Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Cyber-Mobbing – virtuelle Schikane vor unüberschaubar grossem Publikum

Cyber-Mobbing – virtuelle Schikane vor unüberschaubar grossem Publikum

Cyber-Mobbing ist die digitale Version des herkömmlichen Mobbings. Typische Handlungen wie Schikane und Verleumdung sind vergleichbar, doch die genutzte Technik ist eine andere. Insbesondere junge Menschen sind von der Problematik betroffen, denn ihr Umgang mit dem Internet und der Veröffentlichung von persönlichen Informationen ist oft leichtfertig. Zudem ist vielen nicht bewusst, dass Cyber-Mobbing schnell Straftatbestände erfüllt. Da verleumdende Inhalte zum Beispiel durch Fotomontagen gefälscht werden können, kann es prinzipiell jeden Menschen treffen. Durch einen bewussten Umgang mit persönlichen Daten in der digitalen Welt ist es aber möglich, die Angriffsfläche und damit das Risiko von Cyber-Mobbing zu reduzieren.

Was ist Cyber-Mobbing?

Cyber-Mobbing ist eine Variante des herkömmlichen Mobbings, das sich zusätzlicher Kanäle bedient. Mittels moderner Kommunikationstechnologie schikanieren die Mobber ihre Opfer, die Tatumstände stellen einen Ausdruck von Gewalt dar. Insbesondere Jugendliche, aber auch Kinder sind von Cyber-Mobbing betroffen. Cyber-Mobbing geht meist mit handfesten Straftatbeständen einher und ist keinesfalls ein Kavaliersdelikt. Da es sich um eine relativ neue Form von Mobbing handelt, sind viele Eltern und Lehrpersonen nicht ausreichend für die Problematik und den Umgang damit sensibilisiert. Zudem sind einmal ins Netz gestellte Inhalte nur schwer zu entfernen, sodass die Betroffenen auch nach Beendigung der Mobbing-Vorfälle auf kompromittierendes Material treffen können.

Wie findet Cyber-Mobbing im Internet statt?

Cyber-Mobbing geht mit bestimmten Handlungen einher, die auch für klassisches Mobbing typisch sind. So stellen Mobber die Opfer bloss, etwa indem sie vertrauliche Daten online verbreiten und damit einer grossen Zahl von Menschen zugänglich machen. Oft schikanieren sie die Personen und beleidigen sie mittels Nachrichten in diversen Medien. Eine weitere Mobbing-Handlung besteht im Ignorieren und Ausschliessen der Betroffenen von gemeinsamen Unternehmungen oder Gruppenchats. Schliesslich kommt es beim Cyber-Mobbing auch zu Verleumdungen, indem falsche Informationen oder Gerüchte verbreitet werden. Cyber-Mobbing findet auf diversen Kanälen statt, etwa in Chat-Nachrichten, E-Mails, Foren, Blogs, Communities, sozialen Medien und Seiten für das Teilen von Videos oder Fotos.

Wer sind die Opfer und Täter von Cyber-Mobbing?

Seinen Ursprung hat Cyber-Mobbing manchmal in nicht gelösten Schwierigkeiten und Konfliktfällen zwischen den Beteiligten. Wie beim klassischen Mobbing ist in vielen Fällen jedoch kein handfester Konflikt als Ursache festzustellen. Vielmehr suchen sich Mobber Personen zum Erniedrigen und Tyrannisieren, um sich selbst stärker zu fühlen. Da moderne Kommunikationstechnologien, Smartphones und das Internet fester Bestandteil im Leben vieler Jugendlicher sind, liegt es nahe, dass sich Mobbing auf den digitalen Bereich ausweitet. Die Technik macht es den Mobbern ausserdem möglich, die Belästigung der Betroffenen zu sämtlichen Tageszeiten auszuüben.

Warum betrifft Cyber-Mobbing oft Jugendliche?

Moderne Kommunikationstechnologien und das Netz reduzieren die Hemmschwellen bei Jugendlichen, denen der Ernst und die Folgen ihrer Handlungen nicht bewusst sind. Problematisch sind fliessende Grenzen zwischen Spässen und Ernst. Aus kleinen Scherzen entwickelt sich mitunter eine Dynamik, die in Cyber-Mobbing resultiert. Der Konsum von Alkohol verleitet häufig zu unbedachten Taten wie virtueller Schikane oder dem Hochladen intimer Inhalte. Einmal im Internet veröffentlichte und weitergeleitete Mobbing-Inhalte können nicht mit Sicherheit gänzlich aus der digitalen Welt gelöscht werden. Denn das Publikum ist undefinierbar gross und Screenshots sind schnell gemacht. An Lehrstellen und in der Politik mangelt es noch immer an Sensibilität gegenüber Cyber-Mobbing.

Wie lässt sich Cyber-Mobbing vorbeugen?

Cyber-Mobbing lässt sich nicht vollständig vorbeugen. Allerdings können wir die Angriffsfläche, die wir anderen bieten, verringern. Grundsätzlich sollten wir so wenig persönliche Informationen wie möglich im Internet veröffentlichen. Die Handynummer, Wohnanschrift oder E-Mail sollten wir nicht ins Profil einstellen. Ein weiterer wichtiger Punkt sind Fotos oder Videos, auf denen wir zu sehen sind. Mit diesen Daten ist höchste Vorsicht geboten, denn im Fall von Cyber-Mobbing nutzen Täter Bildmaterial oft für Fotomontagen, Verleumdungen und Beleidigungen. Bedenke deshalb bei jedem Bild genau, wem du es zugänglich machst. Freundschaftsanfragen sollten nur von Menschen angenommen werden, die du persönlich kennst.

Was können Eltern gegen Cyber-Mobbing tun?

Eltern haben die Aufgabe, ihren Kindern zu erklären, dass Cybermobbing kein Kavaliersdelikt darstellt und in Strafverfolgung münden kann. Wenn das eigene Kind von Cyber-Mobbing betroffen ist, sollten die Sorgeberechtigten ihrem Kind emotionale und praktische Unterstützung bieten. Alle kompromittierenden und belästigenden Inhalte sollten gespeichert werden. Nach Möglichkeit kontaktieren Erziehungsberechtigte die Mobber und bitten um das Beenden des Mobbings und das Entfernen und Löschen aller damit verbundenen Inhalte. Falls sich das Mobbing fortsetzt, ist der Gang zur Polizei angezeigt.

Wer ist der Ansprechpartner bei Fragen zu Cyber-Mobbing?

Im Fall von Cyber-Mobbing können sich die Betroffenen mit Fragen zunächst an Lehrer, die Schule und die Sorgeberechtigten wenden. Setzt sich das Mobbing fort, empfiehlt es sich, die Polizei zu kontaktieren und vorhandenes Beweismaterial mitzubringen. Viele Cyber-Mobber fühlen sich hinter ihrem Bildschirm sicher und machen sich nicht bewusst, dass sie Straftatbestände erfüllen.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Kaufsucht – wenn das Einkaufen zwanghaft wird

In der Boutique das traumhafte Kleid, beim Onlinehändler die schicken Schuhe oder beim Juwelier eine tolle Uhr – ab und an mal ausgiebig shoppen zu gehen, ist in der Regel ein normales Konsumverhalten, das viele Menschen zeigen. Wenn das Kaufen für dich allerdings zu einem Zwang wird, der nicht mehr kontrollierbar ist, wenn du Dinge in Unmengen kaufst, ohne diese wirklich zu benötigen und dich dabei verschuldest, zeigst du bereits ein pathologisches Kaufverhalten oder eine Kaufsucht. Wie sich eine Kaufsucht äussert, welche Folgen sie haben kann und wie sie als Krankheit therapeutisch behandelt wird, beantworten wir dir im Folgenden.

Mit einer Trennungsvereinbarung Kosten und Streitigkeiten verhindern – so geht es

Scheiden tut manchmal mehr weh als notwendig. Wenn sich zwei Ehegatten nicht mehr verstehen, ist es oft besser, getrennte Wege zu gehen. Dennoch kommt mit einer Scheidung einiges auf die Partner zu. Die Verteilung des Hausrats und die Versorgung der Kinder müssen geregelt werden. Um klare Verhältnisse zu schaffen, lohnt sich eine Trennungsvereinbarung.

Das Medikament Amitriptylin – mehr als ein reines Antidepressivum

Ängste, Sorgen und mangelnde Lebensfreude – wenn dich diese Gefühle längere Zeit begleiten und dich in deinem Leben massiv einschränken, leidest du vielleicht an einer Depression. Vielen Menschen ist nicht klar, dass es sich dabei um eine Krankheit handelt, die behandelt werden kann. Neben einer Psychotherapie gehört das Medikament Amitriptylin zum den bewährten Mitteln bei der Behandlung von Depressionen. Das Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva wird aber ebenso zur Therapie von Schmerzen eingesetzt. Hier erfährst du alles über den Wirkstoff, mögliche Nebenwirkungen und wer von einer Behandlung mit dem Medikament profitieren kann.