Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Produktion von Glückshormonen – die besten Tipps für ein Leben im Glück

Produktion von Glückshormonen – die besten Tipps für ein Leben im Glück

Glückshormone sorgen beim Menschen für ein allgemeines Wohlergehen. Und erfreulicherweise gilt: Es ist sehr einfach, den Serotoninspiegel auf ein normales Niveau zu heben und Lebensfreude zu verspüren. Neben ausreichend Schlaf sorgt ein möglichst stressfreier Alltag für ein Wohlbefinden ohne Sorgenfalten. Wie bringst du deine Glückshormone auf Vordermann? Neben dem sozialen Halt durch andere Menschen gibt es eine Reihe von Dingen, die du ganz allein bewerkstelligen kannst, um deinen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir sagen dir, welche.

Welche Auswirkungen haben Glückshormone auf den Körper?

Jeder kennt das: Bevor der Frühling kommt, gibt es ein paar kalte Wintermonate, in denen die Welt still zu stehen scheint. Doch das muss nicht sein. Eine Winterdepression lässt sich durch wenige Mittel erfolgreich bekämpfen. Die einfache Lösung: Glückshormone müssen her. Diese Hormone lindern Schmerzen, sorgen für Glücksgefühle und steigern dein allgemeines Wohlempfinden. Um sie auszuschütten, gibt es ein paar Kniffe, denen du einfach folgen kannst.

Welche Glückshormone gibt es?

Zu den bekanntesten Glückshormonen gehören Dopamin, Endorphin und Serotonin sowie Noradrenalin. Allerdings gibt es noch weitere Hormone, die wichtige Funktionen erfüllen. Folgende Hormone gelten als typische Glückshormone und steigern das allgemeine Wohlbefinden:

  • Dopamin
  • Endorphine
  • Noradrenalin
  • Oxytocin
  • Phenethylamin (PEA)
  • Serotonin

Wie steigere ich meinen Serotoninspiegel für mein Wohlbefinden?

Ein gefüllter Serotoninspiegel hat einen erheblichen Einfluss auf deinen Körper und dein Gehirn. Fehlen Serotonin und andere Hormone, gerät das Gleichgewicht aus den Fugen: Die Informationsprozesse in deinem Denkapparat funktionieren nicht mehr so, wie sie sollten. Neben dem Hirn spielt auch der Darm eine wichtige Rolle bei der Ausschüttung von Serotonin. Tatsächlich bildet dein Körper das meiste Serotonin im Darm. Um diesen Neurotransmitter zu generieren, eignet sich beispielsweise Sauerkraut hervorragend. Es beinhaltet darüber hinaus jede Menge Vitamin A, B und C, Mineralstoffe und Milchsäure. Im Winter eignet sich Sauerkraut auch als Vitamin-C-Lieferant. Welche Nahrung eignet sich zur Gewinnung von Serotonin?

  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • jede vitaminreiche Nahrung

Vitamin B6 ist an der Bildung des Hormons beteiligt. Daher sind Hühnerfleisch, Rinderfilet, Vollkornprodukte und Gemüsearten wie Kartoffeln, Erbsen, Brokkoli und Tomaten ebenfalls besonders hilfreich für deine Gesundheit.

Welche Rolle spielt Dopamin?

Bei Dopamin handelt es sich um einen Neurotransmitter und Botenstoff, der im Gehirn für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen sorgt. Daher solltest du deinen Körper mit reichlich Dopamin versorgen. Als Vorstufe von Noradrenalin bildet der Mensch das Hormon im Nebennierenmark.

Wie lassen sich Glückshormone produzieren?

Um für einen gesunden Hormonhaushalt zu sorgen, bedarf es nicht viel. Dabei fügst du Botenstoffe wie Endorphine mit Leichtigkeit und ein wenig Disziplin deinem Körper hinzu. So eignet sich zum Beispiel Sport, um deinen Hormonhaushalt aufzufüllen. Zusätzlich ist eine gesunde Ernährung für die Ausschüttung von Glückshormonen wichtig. Für ein gutes Gefühl solltest du vor allem:

  • Sport treiben
  • Sonne tanken (Zufuhr von Vitamin D)
  • Ausgiebige Spaziergänge unternehmen
  • Frische Luft atmen
  • Spielen und toben
  • Nach Adrenalin suchen
  • Massagen empfangen
  • Obst und Gemüse essen

Darüber hinaus ist das Glückshormon Phenetylamin für das Kribbeln im Bauch zwischen zwei Verliebten verantwortlich. Küssen und kuscheln sorgt für ein besonders intensives Gefühl und schüttet jede Menge Glückshormone aus. Der Neurotransmitter Noradrenalin entsteht aus Dopamin. Es ähnelt dem Stresshormon Adrenalin und macht dich wacher und aufgeweckter. Bungeespringen oder andere Extremsportarten können daher ein adäquates Mittel zur Ausschüttung des Noradrenalins sein. In der Regel genügen aber bereits einfache sportliche Aktivitäten. Das Hormon Oxytocin ist für die Bindung zwischen Mutter und Kind verantwortlich. Es wird jedoch auch bei der Paarbindung und bei Orgasmen ausgeschüttet. Oxytocin hat einen weiteren Nebeneffekt: Frisch gebackene Mütter schütten das Hormon während des Stillens aus. Es fördert die Rückbildung der Gebärmutter.

Welche Mittel gibt es gegen Depression?

Schwere Depressionen lassen sich oftmals nur medikamentös behandeln. Für die leichte Winterdepression liegen mögliche Lösungen in der Regel direkt vor der Haustür. Nicht immer musst du direkt zu Medikamenten greifen. Um Depressionen oder depressive Phasen zu verhindern, solltest du diese toxischen Gefahrenquellen vermeiden:

  • Schlafmangel
  • Stress
  • Vitamin- und Eisenmangel

Eine gesunde Psyche benötigt Schlaf, Sport und einen ausgeglichenen Hormonhaushalt, der sich mithilfe einer gesunden Ernährung und sportlichen Aktivitäten ins Gleichgewicht bringen lässt.

Welche Auswirkungen haben Endorphine auf das Gehirn?

Kaum ein Hormon ist so bekannt wie das Glückshormon Endorphin. Du solltest diesem Hormon deine volle Aufmerksamkeit schenken, denn kein anderes Hormon ist so sehr für Tatendrang und Glücksgefühle verantwortlich. Dabei setzt sich der Name des Hormons aus „endogenes Morphin“ zusammen. Der Körper produziert demnach seine eigene Droge, ein natürliches Aufputschmittel, das für gute Laune sorgt. Es heisst zwar, dass der Verzehr von Schokolade Endorphine freisetzt, tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um Tryptophan. Diese Aminosäure ist Bestandteil von Schokolade und wird im Körper in Serotonin umgewandelt. Endorphine gelten dagegen als Schmerzkiller.

Der Coachingvergleich für die Schweiz. Finde die besten Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Dopamin – die sieben meistgestellten Fragen über das Glückshormon

Wenn wir gefragt werden, was uns glücklich macht, suchen wir die Antwort meist ausserhalb. Mögliche Antworten sind dann: Sicherheit, Schokolade oder Sonnenschein. Wer aber wirklich wissen will, was Glücksgefühle auslöst, der findet die Antwort in seinem Gehirn. Dort bilden fein austarierte Neurotransmitter das Fundament für unsere Gefühle. Einer der wichtigsten Neurotransmitter ist Dopamin. Was Dopamin ist, welche Aufgaben der Botenstoff übernimmt und welche Folgen ein Dopaminmangel hat, erfährst du in diesem Artikel.

Mysophobie – wenn Keime und Schmutz Angst machen

Heute wissen alle, was getan werden muss, um sich so gut wie möglich hygienisch zu schützen: Hände fleissig waschen, weniger Hände schütteln und grosse Menschenmengen meiden. Das ist gut und sinnvoll, um die Übertragung von Bakterien und Viren zu reduzieren. Damit schützt jeder Einzelne sich selber und seine Mitmenschen vor einer Erkrankung – gerade nach dem Auftreten des Coronavirus eine akute Furcht. Doch wenn die Angst vor Schmutz, Viren und Bakterien zum Zwang wird, ist dies nicht mehr ein gesunder Eigenschutz, sondern Mysophobie. Alles über die Zwangsstörung erfährst du hier.

Trimipramin – alles Wissenswerte über das Antidepressivum im Überblick

Arzneimittel gegen Depressionen sind vielfältig – und das ist auch notwendig. Schliesslich ist fast jeder zehnte Schweizer depressiv und die Diagnose immer sehr individuell. Dabei leiden die Betroffenen nicht nur unter der depressiven Verstimmtheit, sondern auch unter Begleitsymptomen wie Angststörungen oder Schlafmangel. Ein Wirkstoff, der schon seit 1962 in der Schweiz erfolgreich gegen Depression und die Begleiterscheinungen eingesetzt wird, ist Trimipramin. Wie er wirkt und in welchen besonderen Fällen er heute noch eingesetzt wird, verrät dir dieser Artikel.

Trennungsschmerzen überwinden und die Trennung verarbeiten

„Es ist aus“: Mit diesen drei Worten bricht für viele Menschen eine Welt zusammen, wenn der geliebte Partner plötzlich den Schlussstrich unter eine Beziehung setzt. Der Liebeskummer ist jetzt unermesslich und die Gefühle scheinen nicht zu bewältigen zu sein. Was bei Trennungsschmerzen in deinem Körper passiert und welche Symptome und Phasen typisch bei Trennungsschmerzen sind, erfährst du in unserem Ratgeber. Wir geben dir zudem hilfreiche Tipps, wie du Trennungsschmerzen überwinden und die Trennung verarbeiten kannst.

Panikattacken Ursache: Wie entsteht eine Panikstörung?

Bei einer Panikattacke handelt es sich um einen plötzlich auftretenden Anfall von starker Angst. Er geht mit einer Vielzahl körperlicher Symptome einher. Dazu zählen zum Beispiel Zittern, Schweissausbrüche, Schwindel und Herzklopfen. Der Zustand löst bei den Betroffenen ein starkes Gefühl innerer Unruhe aus, wodurch sich die körperlichen Symptome verstärken. Eine Panikattacke kann wenige Minuten bis Stunden dauern. Die Ursachen für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Panikattacke sind dabei vielfältig.

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung: Symptome, Ursachen und Therapie

Eine recht häufig auftretende psychische Störung ist die emotional instabile Persönlichkeitsstörung. Sie kennzeichnet sich durch eine deutlich Tendenz zu impulsivem und unkontrollierbarem Verhalten bis hin zu einer Selbst- oder Fremdgefährdung. Welche Symptome die Persönlichkeitsstörung sonst noch ausmachen, wie die Diagnose gestellt wird, welche Ursachen eine Rolle spielen und wie die Krankheit behandelt werden kann, erfährst du hier.