Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Trizyklische Antidepressiva: Medikamente zur Behandlung von Depressionen und ihre Nebenwirkungen

Trizyklische Antidepressiva: Medikamente zur Behandlung von Depressionen und ihre Nebenwirkungen

Trizyklische Antidepressiva waren lange Zeit bewährte Begleiter in der Psychotherapie und halfen Patienten dabei, ihre Depressionen zu überwinden. Doch dann kamen neue Psychopharmaka auf den Markt. Die bewährten Wirkstoffe gerieten zunehmend in den Hintergrund und wurden durch die neuen Medikamente ersetzt. Wieso trizyklische Antidepressiva heute nur noch bedingt zum Einsatz kommen und in welchen Fällen diese Substanzen noch sinnvoll sind, erfährst du hier.

Was sind trizyklische Antidepressiva?

Trizyklische Antidepressiva sind Psychopharmaka. Ihre Bezeichnung geht auf ihre chemische Struktur zurück. Sie bestehen aus insgesamt drei Ringen. Davon sind in der Regel zwei Phenylringe, die an einen zentralen Ring mit sieben Gliedern angehängt sind. Trizyklische Antidepressiva werden schon lange zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Das erste Mittel aus dieser Gruppe war Imipramin, das von einem Pharmaunternehmen in Basel entwickelt wurde. In den 1950er Jahren stellte der Schweizer Psychiater Roland Kuhn die antidepressive Wirkung dieser Medikamente bei seinen Patienten in der psychiatrischen Klinik fest. Einige Jahre später, etwa um 1958, wurden diese Psychopharmaka erstmals in der Schweiz zur Behandlung von Depressionen zugelassen.

Welche trizyklischen Antidepressiva gibt es?

Trizyklische Antidepressiva können in drei Gruppen eingeteilt werden. Man unterscheidet folgende Wirkstoffe:

  1. Amitriptylin-Typen: Sie haben eine eher dämpfende Wirkung auf Patienten und sind bei Depressionen angebracht, die mit Angst- oder Schlafstörungen einhergehen.
  2. Imipramin-Typen: Diese Medikamente haben eine leicht anregende Wirkung.
  3. Desipramin-Typen: Medikamente dieser Gruppe haben eine stärkere antriebssteigernde und stimulierende Wirkung auf Patienten.

In der Schweiz sind folgende Wirkstoffe zur Behandlung von Depression zugelassen:

  • Amitriptylin
  • Clomipramin
  • Doxepin
  • Opipramol
  • Trimipramin

Nicht zulässig sind hingegen Medikamente mit folgenden Wirkstoffen:

  • Amineptin
  • Dibenzepin
  • Desipramin
  • Imipramin
  • Nortriptylin

Was sind typische Anwendungsgebiete von trizyklischen Antidepressiva?

Trizyklische Antidepressiva können nicht nur zur Behandlung von Depressionen angewendet werden. Die Medikamente können auch bei den folgenden Störungen und Erkrankungen wirksam sein:

  • Panik- oder Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Bettnässen
  • chronische Schmerzen
  • Vorbeugung von Migräne
  • Schlafstörungen

Welche Wirkung erzielen sie bei Patienten mit Depressionen?

Bei Menschen, die an einer Depression leiden, herrscht häufig ein Mangel an Neurotransmittern wie Noradrenalin, Serotonin oder Dopamin. Das Ziel von Antidepressiva ist darum, dieses Ungleichgewicht zu beheben. Sie haben auf Patienten eine stimmungsaufhellende, teilweise beruhigende bis dämpfende Wirkung. Darüber hinaus können sie angstlösend und schlaffördernd sein. Ihre Wirksamkeit beruht auf dem Effekt, dass sie anstelle der Neurotransmitter an die Transportmoleküle binden und so ihre Rückführung in die postsynaptische Nervenzelle blockieren. Auf diese Weise verhindern trizyklische Antidepressiva die Wiederaufnahme von Serotonin, Noradrenalin und anderer Botenstoffe und sorgen dafür, dass diese länger im synaptischen Spalt bleiben können. Die Wirksamkeit der Substanzen zeigt sich in der Regel erst nach etwa ein bis zwei Wochen.

Warum werden sie nicht mehr so häufig zur Behandlung einer Depression genutzt?

Im Gegensatz zu den neueren Medikamenten zur Behandlung von Depressionen sind trizyklische Antidepressiva in ihrer Wirksamkeit wenig selektiv, wodurch sie neben den erwünschten Ergebnissen häufig auch negative Nebenwirkungen mitbringen. Durch ihre chemische Struktur können sie die Wiederaufnahme von verschiedenen Neurotransmittern blockieren. Sie wirken ausserdem nicht nur im zentralen Nervensystem, sondern können auch das periphere Nervensystem beeinflussen. Daher kommen sie in der Psychotherapie immer seltener zum Einsatz und werden zunehmend von Medikamenten ersetzt, die gezielt die Wiederaufnahme von bestimmten Neurotransmittern wie Noradrenalin, Serotonin oder Dopamin blockieren. In der Psychotherapie werden trizyklische Antidepressiva nur noch bei Patienten mit einer sehr stark ausgeprägten Depression angewendet. Das gilt besonders, wenn die Symptome mit selektiven Neurotransmitter-Wiederaufnahme-Hemmern nicht behandelt werden können.

Welche Nebenwirkungen können diese Medikamente haben?

Wie bereits erwähnt, kann die geringe Selektivität von trizyklischen Antidepressiva viele sehr unterschiedliche Nebenwirkungen haben. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Mundtrockenheit oder vermehrter Speichelfluss
  • Antriebslosigkeit, Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Probleme (Herzrasen oder Verlangsamung des Herzschlags, fühlbare Herzschläge, Schwindelgefühl, niedriger Blutdruck)
  • Gewichtszunahme
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Verdauungsstörungen wie Verstopfung oder Durchfall
  • Störungen der Sehkraft
  • Probleme bei der Blasenkontrolle
  • starkes Schwitzen
  • Erektionsstörungen und andere Schwierigkeiten bei der Funktionsfähigkeit der Sexualorgane

Wann sollten trizyklische Antidepressiva nicht eingenommen werden?

Bestehen folgende Vorerkrankungen, dürfen trizyklische Antidepressiva nicht eingenommen werden:

  • Glaukom
  • Pyolorusstenose (eine angeborene oder später entwickelte Verengung des Magenausgangs zum Zwölffingerdarm)
  • gutartige Vergrösserung der Prostata
  • Epilepsie
  • Thrombose

Trizyklische Antidepressiva können darüber hinaus starke Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zeigen. Das gilt besonders für Medikamente, die einen ähnlichen Wirkmechanismus haben. Wenn du bereits andere Antidepressiva oder Psychopharmaka einnimmst, solltest du von der Einnahme der trizyklischen Antidepressiva absehen. Das gilt auch für pflanzliche Beruhigungsmittel wie Johanniskraut. Es könnte zu einer Überdosierung und folglich einem stark erhöhten Serotonin-Spiegel, dem sogenannten Serotonin-Syndrom, kommen. Dieser kann lebensbedrohlich sein. Eine Wechselwirkung kann ausserdem auftreten, wenn die Medikamente mit Alkohol oder Drogen kombiniert werden. Hier besteht ebenfalls die Gefahr der verstärkenden Wirkung.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Psychosomatische Störungen: Beschwerden von Körper und Seele

Stress macht krank, Ängste schlagen auf den Magen, Aufregung ist nicht gut für ein krankes Herz: Die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele zeigt sich in vielen alltäglichen Weisheiten. Stimmt das Gleichgewicht unserer Work-Life-Balance nicht, zeigt sich das nicht selten mit psychosomatischen Beschwerden und Erkrankungen. Was genau die Medizin unter diesem Begriff versteht, wie die Erkrankungen von Körper und Seele behandelt werden und welcher Arzt dir zu einer Diagnose verhilft, erfährst du in unserem Artikel.

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung – Perfektionisten aus tiefster Seele

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung ist keine typische psychische Krankheit, sondern steckt tief in den Fundamenten des Charakters. Die Personen sind scheinbar von Natur aus Perfektionisten, Ordnungsfanatiker und Moralapostel. Sie planen Vorhaben bis ins kleinste Detail, zeichnen sich durch Gewissenhaftigkeit und Leistungswillen aus und möchten keine Fehler machen. Diese Eigenschaften bescheren ihnen oft sogar beruflichen Erfolg und nicht immer leiden die Patienten unter der Persönlichkeitsstörung. Doch auch Schattenseiten sind Teil der Störung. So vernachlässigen sie soziale Kontakte, verzichten auf Vergnügungen und leben nur für die Pflicht. Für Angehörige und Partner ist das Zusammenleben eine Herausforderung.

Emetophobie: die Furcht vor dem Erbrechen

Die Emetophobie ist eine wenig bekannte Form der Angststörung. Sie bezeichnet eine krankhafte Angst vor dem Erbrechen. Auf Aussenstehende wirkt diese Phobie, wie bei vielen anderen Erkrankungen dieser Art, merkwürdig oder irrational. Für die Betroffenen ist der Leidensdruck jedoch enorm gross. Woher kommt diese Angst und gibt es Behandlungsmöglichkeiten für Emetophobiker?

Acetylcholin: Ein Neurotransmitter und wichtiger Botenstoff in Gehirn und Nervensystem

In der Medizin hat Acetylcholin bei der Behandlung von Alzheimer sowie in der Augenheilkunde eine grosse Bedeutung erlangt. Bei der Krankheit Alzheimer leiden die Patienten unter einem Mangel an diesem Neurotransmitter. Mit entsprechenden Medikamenten wird dieser Mangel ausgeglichen und die Krankheit so verzögert. In der Augenheilkunde behebt Acetylcholin Pupillenerweiterungen. Dies geschieht hauptsächlich im Rahmen von Augenoperationen. Der biochemische Stoff spielt im menschlichen Körper jedoch eine viel grössere Rolle, als man ursprünglich angenommen hat. Er ist Teil eines komplexen Systems, das bei der Reizweiterleitung von grosser Bedeutung ist.

Paar sucht Mann: Warum manche Paare nach einem Dritten suchen

Paar sucht Mann: So lauten oft die Überschriften von Inseraten, die zeigt, dass manche Paare sich ein aufregendes Abenteuer mit einem fremden Mann vorstellen. Es ist ein spannendes Thema für Singles und Pärchen, die einen erotischen Kick der besonderen Art suchen, sich sexuell ausleben und etwas Neues ausprobieren wollen. Bist du ebenfalls neugierig oder hast offene Fragen zum Thema „Paar sucht Mann“, findest du in diesem Beitrag die wichtigsten Antworten.

Pflanzliche Beruhigungsmittel – bewährte Wirkstoffe aus der Apotheke der Natur

Nervosität, Stress und innere Unruhe belasten nicht nur den Alltag, sondern können auch zu Schlafstörungen führen. Viele Menschen glauben, rezeptpflichtige Arzneimittel seien die Lösung, doch diese Präparate gehen häufig mit Nebenwirkungen und anderen unerwünschten Effekten einher. Pflanzliche Beruhigungsmittel können eine sinnvolle Alternative sein und bieten darüber hinaus einige Vorteile. Welche Präparate gibt es und in welchen Fällen eignen sie sich am besten? Antworten auf alle Fragen zu Beruhigungsmitteln auf Pflanzenbasis erfährst du hier.