

Beim Yoga verbinden sich Elemente, die geistige und körperliche Ruhe fördern und gleichzeitig auch den Körper dehnbarer und flexibler machen. Viele Yogastile arbeiten mit Körperstellungen, die komplex sind und ein anspruchsvolles Training gewährleisten. Daher ermöglicht Yoga ein intensives Fitnessprogramm und Workout, das du täglich umsetzen kannst. Auch durch die Bewegung und das Einnehmen der Stellungen, die Asanas genannt werden, ist Entspannung möglich. Der Kopf wird geklärt, Stress und Sorgen werden abgebaut.

Das könnte dich auch interessieren

Reizdarm: Darmkrankheit ohne erkennbare Ursachen

Wer unter Reizdarm leidet, muss unterschiedlichste Beschwerden ertragen. Manche plagen Durchfall und Bauchschmerzen, andere bekommen Verstopfung oder unangenehme Darmgeräusche. Eine breite Palette an Symptomen wird dem Reizdarm-Syndrom zugeordnet. Was die Wissenschaft über die Ursachen und die Therapie der Krankheit weiss, wie du selbst für die Behandlung aktiv werden kannst und was Stress damit zu tun hat, erfährst du in unseren FAQs.

Manische Depressionen – erkennen und behandeln

Manische Depressionen – häufig auch als Bipolarität, bipolare Störung oder manisch affektive Störung bezeichnet – sind ein relativ häufiges Krankheitsbild. Über ein Prozent der Bevölkerung, je nach Land und Gesellschaft, entwickelt im Laufe ihres Lebens zumindest phasenweise diese Stimmungsstörung. Dabei ist Bipolarität sowohl für die Person selbst als auch für das Umfeld belastend. Depressionen und Manie wechseln sich ab und es kommt zu teils irrationalen Handlungen und Verhaltensweisen. Hieraus erwächst unter anderem ein Selbstschädigungspotenzial. Der Krankheitsverlauf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das rechtzeitige Erkennen dieser psychischen Störung ermöglicht allerdings gute Behandlungschancen.

Mobbing – es gibt keine klare Definition

Mobbing, auch Bullying genannt, beschreibt die regelmässige, vorwiegend psychische Belästigung, Quälerei und Verletzung einer einzelnen Person durch andere. Dies geschieht in der Regel durch eine Gruppe, kann aber auch von Einzelpersonen ausgehen. Als passive Version findet es oft in Form von strikter Kontaktverweigerung und Ausschluss statt. Das angegriffene Individuum wird als minderwertig angesehen und über einen längeren Zeitraum systematisch schikaniert. Der Begriff ist aber kein Rechtsbegriff und zudem nebulös in seinen Details, weil es keine einheitliche Definition dieses realen Phänomens gibt.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.

Die Midlife Crisis bei Männern: Definition und Anzeichen

Jeder hat den Begriff Midlife Crisis schon einmal gehört. Doch wie erkennt Mann, dass er selbst betroffen ist? Und was kann er dagegen tun? Sobald du dich der Mitte deines Lebens näherst, wirst du automatisch einige Veränderungen an dir feststellen. Die ersten Falten werden im Spiegel sichtbar, dein Chef ist vielleicht jünger als du und du warst eventuell auch schon leistungsfähiger. Wenn dich diese Punkte belasten und du aus dem Grübeln kaum noch herauskommst, ist das ein Zeichen für eine Midlife Crisis. Wir haben die wichtigsten Fakten und Tipps für dich zusammengestellt.

Forensik-Psychiatrie: Zwischen Krankheit und Kriminalität

In der forensischen Psychiatrie wird die Persönlichkeit von Rechtsbrechern unter die Lupe genommen. Auch Menschen, die unter dem Einfluss von Drogen kriminell geworden sind, werden in der forensischen Psychiatrie untersucht. Dabei wird die Schuldfähigkeit dieser Menschen beurteilt und Psychiater erstellen darüber ein entsprechendes Gutachten. Die Forensik-Psychiatrie ist ein Teilgebiet der Psychiatrie und hier insbesondere der Psychopathologie. Diese beschäftigt sich in erster Linie mit psychischen Erkrankungen, die oft kriminelle Handlungen nach sich ziehen. Patienten werden dabei in eigenen Abteilungen untergebracht, die über einen Hochsicherheitstrakt verfügen. Die Forensik Psychiatrie hat neben der medizinischen auch eine grosse juristische Bedeutung bei vielen Strafprozessen.